Die Zofe: Erstes Wochenende

 

Auf dem Weg zu Zofes erstes Wochenende

Sabine sitzt in Ihrem Auto und fährt zu Ihrer Herrschaft. Heute ist es soweit, nach Wochen der online Ausbildung wird sie das erste Wochenende mit dem Herrn und seiner Sub verbringen.

Die bisherige Ausbildung war fordernd für sie, aber sie hat ihr auch Momente des Glücks und der sexuellen Erfüllung geschenkt. Immer wieder hat ihr Herr sie gefordert, hat sie an ihre Grenzen geführt. Sie musste Schmerz aushalten, zumeist verbunden mit der Aufgabe, sich Lust zu verschaffen, aber immer soweit, dass sie damit ihren gehorsam bewies. Und sie bekam auch Aufgaben, die sie an quasi-öffentliche Orte führten, wo sie sich zeigen musste. Dabei hat ihr ihre exhibitionistische Ader etwas geholfen, aber dennoch waren die Herausforderungen groß. Begonnen hat es, dass sie zu einer Fahrradtour aufgefordert wurde, mit Kugeln in der Möse und einem kleinen Plug im Arsch, aber auch mit deutlich sichtbarem Halsband und Manschetten an den Fußgelenken. Dabei hat Lust aus der Füllung und Scham angesichts der klar sichtbaren Zeichen sich die Waage gehalten.

Ein andermal hatte sie sich in einem Waldstück ihrer Wahl nackt auszuziehen, die Augen zu verbinden und in devot kniender Haltung lange Zeit auszuharren. Am Ende durfte sie sich einen erlösenden Orgasmus verschaffen, bevor sie wieder nach Hause durfte. Mit großer innerer Erregung erinnert sie sich an eine dritte Aufgabe, als sie sich in einem Pornokino freimachen und mit einem Magic Wand Vibrator drei Orgasmen verschaffen musste. Dass ihr dabei die anwesenden Männer zugesehen haben und sich teilweise an ihrem Anblick aufgegeilt haben, hat zu ihrer Scham und Überwindung beigetragen. Als sie aber diese Aufgabe erfolgreich erfüllt hatte, war sie stolz und von innerer Ruhe erfüllt. Ihr Herr hatte mit solchen und ähnlichen, auch weniger fordernden Aufgaben, ihre Grenzen erweitert, ihr vorher sehr kontrolliertes und schambehaftetes Verhalten gelockert. Er hatte sie verständnisvoll geführt, immer gefordert, aber gespürt, dass er sie nie überfordern durfte.

Dass sie dabei die Erfüllung der Aufgaben immer für Ihren Herren mit der Handykamera zu dokumentieren hatte, hat ebenso zum Gefühl des Beherrscht Werdens beigetragen wie die volle Kontrolle des Herren über ihre Sexualität. Orgasmen waren nur nach Rückfrage und Genehmigung erlaubt und da war sie sehr gehorsam, so schwer es ihr auch oft fiel. Andererseits bekam sie auch häufig Anweisungen, sich zu Edgen, sich also an die Grenze zum Orgasmus zu bringen, dort die Lust zu fühlen, aber nicht über die Grenze zu gehen, sondern lange das Gefühl von Geilheit und Erregung zu spüren.

Sie muss sich eingestehen, dass es spannende und erregende Wochen der Ausbildung waren und sie weiss, dass sie sich verändert hat. Sie fühlt sich weiblicher, sinnlicher und genießt es, sich seiner Kontrolle hinzugeben.
Und jetzt ist sie unterwegs, um ein ganzes langes Wochenende mit ihrem Herren und seiner Sub als Zofe der Beiden zu verbringen. Sie kennt die beiden ja schon von einem Kennenlern-Treffen vor der Ausbildung, aber jetzt wird es ernst. Sie wird Dienen, wird seine Herrschaft fühlen, wird wahrscheinlich Schmerzen zu erdulden haben, und sie wird zur Benutzung da sein……..

Für den Weg hat sie auch klare Anweisungen bekommen: Keine Unterwäsche, nur Minirock und einfache weiße Bluse, halterlose Strümpfe und fürs Autofahren sind normale Schuhe erlaubt, die sie aber sofort vor dem Aussteigen wechseln muss in High Heels, auch wenn sie unterwegs anhält. Die Bluse darf nicht hochgeschlossen sein, sondern sie musste oben die ersten 3 Knöpfe abtrennen, damit sie gar nicht in die Versuchung kommt, die Bluse zu schließen.

Inzwischen nähert sie sich dem Wohnort ihrer Herrschaft und ihre Anspannung steigt. „Wird sie den Ansprüchen der Herrschaft genügen können?“, „Wird sie gehorsam genug sein können?“ und auch „Wird er mir Lust erlauben oder mich nur für seine oder seiner Sub Lust benutzen?“ sind die Fragen, die ihr im Kopf herumschwirren. Sie ist sich gar nicht sicher, ob ihr die eigene Lust noch so wichtig ist, oder ob es ihr viel mehr darauf ankommt, eine gehorsame benutzbare Lustzofe für ihre Herrschaft zu sein?

(Fortsetzung folgt)

 

Bewertung
3 Votes with an average with 3.4

Kommentare

Sorry, aber jetzt ist es wirklich viel zu kurz zum bewerten. Kurzes hat ja sicher auch was für sich, aber ich finde nicht so. Es entsteht so gut wie kein Kopfkino, und die zehn Leute, die hier wohl zur Zeit nur kommentieren, bleiben auch noch weg, wenn jeder seine Geschichte in 1000 und 1 Teil serviert. Bitte bitte länger!

Ich blicke noch nicht durch, welcher Teil nun der Erste ist. Aus der Geschichte heraus kann ich es nicht entnehmen. Leider sind die Geschichten mir zu kurz zum bewerten. Aber da sie nicht schlecht sind, freue ich mich trotzdem schon auf eine Fortsetzung.

Gruß

Ali

Hmmmm, dieser erweiterte Zweiteiler bringt weder Spannung, noch ist er geeignet, irgendwelche weitergehende Fantasien im Kopf oder Lustzentren freizusetzen. 

Ein paar Zeilen mehr pro Geschichte dürfen es schon sein........