Die Nachhilfe

Nervös klingelte sie an seiner Tür. Der Summer wurde betätigt und sie ging nach oben zu ihm. „Was willst du denn hier“, blaffte er.

 

„ Ich... äh... hab gehört das du Nachhilfe in Mathe gibst. Ich brauche dringend Nachilfe, sonst fall ich durch die Prüfung. Ich zahl dir auch was du willst.

 

Er lachte. „Ich glaube es ist besser wenn du dich verpisst. Du und deine dumpfbacken von Freundinnen habt doch keine gelegenheit ausgelassen mich Streber zu nennen. Jedesmal wenn wir uns auf dem Schulgelände über den weg gelaufen sind“.

 

„Leonard, bitte. Ich weiss ich kann gemein sein. Wir müssen ja keine Freunde werden, ich bitte dich nur mir gegen bezahlung zu helfen. Ich hab in Mathe momentan einen Notendurchschnitt von 4,3 und bis zu den Prüfungen sind es nur noch zwei Monate. Ich würde dir für jede Stunde 80€ zahlen“.

 

Er dachte lange darüber nach, fast eine Minute verging bevor er wieder sprach:

„ Ich hätte da noch eine weitere Bedingung, aber komm erstmal rein Natascha“.

 

Sie setzten sich ins Wohnzimmer. Für einen Streber war er doch ganz nett eingerichtet fiel ihr auf.

Um die Atmosphäre etwas aufzulockern frage sie:

„Was machst du eigentlich jetzt du hast die Abschlussprüfungen ja schon letztes Jahr abgeschossen“.

 

Ich Studiere auf Lehramt, und nebenbei jobe ich bei Edeka an der Kasse“.

 

Sie grinste: „Sowas in der art hab ich mir schon gedacht, was ist denn nun die weitere Bedingung“?

 

„Lass mich etwas ausholen: Seid einem halben Jahr habe ich eine sehr ehrgeizige Nachilfeschülerin. Sie schockte mich zunächst mit dem Wunsch ich solle sie für Fehler bestrafen und zwar mit Schlägen auf ihren nackten Hintern. Ich wollte zunächst ablehnen, aber sie zahlte gut und ich konnte das Geld damals wirklich gut gebrauchen. Also willigte ich ein. Ich lies sie aber vorher ein Schriftstück unterzeichnen das alles im gegenseitigen einvernehmen passiert. Am Anfang war es mir ziemlich unangenehm ihr auf den nackten Hintern zu schlagen, sie zu bestrafen. Mit der zeit bekam ich aber richtig Spaß daran“.

 

„Äh du willst mich also für Fehler bestrafen“?

 

„Ja, ich werde dich zu nichts zwingen, aber das ist meine Bedingung nach all dem Spott. Achja und die 80€ will ich natürlich trotzdem.“

„Kranker Perverser“, fluchte sie und verlies fluchtartig die Wohnung.

 

Am nächsten Tag klingelte sein Telefon: „Leonard, ich bins Natascha, tut mir leid das ich deine Wohnung so fluchtartig verlassen habe. Aber du hast mich ziemlich geschockt. Ich weiss nicht worauf ich mich da einlasse aber ich brauche die Nachhilfe dringend“.

 

„ Ok, ich erwarte dich nächsten Montag um 16 Uhr“, sagte er.

 

 

Pünktlich klingelte sie an seiner Tür.

 

„Schön das du tatsächlich gekommen bist“. begrüßte er sie.

„Ja ich hab hin und her überlegt. Aber hier bin ich“ gab sie unsicher von sich“.

 

Er bot ihr einen Kaffee an. Sie setzten sich. Dann erläuterte er ihr die Regeln: „Es ist ganz allein deine Entscheidung ob du dich darauf einlassen willst oder nicht. Du kannst jeder zeit nein sagen und aussteigen. Doch dann musst du dir einen anderen Nachhilfelehrer suchen“.

 

„Ok“, sagte sie und nickte.

 

Ich werde die Aufgaben zuerst mit dir durchgehen. Danach werde ich dir Testaufgaben geben. Für jeden kleinen Fehler gibt es Minute über meinem Knie mit der Hand. Für jeden größeren vermeidbaren Fehler bekommst du einen schlag mit dem Paddle gebeugt über der Sofalehne. Bist du einverstanden“?Sie nickte.

 

Er stand auf und holte ein Blatt Papier. „ Hier ist alles nochmal niedergeschrieben. Wenn du einverstanden bist unterzeichne bitte“. Sie unterzeichnete.

 

Die nächste Stunde erklärte er ihr geduldig, die Aufgaben. Natascha gab sich mühe, sie fragte immer wieder nach wenn sie etwas nicht verstand.

 

Danach erstellte er ihr einen Test. „ Du hast soviel zeit wie du möchtest“ sagte er großmütig.

 

Sie lies sich eine gute Stunde zeit. Er kontrollierte die Aufgaben. „ Gar nicht so übel. Du hast vieles richtig gemacht. Aber ein paar Fehler sind dir doch unterlaufen. Ich habe 6 kleinere Fehler und 8 größere vermeidbare Fehler gezählt.

Wenn du für die Bestrafung bereit bist zieh bitte Hose und das Unterhose nach unten. Wenn nicht dann geh bitte“!

 

Einen Moment überlegte sie doch dann knöpfte sie ihre Hose auf untendrunter trug sie einen schwarzen Tanga. Auch den zog sie nach unten. Sie legte sich über seine knie. Er stellte eine Stoppuhr auf 6 Minuten. Zuerst schlug er nur ganz leicht zu mit der zeit aber immer fester. Sie jammerte zappelte versuchte ihren Po zu berühren doch er hielt ihre Hand fest und schlug weiter. „Netter Versuch“ lachte er.

Dann war es vorüber. Er lies sie aufstehen. „ Zieh die Hose erstmal hoch. Ich gebe dir 10 Minuten um dich auszuruhen“. „ Können wir den zweiten teil bitte gleich hinter uns bringen?“ fragte sie. „ Dir scheint es ja richtig zu gefallen“, stellte er spötisch fest. Ok beug dich über die Sofalehne. Ich hol das Paddle“. Die ersten 4 Schläge gab er ihr mit leichter Härte. Bei jedem schlag stöhnte sie kurz auf. Die letzten 4 gab er ihr Härter. Sie zappelte wieder mehr und die schreie wurden lauter. Dann war es geschafft.. Er nahm sie in den Arm und tröstete sie. Dann zog sie ihre Hose wieder an.

„ Ich hab dir die Fehler angestrichen, bis zum nächsten mal machst du bitte eine Verbesserung wenn du denn wieder kommen willst“ ?

„ Ich denke schon, es tat zwar höllisch weh, aber irgendwie hat es mir auch gefallen. Vielleicht brauch ich diese Art von Motivation momentan einfach um die Prüfung zu schaffen“ erklärte sie.

 

Sie kam wieder. Jede Woche bis zur Prüfung Sie machte weniger Fehler, trotzdem hatte Leonard den Eindruck das sie manchmal sogar ein paar Fehler absichtlich machte um mehr Schläge zu kassieren. Ihr Notendurchschnitt wurde jedenfalls besser. Vor der Prüfung hatte sie ihren Notendurchscnitt von 4,3 auf 3,5 gesteigert.

 

Nachdem die Prüfungsergebnisse bekannt gegeben wurden klingelte sie mit einer Flasche Sekt bei ihm. „ Leonard ich hab bestanden. Mit einem Notendurchschnitt von 2,2“, Strahlte sie. Sie küsste ihn. Das alles verdanke ich nur dir. Du hast mir gegeben was ich brauchte“.

Bewertung

1 Votes with an average with 5

Kommentare

Da wäre mehr drin gewesen. Der Anfang klang ja ganz gut. Jedoch hast du (in meinen Augen) den Fehler gemacht die Geschichte viel zu schnell und zu emotionslos zu erzählen.

Ich könnte mir vorstellen hättest du die einzelnen Szenen ausführlicher und mit mehr Gefühlen auf Seiten der beiden Hauptfiguren beschrieben dann wäre die Bewertung auch besser.

So auch von mir nur vier Sterne - ich hoffe wir hören noch mehr und bessere Geschichten von dir - der Ansatz dazu ist auf jeden Fall da.

Liebe Grüße

Reloaded5689

meinem Vorkommentator nur zustimmen, man hat das Gefühl, du wolltest ganz schnell zum Ende kommen.

Aber die Idee ist schön!

Kenne eine Ähnliche Geschichte die fast genauso Abläuft aber die Handlung ist besser beschrieben.

Wo die steht oder Stand weiß ich beim besten Willen nicht mehr.

Es ist schade denn die Handlung hätte viel Potenzial gehabt.

Danke für die kritik :)

 

Ich selbst  lese halt am liebsten kürzere Geschichten. Empfinde es eher als nervig wenn zuviel von emotionen zulesen ist und wie sich die Figur gerade fühlt. Überspring dann auch gerne mal ein paar zeilen.