Abendessen

Wir hatten dieses Wochenende sehnsüchtig erwartet. Schon lange hatten wir nicht mehr richtig Zeit für einander gehabt. Wir wollten richtig schön zusammen Abend essen, vielleicht eine Kerze, eine Flasche Wein. So richtig ein gemütlicher Abend zu Zweit. Nach der ersten Flasche Wein wollte ich gerade aufstehen und eine zweite holen, da sagt sie:

"Hol doch noch eine von den Guten aus dem Keller"

Nanu, sonst bin ich doch der, der Wert auf einen bestimmten Wein legt? Na ja, was soll`s.

Beim Aufstehen zieht sie mich zu sich herunter, küsst mich und raunt: "Ich liebe dich!"

Im Keller überlege ich noch welche Flasche ich denn nehmen soll und so dauert es ein bisschen länger. Auf dem Rückweg läuft mir noch unser Nachbar, der Schwätzer, über den Weg und drängt mir ein Gespräch auf. Mit einiger Mühe werde ich ihn los und war wieder zurück in der Wohnung. Hoppla, Licht schon aus, bis auf Schlafzimmer und Küche!
Kommt mir sehr entgegen, nur hatte ich eigentlich gedacht meine Frau hätte keine Lust nach der stressigen Woche.
So, schnell in die Küche und Korken raus. Hmm, riecht schon gut der edle Tropfen. Mit zwei Gläsern und der Flasche geht`s jetzt ab in`s Schlafzimmer.

Mir fällt fast die Flasche aus der Hand, dort steht sozusagen ein lebendig gewordener Traum.
Meine Frau, aber in welchem Outfit!! Schwarzer, langer Latexrock unter dem beim gehen die hohen schwarzen Lackstiefel hervorschauen, schwarzes, kurzärmliges Latextop mit silbern glänzenden Reisverschlüssen an den "strategisch wichtigen" Stellen, schwarze, lange Latexhandschuhe und dazu, sozusagen als Tüpfelchen auf dem i, die blaue Perücke, die sonst unsere Schaufensterpuppe auf hatte.

"Wie, was....?" Ich glaube ich schaue ziemlich blöde drein bei dem Anblick.

"Du wolltest mich doch mal so haben, hast du gesagt, oder?"

"Schon, aber jetzt bin ich doch etwas überrascht." Sie kommt auf mich zu und küsst mich erst mal.

"Gib mir die Flasche und zieh dich aus. Oder hast du keine Lust?" Dabei grinst sie mich an wie ein kleiner Teufel!

Während ich mich ausziehe schenkt sie den Wein in die Gläser und sieht mir, immer noch grinsend, zu.

"Hier, leg erst mal deine Ringe an, wenn du sie noch drüber bekommst."

Das ist schon fast unmöglich, denn mein Schwanz ist schon ziemlich hart. Aber mit ein bisschen Vaseline klappte es dann doch noch.

"Weißt du, ich hab mir gedacht nach dem Essen gönnen wir uns noch ein "Betthupferl", im wahrsten Sinn des Wortes."

Dabei drückt sie sich von hinten ganz eng an mich, umschlingt mich mit den Armen und streichelt meine, durch die Ringe, schon ganz prallen Eier. Durch die Berührung mit dem kalten Latex wurde ich noch erregter als ich sowieso schon war.

"Aber du mußt machen was ich dir sage!"

Wieder dieses Grinsen. Was hat sie wohl vor?

"Na klar, mache ich doch immer!"

"Gut dann, dann möchte ich das du dir erst mal hier deine Gummimaske aufsetzt und deine HighHeels anziehst. Dann gehst du und ziehst deine lange Latexhose an und kommst wieder hier her."

Also gut, die Maske auf, fühlt sich gut an das Gummi auf meinem Gesicht. Dann in die Schuhe, uhh, daran kann ich mich einfach nicht gewöhnen, ich wackel immer noch ganz schön herum. Mit einem Klaps auf den Hintern schickt sie mich los. Ich stöckel mit etwas Mühe ins Arbeitszimmer wo unsere Latexsachen liegen. So, die Schuhe erst mal wieder aus und rein in die Hose. Gut eingepudert wie immer, rutschen meine Beine sofort in die engen Hosenbeine, oben habe ich schon fast ein wenig Schwierigkeiten meine "Erregung" in der Hose unterzubringen so geil bin ich inzwischen. Wieder rein in die Schuhe und zurück ins Schlafzimmer. Bei jedem Schritt reibt mein Schwanz an dem Gummi und wird dadurch regelrecht massiert.

Im Schlafzimmer hat sich inzwischen einiges verändert. Das Bett ist mit dem schwarzen Latextuch überzogen, es brennen ein paar Kerzen und eine rote Lampe neben dem Bett. Sie nimmt mich in die Arme und küsst mich das mir Hören und Sehen vergeht, dann zieht sie meine Hände an ihre Brüste.

"Streichle mich ein bisschen" Auch sie ist bereits sehr erregt und als ich die beiden Reißverschlüsse öffne springen mir Ihre beiden Brustwarzen fast entgegen. Eingerahmt sind sie nochmals von roten Latex, sie hat also auch noch ihren offenen Latex-BH an.

Ich fange an ganz langsam die Brustwarzen mit meinen Fingern zu umkreisen und ab und zu streichle ich sanft darüber. Als ich dann auch noch mit der Zunge daran spiele, stellen sich die "Zwei" noch mehr auf und meine Frau stöhnt leise.

"Okay, genug, zumindestens vorläufig."

Sie gibt mir mein Glas und stößt mit mir an. Ja, der Wein hält was er verspricht. Sie holt den Gesichtsharnes und streift ihn mir über, der Knebel fehlt aber die Augenklappe ist bereits zu. Während sie die Schnallen schließt überlege ich wieder was sie wohl vor hat.

Sie langt nach unten und zieht den Schrittreißverschluss auf bis ganz zum Ende. Mein Schwanz springt ihr dadurch regelrecht entgegen. Sie streichelt ihn ein bisschen, zieht die Vorhaut ganz zurück und fährt dann mit den Fingernägeln, die durch die Handschuhe zu spüren sind weiter nach unten bis zu meinem Hintern.

"Knie dich hin,!" Ihre Stimme klingt ganz heiser, die Streicheleinheiten haben wohl ihre Wirkung getan. Ich knie und sie beginnt meinen Arsch intensiver zu streicheln, dann merke ich wie sie rund um und in mein Loch eine Creme verteilt.

"Entspann dich, ich stecke dir den aufblasbaren Dildo rein."

Langsam dringt etwas in mich ein und dehnt meinen Schließmuskel. Ich kenne das Gefühl und mag es auch wenn mein Hintern während unserer Spiele mit dem aufblasbaren Gummiteil ausgefüllt ist. Man hat das Gefühl, als ob es von innen gegen meinen Schwanz drücken würde. Heute fühlt sich das jedoch anders an. Da schließt sie aber schon wieder den Reißverschluss.

"Steh auf, und gefällt dir das?" Sie küsst mich wieder und drückt mit der Hand dabei auf den Blasebalg der anscheinend hinten aus der Hose hängt.

""Natürlich, du weißt doch das ich es mag wenn mein Arsch gestopft ist." Bei einem weiterem Schluck Wein meint sie:

"Leg dich auf`s Bett. Hände nach oben." Und ehe ich mich versehe hat sie mir die Ledermanschetten angelegt und ich bin mit weit gespreizten Armen am Kopfende fixiert.

Mit meinen Beinen macht sie es genauso. Gespreizt wie ein X liege ich jetzt auf dem Bett und kann mich nicht mehr rühren, nur mein Schwanz ragt aus meiner Hose. Ich kann ihn zwar nicht sehen, aber ich weiß das er durch die Ringe immer besonders dick und hart wird.

Eine Zeitlang passiert nun gar nichts mehr, ich frage mich schon ob sie überhaupt noch da ist. Dann höre ich ein Feuerzeug schnippen.

"Was machst du?"

"Ich habe mir gerade meine Latexunterhose mit dem kleinen "Freudenspender" angezogen rauche eine Zigarette und schaue dich an. Gut siehst du aus, so aufgespannt. Dein Schwanz platzt wahrscheinlich gleich. So jetzt lass ich dich ein bisschen alleine und geh mich ein frisch machen."

"Was soll das?" Da schiebt sich auch schon der aufblasbare Knebel in meinen Mund und macht mich stumm. Dann spüre ich plötzlich wie das Teil in mir zu vibrieren anfängt!! Scheiße, sie hat das neue Teil entdeckt der eigentlich für sie bestimmt war!

Dann höre ich die Türe zugehen und bin erst mal allein mit mir und meiner Geilheit. Obwohl mich keiner berührt und ich mich auch nicht selbst streicheln kann steigt meine Erregung. Ich versuche mich zu bewegen, ereiche aber nichts, die Ketten halten zu gut. Nur das Latex rutscht auf meiner verschwitzten Haut und "verschlimmert" meinen Zustand eher noch, das Gefühl von Latex auf der Haut ist einfach zu geil. Dann höre ich die Türe wieder.

"Mhm, mhmm!!" Ich versuche mich bemerkbar zu machen aber wieder tut sich nichts.

Plötzlich kann ich wieder was sehen, sie hat die Klappe von meinen Augen abgemacht.

"Na, wie geht`s meinem kleinen, geilen Gummisklaven? Der hübsche, kleine Vibrator war wohl für mich gedacht, was? Dann musst du ihn aber besser verstecken. Im Werkzeugschrank ist zu einfach." Dabei grinst sie wieder besonders gehäßig.

Die Vibration wird noch stärker, sie gibt anscheinend richtig Gas. Außerdem pumpt sie das Teil noch stärker auf. Können sich Schwingungen eigentlich direkt auf den Schwanz übertragen? Mir kommt es auf jeden Fall so vor.

Sie hat sich wohl noch einmal geschminkt, denn ihre Augen sind noch dunkler betont und auch stärker nach außen gezogen. Das gibt dem Gesicht einen katzenhaften, unwirklichen Ausdruck. Der dunkelrote, fast schwarze Lippenstift und das dunkle, ebenfalls nach hinten gezogene Rouge tun ihr übriges dazu. Sie beugt sich jetzt nach unten und ihr Mund nähert sich meiner inzwischen schon dunkelroten Eichel.

Ja, bitte leck mich, nimm ihn in den Mund. Ich halte es fast nicht mehr aus. Ich hab nur noch das eine im Kopf.

"Das hättest du wohl gerne. Kann ich mir vorstellen, gibt es heute aber nicht."

Sie fährt an mir hoch und leckt und saugt an meinen Brustwarzen. Ich winde mich unter ihr um ihrem Mund zu entgehen, was natürlich ein aussichtsloses Unternehmen ist.

"Gefällt dir wohl wenn ich deine Brustwarzen ein bisschen reize, hm? Sag was!" und dreht sie leicht zwischen den Fingern.

"Mhm, mhm!" Wie denn mit dem Knebel?

"Dann gefällt dir das auch !" Mit diesen Worten setzt sie mir an jeder Seite eine Klammer an die mit einer Kette verbunden sind.

Jetzt stellt sie endlich den Vibrator ab, stellt sich dann direkt vor mich hin und zieht den Reisverschluss ihres Rocks ganz auf, dann greift sie langsam unter den Bund ihrer Gummihose und zieht sie herunter. Dabei kommt der Dildo zum Vorschein der die ganze Zeit in ihr gesteckt hat.

"Könnte man sich daran gewöhnen, allerdings bin ich dann dauerscharf und das hält kein Mensch aus!"

Ganz langsam, wie in Zeitlupe, gleitet er zwischen ihren feucht glänzenden Schamlippen heraus und mit einem genussvollen Stöhnen schiebt sie ihn wieder hinein. Mit der anderen Hand streichelt und zwirbelt sie ihre Brustwarzen. Ich starre wie gebannt auf den roten Gummischwanz der es ihr so besorgt. Will sie mich denn heute gar nicht?? Doch scheinbar schon, denn sie zieht die Hose jetzt ganz herunter, steigt heraus und kommt auf mich zu. Sie lässt die Luft aus dem Knebel und macht ihn los. Dafür habe ich aber gleich den Gummischwanz im Mund.

"Los ablecken!"

Nichts lieber als das. Das Teil riecht nicht nur nach ihrer Geilheit, es schmeckt auch so und ich liebe ihren Geschmack wenn sie scharf ist. Sie dreht und wendet den Schwanz bis er wirklich ganz sauber ist.

"Als Schwanzlutscher bist du ja ganz gut zu gebrauchen, ich hoffe du bist an meiner Votze genauso gut."

Mit diesen Worten setzt sie sich auf mein Gesicht und reibt ihre nasse Muschi an meinem Mund. "Also los, leck mich, aber ordentlich!"

Diesem Befehl komme ich natürlich mit größtem Eifer nach, der Geruch nach Latex und ihrer Votze unter dem Rock steigert meine Erregung ins unermessliche.

Ich lecke zuerst mit der flachen Zunge einmal von vorn nach hinten, züngle kurz um ihr hinteres Loch, fahre dann sofort wieder nach vorne zu ihrem Kitzler, nicht ohne ein paar Mal die Zunge ganz schmal und hart in ihre Votze fahren zu lassen, ich ficke sie regelrecht mit ihr. Mit meiner Zungenspitze wirble ich ein paar Mal über ihren Kitzler und sauge dann an ihre Schamlippen, versuche sie zu dehnen. Der Druck ihrer Knie an meinem Kopf wird immer stärker, auch die Bewegungen ihres Beckens immer heftiger, ich kann meine Zunge kaum noch an ihrem Platz halten. Da steht sie auf.

"Nein, ich will deinen Schwanz heute noch."

Endlich, lange hätte ich es sowieso nicht mehr ausgehalten. Sie steigt von mir herunter und entledigt sich ihres Rocks. Dann zieht sie unsere Schublade mit den Kondomen auf.

Sie reißt einen auf und rollt ihn quälend langsam über meinen Schwanz.

"Hm, einer ist keiner." Und rollt noch einen drüber, und noch einen. Alle in Schwarz.

"Heh, spinnst du. Einer genügt doch."

"Als Verhütung schon, aber ich will dich heute ficken ohne das du dabei abspritzt und dazu muss dein Schwanz ein bisschen verpackt werden. So scharf wie du bist kommst du ja sofort!"

Oh nein, sie hat meinen Schwanz bis jetzt noch fast gar nicht berührt und der lechzt regelrecht danach.

Sie knebelt mich jetzt wieder, aber nicht ohne den Knebel vorher ein paar mal in ihre klatschnaße Spalte zu stecken. Damit ich auch was davon habe sagt sie.

Dann stellt sie den Vibrator wieder an und senkt ihre Votze im Schneckentempo auf meinen steil hochstehenden, in schwarzes Gummi eingepackten Schwanz. Zuvor schiebt sie mir ein Kissen unter den Kopf, so das ich genau sehe kann wie mein bestes Stück zwischen ihre Schamlippen gleitet. Mit einem lautem Stöhnen setzt sie sich nun ganz drauf und bleibt erst mal sitzen. Wahrscheinlich um das Gefühl zu genießen denn sie ist ja inzwischen auch geil ohne Ende. Dann fängt sie an auf mir zu reiten, zuerst mit langsamen, genussvollen Bewegungen und dann immer schneller.

Endlich bekomme ich das was ich will - und spüre fast nichts davon!

In mir rumort der Vibrator, der Dildo drückt gegen meinen Schwanz, treibt mich fast zum Wahnsinn und ich kann nichts tun um zum Höhepunkt zu kommen! Die Berührung durch die Kondome hindurch ist einfach zu schwach.

Mit einem letzten Aufschrei bricht meine Reiterin über mir zusammen, der Orgasmus war anscheinend sehr heftig. Eine Zeit lang tut sich gar nichts. Ich stecke immer noch in ihr und sie liegt wie bewusstlos auf mir, dann endlich bewegt sie sich wieder.

"Oh man, war das geil. Mein Schatz, ich glaube ich habe selten so einen Höhepunkt erlebt. Durch die Gummis war dein Schwanz aber auch extra dick."

"Mhmmm!!" Auf Deutsch: Schön für dich, aber ich bin auch noch da!!

Sie steigt von mir herunter und zieht die Kondome ab.

"Na mein kleiner Sklave, willst du auch noch?"

Endlich schnallt sie mir den Knebel ab.

"Natürlich, ich bin geil wie nie zuvor."

Sie spielt ein bisschen mit meinem Schwanz und meint dabei: "Nein, ich glaube ich binde dich jetzt los und das war`s!"

"Bitte nicht, mach`s mir mit der Hand oder was weiß ich aber laß mich kommen."

"Na gut, mach es dir selber"

Sie macht meine recht Hand los, kettet sie an meinem Schwanzring fest und verteilt ein wenig Vaseline auf meinem Schwanz.

"Aber schön langsam, ich will dir dabei zusehen." Sie setzt sich neben mich auf das Bett, nippt an ihrem Wein und zündet sich noch eine Zigarette an.

Ich nehme meinen Schwanz vorsichtig in die Hand und kann ein Stöhnen nicht unterdrücken.

"Ohh, ist das geil" Langsam verteile ich die Vaseline und beginne auf und ab zu streichen. Ab und zu nehme ich die Eichel zwischen Zeigfinger und Daumen und fahre an dem empfindlichen Rand auf und ab. Meine Frau beobachtet ganz fasziniert wie mein glänzender Penis durch meine Hand gleitet. Ich habe inzwischen die Augen geschlossen und konzentriere mich ganz auf meinen Schwanz und auf den Vibrator der immer noch in mir seine Arbeit verrichtet. Als ich meine Augen noch mal aufmache sehe ich das auch meine Frau eine ihrer schwarzen Hände zwischen den Beinen hat und sich streichelt. Als sie sieht das ich ihr zusehe dreht sie sich um und öffnet ihre Beine, so das ich ihr genau zusehen kann. Immer wieder fährt ein schwarzer Finger über ihren Kitzler oder zwischen ihre, feucht glänzendes Schamlippen. Wie in Trance bearbeite ich weiter meinen Schwanz und starre auf ihre Hand. Als sie mit der anderen Hand dann die Klammern an meinen Brustwarzen aufmacht kann ich mich nicht mehr zurückhalten, mit einem Aufschrei komme ich zum Orgasmus. Ich verkrampfe mich am ganzen Körper, muß meine Hand fast zwingen loszulassen, da mein Schwanz einfach zu empfindlich ist "danach". Als die letzten Schwingungen abklingen und ich meine Augen wieder aufmache, die ich zugemacht hatte als ich gekommen bin, sehe ich genau in die grinsenden Augen meiner Frau.

"Na, war das ein guter Abschluß unseres Abendessens? Das richtige "Betthupferl?"

"Oh ja und ob. So könnten wir öfter ins Bett hupfen!!!!!!"
 

 

Autor: Billyboy

Bewertung

Votes with an average with

Kommentare

die Geschichte ist von mir, ich finde es OK dass sie hier veröffentlicht ist, aber ich möchte dann doch dass es darunter steht *Gggg*
cu
Tom

Vom Admin bereits erledigt. Danke Dir Tom.

Hallo Billyboy, eine wunderbar und sehr gut erzählte Geschichte die mir wirklich gut gefällt.OAK.

Eine absolut klasse Geschichte. Wer halt auf Latex steht.