Abendausflug

Ihr DOM wird Sie heute Abend ausführen und bestimmt dazu wie gewohnt Ihr outfit:

Ihre Haare sind als langer, leicht aus der Mitte geflochtener Zopf gewünscht, sie haben neben dem obligatorischen Halsband halterlose, dunkle Strümpfe mit einer schwarzen Linie auf der Rückseite anzuziehen und er hat schwarze Lack-Highheels sowie einen leichten Trenchcoat rausgelegt.  Mehr als diese minimale Ausstattung an Stoff lässt Ihr DOM bei Ausflügen in der Regel nicht zu und Sie sind gespannt wo es hingehen wird.

Nachdem er mit zwei Fingern schnell noch Ihre frische Fotzenrasur sowie den Feuchtigkeitsgrad Ihrer Spalte geprüft hat, dürfen Sie auf dem Beifahrersitz Ihrer SUB-Schleuder Platz nehmen und Ihr Meister lenkt den Cayman gekonnt aus der Einfahrt auf die Straße. Es ist schon leicht Dunkel als er die Stadtgrenze erreicht und den Motor das erste Mal richtig ziehen lässt.

„Mach den Trenchcoat auf und zeig Deine Nacktheit Du Schlampe“ kommt sein barsches Kommando und Sie beeilen sich dem nachzukommen. Es ist Ihnen nicht neu im Auto Ihren Körper zur Schau stellen zu müssen und auch nicht mehr unangenehm, sondern erzeugt ein geiles Kribbeln zwischen Ihren Beinen.

An einer roten Ampel wartend fallen dem Fahrer neben Ihrem schicken Porsche fast die Augen aus dem Kopf als er aus seinem SUV aus der erhöhten Lage auf Ihre nackte Pussy herunterschaut. „Zeig Ihm was“ verlangt Ihr Herr.  Sie spreizen daraufhin langsam ein Bein ab, stecken sich zwei Finger tief in Ihr nasses Geschlecht und schlecken diese anschließend genüsslich ab. Die Ampel schaltet auf Grün, der Porsche röhrt auf, der SUV bleibt mit abgewürgtem Motor zurück und Ihr DOM muss herzhaft lachen als er in den nächst höheren Gang schaltet.

„Klasse gemacht Du geiles Luder“ kommt sein Kompliment. „Mach jetzt aber den Mantel lieber erst mal zu, sonst fahren die geilen Säcke noch bei Rot über die Kreuzungen“ empfiehlt er Ihnen. Nach kurzer Parkplatzsuche und galantem Handreichen beim Aussteigen gehen Sie eng umschlungen in die Stadt, welche Ihr Herr heute als Abenteuer für seine SUB ausgesucht hat. Der kurze Fußmarsch endet vor einem Sexshop, welcher auch ein Pornokino sowie einige Pornokabinen beherbergt.

Durch den Shop geht es einige Stufen zum Kino hinauf. Ihr Meister bezahlt den Kinoeintritt, welcher im Shop an der Kasse zu entrichten ist. Es sind einige Kunden im Laden, von welchen gierige Blicke auf Ihnen ruhen. Der Typ hinter der Kasse scheint ein Student zu sein, welcher hier sein Studium finanziert. „Die Kabinen sind mit im Preis enthalten“ erklärt er grinsend und schaut Ihnen ungeniert in den Ausschnitt.

Sie folgen Ihrem Herren nun an den Kabinen vorbei über die breite Treppe zum Kino. „Trenchcoat auf Du Fotze. Du willst doch einen bleibenden Eindruck hinterlassen“ kommt sein Kommando an der Kinotür. Ihre Vorderseite vollkommen entblößt schiebt er Sie vor sich her ins Dunkle des Kinos. Auf der Leinwand saugen zwei Blondinen mit mächtig aufgepumpten Titten einem Schwarzen gerade den Schwanz aus als Sie enttäuscht feststellen müssen, dass Sie mit Ihrem Meister allein im Kino sind. „So war das aber nicht geplant“ kommt sein enttäuschter Kommentar. „Hier zu bleiben lohnt nicht. Wir nutzen die Gelegenheit Dir im Shop einen Dildo im Pferdepimmelformat zu kaufen, damit Deine Luderfotze mal standesgemäß gestopft werden kann“ schlägt er vor. Sie machen den Trenchcoat enttäuscht wieder zu und folgen Ihm zurück in den Shop.

 

„Bleib hier an der Treppe stehen! Dass ist jetzt erst mal Deine Bühne“ befiehlt er kurz und geht runter in den Shop zur Kasse. Ihr DOM flüstert leise mit dem Student, welcher immer interessierter zu Ihnen schaut. Er nickt heftig und fängt an zu grinsen. Dann geht er schnellen Schrittes zur Tür und schließt ab. Was wird das? was haben die vor?

Es sind noch drei weitere Männer im Shop. Einer schaut aus wie Bruce Willis, der zweite hat ´ne Glatze mit relativ sportlicher Figur und Nr.3 sieht aus wie der typische Spießer aus ´ner Kleinstadt.

„Meine Sklavin braucht einen Dildo, was können Sie denn da so anbieten“ fragt Ihr Herr nun etwas zu laut. Der Student kommt hinter dem Tresen vor und antwortet in selber Lautstärke: „ folgen Sie mir doch bitte, soll es was bestimmtes sein?“. „Ja“, antwortet Ihr DOM „was richtig Fettes ! Sie hat `ne riesige Fotze und braucht eigentlich einen Schwanz vom Pferd“. Man ist Ihnen das jetzt peinlich! Alle geilen Typen im Laden kommen jetzt zusammen und schauen Sie lüstern an.

Der Student zeigt einen dicken roten und einen schwarzen Riesendildo hoch: „welcher passt? geht das schwarze Monster wirklich in die Hübsche Nutte rein? Solch einen haben wir hier noch nie verkauft. Wenn er passt schenke ich Ihr den Prengel“. „Das ist ja mal ein Angebot“ freut sich Ihr DOM. „Stört es hier und jetzt jemand der Anwesenden, wenn wir die Passgenauigkeit bei meiner Sexsklavin ausprobieren? Wenn ja kann er gern gehen“. Niemand geht, sondern alle nicken nur zustimmend.

„Mantel aus“ befiehlt Ihr Dom. „Knie Dich auf die oberste Stufe und zeig den Herren hier Deine Ficklöcher“ Sie tun wie Ihnen befohlen, knien nieder, fassen mit beiden Händen um Ihr Gesäß und spreizen die Schamlippen mit Zeige- und Mittelfingern sowie Ihre enge Rosette mit den Ringfingern.

Bruce Willis stöhnt: „was eine geile Schlampe“, „ja, eine wirklich prachtvolle Fotze“ entfährt es der Glatze. Der Spießer reibt sich kräftig die Beule in seiner Hose: „mit Sklavenring und Tattoo. Ich kann es kaum glauben was ich da zu sehen bekomme“.

Ihr Meister tritt mit dem großen Dildo hinter Sie, spuckt laut auf Ihre Mitte und führt das Geschoss mit einer schnellen Bewegung ein. „der passt schon mal prächtig“ teilt er den Zuschauern mit. „Um das schwarze Monster reinzubekommen müssen wir aber die Spalte doch noch etwas ausficken. Ich kann das jetzt und hier mit dem Dildo tun oder wir alle zusammen machen es auf natürliche Weise mit dem Schwanz“

Ihnen schwant Böses, schließlich sind Sie ja Lustsklavin und keine X-beliebige Nutte. „Ich bin dabei „ meldet sich Bruce Willis zu Wort. „Wie hart darf man denn rangehen?“

„Das zeige ich Ihnen gern“ antwortet Ihr Meister. „Steh auf, spreiz Deine Beine weit und geh etwas in die Knie Du Miststück“ sagt er laut. „Wehe Du zuckst“ zischt er Ihnen zu ohne dass es die anderen hören können. Dann bekommen Sie drei schnelle aber heftige Schläge mit der flachen Hand genau auf Ihre glitzernden Lippen. Trotz des Schmerzes welcher Ihren Unterkörper durchflutet, gelingt es Ihnen ohne sichtbare Regung den vier lüsternen Männern arrogant in die Augen zu schauen.

„Whow“ entfährt es dem Studenten „die Schlampe kann ja wirklich was ab. Wir haben das volle und harte SM Sortiment im Schrank. Heißt dass, wir dürfen sie beim ficken auch noch quälen?“ „Hart rannehmen ja“ antwortet Ihr Herr, „foltern und quälen bleibt mir vorbehalten. Sie kann aber mit allen Löchern dienen und ein echtes Ferkel ist Sie zudem. Was Du Ihr mit Deinem Schwanz in den Hals spritzt schlugt sie auch brav runter“.

„Hinknien, Sie muss sich sofort hinknien“ stottert der Spießer plötzlich und macht eilig seine Hosen auf während er auf Sie zukommt. Noch bevor Sie Ihren Mund um die zuckende Eichel stülpen können spritzt der übergeile Hengst Ihnen seine halbe Ladung mitten ins Gesicht. Es schmeckt abgestanden und salzig und Sie beeilen sich das Teil sauber zu lecken, bevor sie die Sahne aus Ihrem Gesicht mit den Fingern in den Mund schieben. Die restliche Truppe klatscht vor Begeisterung in die Hände.

Bruce Willis ist mittlerweile nackt hinter Sie getreten, rückt Ihren nackten Arsch in die Höhe und rammt sein dickes Glied fest in Ihre Spalte. Er startet langsam mit langem Hub und beschleunigt immer mal wieder die Fickbewegung bis er in einem irren Tempo seinen Prengel in Ihre Möse hämmert. Seine Eier schlagen auf Ihren Kitzler ein und Sie sind beide kurz vorm ersten Orgasmus.

„Was ist denn hier los?“ ertönt plötzlich eine weibliche Stimme aus Richtung der Pornokabinen. Ihre harte Begattung kommt schlagartig zum Stillstand, Ihre Muschi zuckt. Ein junges Paar steht mitten im Raum und schaut etwas verdutzt drein. „Du kannst Dich ausziehen und neben die Schlampe knien, dann ficken wir Dich auch mit durch“ herrscht die heftig wichsende Glatze die junge Frau an.

„Aber nicht doch“ geht Ihr Herr dazwischen „Meiner SUB wird durch die anwesenden Herren nur gerade die Möse geweitet um einen Megadildo einführen zu können. Sorry, es ist jetzt eine geschlossene Gesellschaft und wir hatten Euch in der Pornokabine nicht wahrgenommen. Wenn Ihr gehen wollt, bitte“.

„Lass uns doch noch etwas schauen“ bittet Ihr Freund mit geilem Blick auf die Szene während Ihre Begattung durch Bruce Willis erneut hart einsetzt. „Du hast gut lachen“ meckert Sie jetzt: „hast ja vor 5 Minuten Deine Sahne in mich gespritzt obwohl ich noch gar nicht soweit war. Und mit der Zunge wolltest Du dann auch nicht mehr, nachdem Du mich so heftig gefüllt hast. Ich bin immer noch total geil! Vielleicht sollte ich das Angebot ja annehmen und mich hier und jetzt bürsten lassen“

„Da habe ich doch eine bessere Idee“ schlichtet Ihr Herr. „Meine Lustsklavin darf hier und jetzt Ihre Pussy auslecken, was ja sicherlich für alle von uns ein schönes Schauspiel darstellen wird und anschließend lassen Sie sich von einem Herren Ihrer Wahl bis zum Höhepunkt durchvögeln.

Während die Rotblonde den Vorschlag abwägt wechselt Bruce Willis schnell das Fickloch um Ihnen seinen Schleim mit Hochdruck gegen die Mandeln zu spritzen. Noch während Sie mit heftigem schlucken der Samenmenge Herr zu werden versuchen und Bruce keuchend mit der Eichel zuckt dringt die Glatze in Ihr nasses Paradies ein und beschleunigt umgehend wie Ihr blauer Porsche.

„Stoppt mal, Ich nehme das Angebot an“ ruft die junge Frau dazwischen. „Nicht wirklich“ tobt Ihr entrüsteter Freund: „Du willst Dich doch nicht wirklich hier und jetzt von denen ficken lassen?. „Erstens werde ich erst mal geleckt und nicht gefickt, und eben noch Porno gucken, und jetzt auf verklemmt machen“ erwidert Sie ihm: „Wenn Du das wirklich machen willst, dann aber ohne mich“ schreit Er Sie an.  „Deine Entscheidung“ verkündet der Rotschopf trotzig und fängt an sich auszuziehen. „Du kannst mich mal. Du bist genauso eine Schlampenfotze wie die Sau die sich da gerade rammeln lässt. Lasst mich sofort raus“. Der Student begleitet den zornigen jungen Mann zur Tür.

„Meinetwegen Fickt Sie doch zu Tode“ sind seine letzten Worte als der Student die Tür hinter ihm schließt und wieder lächelnd zu der Gruppe zurückkehrt.

Iris ist gerade erst 18 geworden und lernt in einem Sportstudio wie die geile Gruppe nebenbei erfährt als sie sich den feuchten Slip auszieht. Sie hat eine ähnliche sportliche Figur wie Sie und ist auch so glatt zwischen den Beinen wie ein kleines Schulmädchen.

„Bist Du jetzt bald mal fertig mit Ihr“ fragt sie die kräftig rammelnde Glatze: „Ich tropfe nämlich bereits“. „Ich kann es Dir ja in Deine bereits vollgepumpte Möse spritzen“ gibt der Kerl aggressiv zurück: „dann kann die Sklavenfotze Dir umso mehr Saft raussaugen“.  „Gute Idee, machen wir so“ verkündet das Mädchen frech und kniet sich überraschend neben Ihnen auf die Stufen. „Man ist die noch eng“ entfährt es Ihm beim Wechseln der Sexpartnerin: „gar kein Vergleich zu dem ausgerammelt Loch“: Der Glatzkopf ist kaum in der Pflaume als es Ihm schon aus den Eiern spritzt. „So, voll das kleine Ferkel. Nun aber fix mit der Spalte auf das Maul der alten Sau“.

„Kleinen Moment noch“ fordert Bruce Willis, welcher immer noch seinen mittlerweile weichen Schwengel von Ihnen lutschen lässt. Sie ahnen schlimmes, er pumpt mit der Eichel auf Ihrer Zunge, fasst fest Ihren Kopf mit beiden Händen und pisst ungehemmt in Ihren Mund. „Schluck Du alte Fotze, sauf die Pisse Du Dreckstück“ knurrt er grimmig. Welche Erniedrigung für Sie, erst grob benutzt, dann in den Mund gepisst, als alt und ausgevögelt beschimpft und jetzt die Aufgabe vor sich mit dem Mund eine junge enge Spalte von schleimigen Samen zu befreien.

„Wenn die kleine geile Fotze genauso oft und heftig bedient wurde wie meine geliebte SUB, wird Sie ebenfalls deren Fotzenmaße haben“ verteidigt Ihr Herr. „Aber beschimpft sie ruhig weiter, Sie mag es und es macht sie umso geiler“.

Alle Männer im Raum bis auf Ihren DOM sind nun vollkommen nackt und haben wichsend Ihre Schwänze in der Hand, als Sie sich auf den Rücken legen müssen, den Kopf etwas über die oberste Stufe geschoben und Iris sich, die volle Spalte mir den Fingern zuhaltend, über Ihren Mund hockt.

„Lass Sie nun den Schleim lecken“ gibt der Student das Kommando. Während Sie Ihre Zunge tief in das noch enge Loch schieben um möglichst viel von der Samenmischung aus Iris heraus zu bekommen, fällt Ihr Blick kopfüber auf die immense Länge des Studenten . Nicht dick, aber min. 28-30cm lang. „Was, schon leer“ stellt der Spießer enttäuscht fest als sich keine Schleimfäden mehr zwischen Ihrem Mund und der  Plaume ziehen. „Uahh, ist die Zunge flink und gut“ stöhnt die nun extrem geile Auszubildende.

„Ich Angel mal nach“ lacht der Student auf und schiebt seine Lange Stange in die junge Dose. Immer wieder zieht er mit der Latte plockiges Material aus dem feuchten Loch, was Sie umgehend abzulecken haben. Das junge Ding ist jetzt Hypergeil. „Ich bin immer noch unbefriedigt und will jetzt gefickt werden“ fordert Sie die Vereinbarung ab. „Meine Wahl fällt auf den DOM der Schluck-Sklavin“.

„Ich bin zwar nicht im Topf, aber OK“ geht Ihr Herr auf das Spiel ein: „aber nur, wenn Sie einen weiteren Vergleich mit meiner SUB gewinnen“. „Keine Schmerzen, Pisse oder andere Extrem-Praktiken“ schränkt Iris ein: „ da muss Sie ja mit Ihrer Erfahrung gewinnen“.

„Aber mitnichten“ antwortet Ihr DOM: „ da könnten Sie Ihr eh noch lange nicht das Wasser reichen. Sollten Sie gewinnen, werde ich persönlich und meine SUB Sie mit all unserer Erfahrung gemeinsam ein ganzes Wochenende exzellent verwöhnen,  sollte jedoch meine SUB gewinnen, werden Sie sich hier und heute den gleichen Bedingungen wie sie unterwerfen. Gegenstand des Vergleichs ist die Fick- Enge Ihrer beider Arschlöcher“

Iris schaut trotzig und überlegt. „Abgemacht, ich lege die Schiedsrichter fest, Sie sind aber wegen Befangenheit raus aus dem Game“. „OK, die Wette gilt“ schlägt Ihr Meister ein.

„Wie soll es ablaufen?“ fragt Iris nach und streichelt sich zur Freude aller ganz nebenbei  durch die Schamlippen. „Ich hatte noch nie Analsex, bin dort also noch unberührt und werde somit sicher gewinnen“.

„Möchtest Du was vorschlagen?“ fragt Ihr Herr den Spießer: „Ja, beide Schlampen knien sich nebeneinander hin, fassen durch die Beine an Ihre Knöchel, kriegen dann je einen Tropfen Gleitmittel auf die Rosette und werden genau parallel penetriert. Nach genau 50 vollen Stößen wechseln die ersten beiden Männer die Schlampen. Das gleiche Spiel danach, die letzten beiden dürfen dann aber ficken bis zum Spritzen. Das Los entscheidet die Reihenfolge, die Bewertung findet anschließend geheim per Zettel statt“.

„Guter Vorschlag, hat wer etwas  dagegen?“ fragt Ihr DOM in die Runde. Da keine Antwort, wird der Vorschlag in die Tat umgesetzt. Sie und Iris knien sich nun  direkt nebeneinander auf die oberste Stufe der Treppe, fassen innen an Ihre Knöchel und warten so auf die  steifen Schwänze.  Der Student tropft jeder Probandin einen Tropfen Gleitmittel auf die Rosette und das Los hat zugunsten des Spießers und der Glatze als erste Paarung entschieden. Beide pressen nun auf Kommando Ihren Schwengel in die Arschfotzen der beiden Schlampen. Nach kräftigen 50 Stößen müssen die beiden nun die Ärsche tauschen und nach nochmals 50 ziehen sich beide parallel zurück.  Nun sind der Student und Bruce Willis an der Reihe die Rosetten ordentlich zu bedienen. Nach 50 langen Stößen wird wieder gewechselt und der Student schiebt Ihnen seine vollen 30cm bis zum Anschlag in den Darm. Was für eine Pracht. Noch nie haben Sie einen Arschfick so genossen wie jetzt. Seine langen Stöße tief in Ihren Hintereingang bringen Sie fast um den Verstand. „Man bist Du gut“ entfährt es Ihnen, was umgehend zu zwei kräftigen Ohrfeigen Ihres DOM führt. „Halt die Klappe, Du Fotze“ herrscht er Sie barsch an: „Du hast Dein Maul nur zum Blasen auf zu machen, oder falls man Dich fragt“. Der Student hämmert weiter seine ganze Pracht in Ihr enges Loch: „hau Ihr noch ein paar rein, dann komm ich sofort. Das macht mich voll an“ fordert er Ihren DOM auf. „ Nix da, dass enge Arschloch muss Dir reichen“ weist Ihr Meister die Forderung umgehend zurück.

Neben Ihnen gibt Bruce Willis verschwitzt auf. „Bin noch nicht wieder soweit“ entschuldigt er sich bei Iris, welche nun vor Geilheit fast platzt, während Sie und der Student fast zeitgleich kommen. Heiß spritzt sein Saft in Ihren Darm, er zieht seine lange Latte aus dem Loch: „ los, Sauberlutschen Du Miststück“ befiehlt er und schiebt den kleckernden und verschmierten Pimmel in Ihren Mund.

Alle vier Schiedsrichter bekommen nun einen Zettel und sollen eine Prozentzahl aufschreiben. 50 zu 50 ist nicht erlaubt, eine klare Entscheidung ist zu definieren. Ihr Herr gibt anschließend das Ergebnis bekannt: „die engere Rosette mit 68% hat eindeutig“ die Spannung steigt: „die Arschfotze meiner Sklavin“

„Wie kann das sein; ich bin dort unberührt gewesen“ zweifelt Iris das Ergebnis sofort an. „tja mein kleines Fötzchen, da hast Du wohl falsch gepokert“ gibt Ihr Euer DOM zur Kenntnis. „ meine SUB ist hinten rum extrem eng gebaut und auch jahrelanges Training hat man gerade dazu geführt sie überhaupt in den Arsch vögeln zu können.“

„Ausgehend von Deiner Schwanz-Geilheit wirst Du in Ihrem Alter bei richtiger Rannahme übrigends beide Fotzen ausgevögelt haben und zwei riesige Dildos  brauchen um Deiner Geilheit gerecht zu werden“  warnt Ihr Herr die Kleine und  an Bruce gewannt: „schaffst Du die Nummer mir allem drum und dran denn noch zum zweiten Mal?“  „Aber sicher, ich werde sie hart durchvögeln und Ihr dann ebenfalls gepflegt in den Hals pissen“ lacht der Kerl auf.

Iris hat verloren und fügt sich in Ihr Schicksal. „Halt, halt“ wendet der Student ein als Iris sich gerade wieder zum Ficken Ihrer Muschi auf die Treppe knien will: „womit hat der DOM angefangen?“ fragt er die Umstehenden welche sich fragend anschauen. „Er soll sie ebenfalls dreimal kräftig zwischen die Beine klatschen. Erst dann ist Sie genau so startbereit“. „Gute Idee“ meint der Spießer und packt die Hübsche an den Armen. Bruce und die Glatze ziehen die Beine auseinander: „willst Du kleiner Sadist das nicht lieber selbst übernehmen“ fragt Ihr Meister den Student: „aber auch volles Rohr und ohne Erbarmen“ ermahnt er Ihn zusätzlich. „Wirklich? so mit voller Kraft auf das weiche Fötzchen“ er kann sein Glück kaum fassen. „Aber sicher, mit der flachen Hand kannst Du da nix kaputt machen“ lacht Ihr DOM.

Der Student tritt dicht an Iris heran: “bist Du bereit“ fragt er die sich windende: „die Sklavenfotze hat nicht mal gezuckt und uns dabei noch auffordernd in die Augen geschaut. Schaffst Du das auch?“ Der erste Schlag sitzt perfekt auf den Schamlippen und der Rotschopf schreit zappelnd den Shop zusammen. „Reiß Dich zusammen“ brüllt Ihr Bruce ins Gesicht: „sonst lassen wir den Bengel all das Folterwerkzeug holen und quälen Dich bis zur Bewusstlosigkeit“.

„Bitte nicht so hart“ weint Iris: „das kann doch keine Frau ertragen“. „Sklavin, komm her zu mir“ ruft Ihr DOM Sie zu sich, welcher sich sichtlich an der Szene ergötzt hat. „leg Dich auf den Tresen, Beine hoch und breit gespreizt“ befiehlt er. „Jetzt wollen wir mal der ganzen Truppe hier und besonders unserer neuen Fickschlampe zeigen  was die weibliche Fotze so aushalten kann“

Ohwei, Sie wissen was kommt als er seinen breiten Gürtel aus der Hose zieht und machen sich auf die kommenden Schmerzen bereit. Tief Luft holen, Körperspannung aufbauen und jeglichen Schrei unterdrücken. Halt so wie Sie es bei ihm gelernt haben. Der Gürtel klatscht nun drei Mal exakt auf Ihre nasse Möse, er hat kräftig durchgezogen und Ihnen stehen die Tränen in den Augen.

„davon erträgt sie bis zu 20 Stück und zwar ohne Geheul“ erklärt er den sichtlich beeindruckten Zuschauern: „und jetzt klatsch der weinerlichen Zicke endlich Ihre Fotze zu Ende damit wir sie wieder richtig rannehmen können“ Sofort tritt der geile Student wieder an Iris heran und schlägt zweimal voll zu. Wieder schreit das gepeinigte Mädchen auf, aber schon lang nicht mehr so heftig wie nach dem ersten Schlag. „Geht doch schon“ bemerkt Ihr lachender Meister: „und nun lasst sie wieder ficken, dass kann sie eindeutig besser“

Bruce und der Spießer nehmen den Rotschopf nun kniend im Duett. „die hat Drei Löcher“ ruft Ihr Meister und der Student nimmt grinsend die Aufforderung an.  Der Glatzkopf hat Ihre Lage auf dem Tresen genutzt um seine dicke Fickstange nochmal in Ihren engen  Anus zu würgen. „nun werde ich Dir ebenfalls die Sahne in den Darm klatschen“ kündigt er kräftig stoßend an. Er ist mit dem dicken Prengel viel zu brutal um Ihnen Spaß zu bereiten und freut sich über Ihren gequälten Ausdruck. „Tut Dir Schlampe tatsächlich mal was weh“ fragt er und kneift Ihnen in die Brustwarzen. „Fester kneifen, meine Titten brauchen das“ feuern Sie ihn als Antwort an. Das ist zu viel für den geilen Hengst und er entlädt sich stöhnend in Ihren Hintereingang.

„So meine Herren, jetzt drehen wir den Spieß mal um“ ruft Ihr DOM in die Runde als Sie den dicken Pimmel gerade mit der Zunge reinigen. „meine SUB hat jetzt zwei satte Ladungen im Darm und ich denke es wäre nur gerecht wenn unsere kleine Schlampe sich nun mit auslecken revanchieren würde“. „Au ja, super geile Idee“ freut sich der Spießer: „die Sklavin scheißt dem Teenager die Ficksahne ins Maul, ich kann es kaum glauben“.

Iris ziemt sich und braucht erstmals zwei hart geschlagene Ohrfeigen von Bruce bevor Sie sich wimmernd auf den Tresen legen lässt. Sie müssen sich wie beim Verrichten der Notdurft nun breitbeinig über ihren Mund hocken. „Maul auf Du Ferkel“ herrscht der Glatzkopf das Mädchen an: „press jetzt die schmierige Suppe aus Deinem Arsch“ kommandiert er Sie. Mit einem gewaltigen Strahl drücken Sie dem jungen Ding nun die Ficksahne aus Ihrer Rosette direkt in den Mund. Iris versucht diese zwar heftig würgend runterzuschlucken, der Schwall war aber viel zu groß und die klebrige Masse läuft Ihr über das Gesicht. „zack, runter da und schieb Ihr die Sauce mit der Zunge in den Mund“ befiehlt Ihr DOM als die geilen Hengste klatschend um Zugabe bitten.

Beim säubern des Mädchens erwidert diese plötzlich ganz zärtlich den Zungenkuss und Sie empfinden etwas Mitleid mir Ihr. „knutschen könnte Ihr später noch wenn wir mit Euch fertig sind“ unterbricht der Student die kleine Zärtlichkeit. Iris wird vom Tresen gehoben und alle vier nehmen sie wieder in die Mangel. Reihum wechseln sie immer wieder Ihre Ficklöcher. Sie haben dabei parallel den vierten Schwanz mit dem Mund steif zu halten. Nach und nach kommt einer nach dem anderen im Mund der kleinen Pussy. „Sie schluckt schon wie Ihre SUB“ gibt Bruce von sich und hält der Kleinen Ihren Kopf fest auf seinen Schwanz gedrückt. „Nun gibt es noch etwas Pisse zum nachspülen“ grinst er, als er ihren panischen Blick sieht. Die kleine zappelt rum, er hält Ihren Kopf aber wie eine Schraubzwinge auf dem Pisspimmel  „Schön ruhig schlucken, damit Du nicht daran ersticken tust“ empfiehlt er während er es genüsslich laufen lässt. Prustend und nach Luft schnappend darf Sie sich nach Schlucken der vollen Ladung anschließend erschöpft zurück lehnen.

„Will noch einer Ficken?“ fragt Ihr DOM in die Runde. Die Hengste winken geschafft ab. „was ist eigentlich mit Dir los“ fragt der Student. „Wieso“ fragt Ihr DOM zurück: „ich bin nur zum Porno schauen hier. Habe sogar Eintritt bezahlt. Haben Sie das vergessen“. Alles lacht, sogar der kleine Rotschopf kichert mit.

„So Ihr Fotzen, jetzt gibt es die Belohnung“ erinnert Sie Ihr Herr an den Schwarzen Megadildo. „Was gibt es denn?“ will Iris neugierig wissen. Sie hat ja den Anfang nicht mitbekommen. „meine Sklavin bekommt nun einen für Ihre Fotze passenden Riesendildo und Du kannst den großen Roten haben.  „Ob der Pferdepimmeldildo passt haben wir noch nicht ausprobiert“ wirft der Student ein. „Die Dinger gibt es nur für Lau wenn sie auch reingehen“.

„Also Iris, Du hast gehört, steck Dir den Roten rein“ fordert Ihr DOM die Süße auf. „das Riesending?“ fragt das Mädchen verwundert, schnappt sich den Silikondödel, hockt sich selbstdarstellerisch auf den Tresen und würgt ihn tatsächlich in Ihre junge Fotze hinein. Die Jungs mit den hängenden Pimmeln klatschen begeistert Beifall während Iris sich mit dem dicken Ding nochmal genüsslich selbst befriedigt. „das Luder kriegt einfach nicht genug“ stellt der Student verwundert fest. „Vielleicht probiert Ihr es einfach nochmal aus“ lacht keck die Kleine. „Nächste Woche zur selben Zeit? dann bring ich noch eine Freundin mit, die braucht es ebenfalls mal so richtig hart“

„Na na, bahnt sich hier etwa ein heimlicher Gang Bang Treff an um Teenager zu unterwerfen?“ fragt Ihr Herr in die grinsende Runde. „Wenn sie es denn brauchen, mir soll es nur recht sein“ lacht der Student: „ich mach dann gern auf Geschlossene Gesellschaft“.

„Was ist nun mit dem Pferdepimmel“ will der Spießer wissen und hält den unglaublich fetten Dildo hoch. „Tja, wenn ich das Ding so sehe, braucht meine Sklavin doch noch etwas Hilfe“. „Soll sie gern haben“ erwidert der Typ. „Was sollen wir machen?“

„OK, alle mal dicht zusammen kommen“ kommandiert Ihr Herr die Truppe. „jetzt macht jeder mal eine Faust und wir legen die Reihenfolge des Fistings fest“ „whow, jetzt geht aber nochmal hart ran“ freut sich der Student.

Das kleine Luder hat natürlich die kleinste Faust, dann der Student, der Glatzkopf und der Spießer sind ähnlich groß und Bruce hat Hände wie Klodeckel, seine Faust kommt dem Megadildo schon sehr nah.

„Wieder auf den Tresen und die Beine breit“ befiehlt Ihnen Ihr Meister: „ganz ruhig und schön entspannen. Iris, etwas Gleidmittel auf die Faust und dann hinein ins nasse Loch“. Das Mädchen kann leicht mit der Hand in Ihre Fotze eindringen und Sie genießen das Fisting richtig. Sie fickt ca. 5 Minuten Ihre Dose mit der Faust und Sie bekommen zwei Orgasmen bevor der Student übernimmt. Seine Faust ist schon deutlich größer, kann aber auf Grund des Vorfickens der kleinen Schlampe auch gut eindringen. Er ist lange nicht so zärtlich und rammt seine Faust in Ihre Muschi wie in einen Boxsack. Sie kommen während der Tortur trotzdem zum Orgasmus was Ihn zum Kommentar: „so braucht es die alte Sau also“ verleitet.

Bei dem Glatzkopf wird es nun schon ziemlich eng. Er braucht einige Minuten um komplett mit der Faust in Ihnen zu sein. Als er das Ficken intensiviert schüttelt Sie der nächste Orgasmus. „hab ich´s nicht gesagt“ knurrt der Student „die Schlampe braucht wirklich ein Pferd“. „Sie mag aber lieber Esel“ wirft freundlich Ihr DOM ein, welcher neben Ihnen auf dem Tresen sitzt und Ihre Titten streichelt. „und die haben nicht solch fetten Riemen. Daher muss es nun der Dildo sein“. Der Spießer übernimmt nun das Faustrammeln und er kann durch die Vorarbeit des Haarlosen gut eindringen. „wird schon deutlich weiter“ grinst er beim Blick auf das geweitete Mösenfleisch.“ Den Dildo wirst Du sicher los“ wendet er sich an den Student. „das ist mir der Anblick der aufgerissenen Fotze wert“ erwidert dieser.

Als der Spießer einfach mit geballter Faust ein- und ausdringen kann, übernimmt Bruce das letzte Weiten. Ihr DOM erlaubt Schmerzenslaute was eine echte Erleichterung für Sie darstellt. „Die Stute empfindet ja doch Schmerzen im Schritt“ freut sich der sadistische Student als Sie widerholt aufschreien. Bruce hat wahrlich riesige Hände und braucht geballte 5 Minuten bevor er die Faust drin hat. Ganz langsam fängt er mit Ficken an und Sie kommen schon wieder heftig zum Orgasmus. Der Kerl ist extrem Vorsichtig und nimmt sich viel Zeit Sie richtig zu dehnen. „Man, knall die Faust hart rein“ schreit der Student welcher vor Geilheit wieder einen Ständer hat. „das hat doch keinen Sinn“ erwidert Bruce: „wenn ich Sie einreiße sehen wir den Megadildo nie in diesem Fotzenloch. Iris, blas ihm noch schnell einen damit er sich beruhigt“.

Jetzt reicht Ihr Herr den schwarzen Riesendildo an Bruce: „ Du kannst das Gut“ sagt Dein Herr: „Schieb der Stute nun den Hengstprengel rein“. Unter sanftem Druck und vorsichtig versucht der Typ Ihnen den Dildo reinzuschieben. „Iris, spuck den Schwanz aus und komm her etwas helfen“ befiehlt Bruce nun. „Sie hatte mich fast schon beim Höhepunkt“ meckert der Student. „Dann wichs halt mit der Hand weiter“ hält Bruce dagegen. Iris spritzt etwas mehr Gleidmittel an den Dildo und zieht die Schamlippen dann vorsichtig weiter auseinander. Der Dildo kommt tatsächlich jetzt ins gleiten und der Kerl schiebt ihn bis zum Anschlag in Ihre Luderfotze. „Bitte noch auf keinen Fall bewegen“ jammern Sie trotz sofortiger Ohrfeigen durch Ihren Meister. „Könnten wir mal einen Knebel haben“ fragt Ihr Herr den Studenten: „die Schlampe sabbelt mir zu viel und ich denke sonst wird es auch zu laut wenn sie jetzt mit dem Telegrafenmast gevögelt wird“. Unsanft knebelt Sie der Student  bevor Ihr DOM das Kommando gibt: „ los jetzt, hart und heftig durchficken“ Bruce grinst nur und fängt zu vögeln an. Sie brüllen in den Knebel und zappeln unter dem Druck in Ihrem Unterleib.

Nach ca. einer Minute bahnt sich ein Megaorgasmus passend zur Dildogröße an. Ihr Herr nimmt den Knebel ab „na wie ist das?“ fragt er lächelnd „wenn man endlich den richtigen Schwanz gefunden hat. Schau hin“ Sie heben den Kopf, sehen einen ca. 10-12cm dicken, schwarzen, von Ihrem Fotzensaft glänzenden Riesenschwengel, welcher zu Bruce zu gehören scheint. Er erscheint Ihnen jetzt wie ein Alien mit Monsterschwanz welcher den Prengel in Ihre Extremfotze hämmert. Sie schauen Bruce tief in die Augen : „Fiiiick, fick mich“ gurgeln Sie Ihn kehlig an: „ fick mich härter, Fick mir das Hirn raus, Fiiick mich, looos, kannst Du nicht härter?“ Bruce beschleunigt nochmal etwas und knallt den Pfosten jetzt regelrecht in Ihren Unterleib. „ Jaaaaaa, fiiiiick mich, reiß mir die Fotze auf, Fick mir die Eingeweide raus, Rammel mir das Teil bis zum Hals rein, Ohh Gott, ich brauche mehrrr, Tiiieefer !!!  Als die Welle über Ihnen zusammenschlägt will das Zucken Ihres Körpers gar nicht aufhören. „oh Gott, was hat die denn jetzt für einen Anfall“ hören Sie als letztes den  Studenten entsetzt rufen bevor das Licht bei Ihnen ausgeht.

Leises rauschen und tief sonores Brummen weckt Sie ganz langsam aus der Ohnmacht des Hyperorgamus. Sie sitzen mit Ihrem Trenchcoat bekleidet auf dem Beifahrersitz Ihres Porsche Cayman , NDR II läuft im Radio und es beginnen gerade die 2:00 Uhr Nachrichten.

„Na, wieder unter den Lebendigen“ fragt zärtlich Ihr DOM. „habe ich geträumt?“ fragen Sie ihn: „Fassen Sie sich zwischen die Beine, dann wissen Sie es. Ihr gewonnener Monsterdildo liegt vorn im Kofferraum“  „Oje, habe mich wohl mächtig gehen lassen, Entschuldigung“ geben Sie vorsichtig von sich. „Quatsch, sie waren wunderbar. Keiner hatte je solch einen Megaorgasmus gesehen“ lächelt Ihr Meister: „als der Typ Ihnen den Pfosten rauszog haben Sie ihm in Ihrer Entspannung auf den Schwanz gepisst. Sie hätten die Truppe sehen sollen: die Männer wichsten alle heftig unter dem Anblick und die gierige kleine Schlampe hat nochmal soeben schnell eine Runde geschluckt. Die hat echt potential, Sie hätten auch in dem Alter so hart anfangen sollen“. „ Dann würde aber bei Ihren Vorlieben jetzt ein Wassereimer in meine Möse passen“ geben Sie zu Bedenken. „ Sehr wahrscheinlich“ lacht Ihr DOM und biegt von der Autobahn ab.

„Was ist mit Ihnen“ fragen Sie Ihren Herren. „Wenn Sie wollen, dürfen Sie mir zu Haus den Sack leer saugen“ antwortet er rücksichtsvoll. Sie lieben Ihren DOM über alles und sind dankbar für die einzigartige Erfahrung.

Bewertung

Votes with an average with

Kommentare

Megs ·Administrator·

Wie viele subbies hat der niveauvolle Porschefahrer denn nun dabei? Dem geschriebenen Wort nach sind es mindestens zwei; der Semantik zufolge nur eine.

Warum siezt er seine "Schlampe" am Ende? Oder bist Du hier vollends mit den vielen "sie" und "Sie" durcheinandergekommen?

schon sehr eigenartig das Ganze:

Bruce Willis macht auch mit!

sie oder Sie? wer ist dabei?

könnte man vielleicht mal überlegen bevor man was postet!

... kann sich heute Porsche Cayman leisten? Bei der Orthografie? Nein, ich will diesen Text nicht verdammen - im Gegenteil. Häufig ist die Grenze zwischen der Darstellung lustvoller Dominanz und Unterwerfung auf der einen und der eines allmachtsphantasierenden Farblosen und seiner alles schluckenden (sic!), strunzdoofen und unerklärlich willigen Anerkennungssüchtigen auf der anderen Seite sehr schmal und die Texte, bei denen man den "Dom" vor dem eigenen, inneren Auge im Dachgeschosszimmer des elterlichen Hauses beim Nachzählen der ersten Barthaare sieht, sind Legion.

Hier ist aber etwas anders. Zugegeben - auch hier klingt das, was manchen Lesern als "Dirty Talk" gefällt, einfach nur respektlos. Geschmäcker sind verschieden. Was mich aber davon abgehalten hat, den Text wegen fehlender Figurenzeichnung, Dramaturgie und Originalität gleich wieder zu schließen, ist tatsächlich das (leider schon früh durch eine kleine Nachlässigkeit durchbrochene, aber ansonsten konsequent durchgehaltene) "Sie": "... der Kerl schiebt ihn bis zum Anschlag in Ihre Luderfotze." Ob "Luderfotze" oder "Schlampenmöse" oder vielleicht ganz freudianisch eher vagina dentata - das kann dahingestellt bleiben. Der Autor zieht diese förmliche, geradezu höfliche Anrede durch und lässt zum Schluss auch den Protagonisten dazu übergehen, "Sie dürfen mir den Sack leersaugen", was nicht nur einen Eintritt des Autors in die Handlung ausdrücken mag, sondern in seiner vermeintlichen Widersprüchlichkeit das Ganze fast zu einem (kleinen) Stück Kunst erhebt. Statt Sternchen lasse ich dafür - in memoriam L. Nimoy - eine hochgezogene Augenbraue zurück.