Auf der Suche nach einer Gute-Nacht-Geschichte für Nemisis.

 In dem ich der Kraft meiner innersten Wahrheit vertraue, sprenge ich die Fesseln meiner alten Ängste.

Mit liebevoller und immer wieder toller Überarbeitung von Kya. 
 

Nun aber los.
Bevor Nemisis die Peitsche rausholt und mich verhaut, weil ich angeblich eine Geschichte von jemandem in der Schweiz‎ verstecke, und sie somit ihre Gute-Nacht-Geschichte nicht zu Ende erzählt bekommt, muss ich ja wohl ran.

Wenn die Schreiberin das liest, schreib bitte weiter, ich kann das nicht.

Aber ich wusste mir ja zu helfen. Dachte ich... Also anstatt brav zur Arbeit zu fahren, fuhr ich rauf auf den Brocken.
Dort habe ich mich auf die Lauer gelegt. Wie zu erwarten war, dauerte es nicht lange, bis eine Hexe auf ihren Besen angeritten kam, und ein Zauberer mit lautem Knall und Schwefelgestank erschien.
Ja, der gefiel mir. Schlank, sehr elegant mit seinem langen Umhang, dunkle Haare und nicht zu groß. Über den gibt es bestimmt gute Sex-Geschichten. Außerdem...er passt in meinen Kofferraum.
Ich hatte es mir auf einem Angelstuhl bequem gemacht ‎und biss gerade genüsslich in meine Butterstulle, als die beiden anfingen. So, zwischen den Gebüschen versteckt, hatte ich eine gute Sicht auf die Beiden.

Aufmüpfig stand sie vor ihm, ihren Kopf hoch erhoben, zu allem bereit. Ich fragte mich nur ... zu was?
Mit ein paar schnell aufeinander folgenden Zaubersprüchen hatte er die Hexe entkleidet.

«Merken: Den Zauberer knebeln»

Wow! Ich sah gespannt zu. Mir nichts dir nichts hatte er sie an einen Felsen gekettet, mit einer einzigen Handbewegung!
Der Oberkörper wölbte sich leicht nach vorne. Ihre drallen Brüste waren gut zu erkennen. Ihr langes schwarzes Haar wehte im Wind.
Der Zauberer ging ein Stück zurück und betrachtete sie‎, dann hob er die Hände.

«Merken: Die Hände des Zauberers fesseln»

Ihre Beine wurden von dem kalten Gestein gespreizt und umschlossen. Ihre Scham lag offen vor ihm.
Nun sprach er erneut einen Zauberspruch.
Daraufhin „wuchs“ das Gestein an ihren Brüsten hoch. Legte sich um sie wie Seile und umschlossen sie sehr stramm, so dass sie weit hervor traten.
Seine Hände zum Himmel hebend, wurde der Tag plötzlich zur Nacht. Bleiches Mondlicht fiel auf die Hexe. Sie war so wunderschön, beinahe wie eine, aus weißem Marmor gemeißelte, Figur.
Er trat an sie heran, griff grob in ihre Haare. Leise flüsterte er ihr etwas ins Ohr. Bis jetzt war sie ruhig geblieben, doch nun versuchte sie sich zu winden. Ihr Jammern hörte ich laut und deutlich.
Sie flehte um Gnade, doch sein abweisendes Gesicht ließ keine Gnade erkennen. Zwei mächtige Schwänze wuchsen aus dem Felsen heraus, schoben sich in ihre Hexengrotte, ebenso in ihren Po. Immer lauter schrie sie, während er ihr nur kalt zusah.
Wieder bewegte er seine Hände, und ein Knebel in Form eines weiteren Schwanzes ließ sie verstummen. ‎Er setzte sich in Schneidersitz auf den Boden und spielte von dort mit ihrem Körper. 

Ließ er einen seiner Finger beispielsweise kreisen, verdrehten sich ihre Nippel, als würden sie von unsichtbaren Fingern gezwirbelt. Nickte er, ging ein Peitschenschlag auf sie nieder. Aber die Kraft in seinen Fingern, mit der er ihre Perle verzauberte, ließ sie wahnsinnig werden. Sie konnte sich nicht wehren, war gefangen und kam immer wieder, ob sie nun wollte, oder nicht.

Irgendwann befreite er sie. Vor ihm auf ihre Knie fallend entschuldigte sie sich laut. Sie weinte vor Demut und Erschöpfung. Mit einem beinahe schon höhnischem Lächeln nickte er knapp, vergab ihr und entließ sie.

Nun musste ich nur noch herausfinden, wie ich ihn fangen konnten und richtete mich kurz auf. Sein Kopf wandte sich sofort zu mir um ...
Oh oh, er hatte mich gesehen! Der Zauberer kam auf mich zu und schüttelte ungehalten den Kopf.
Mit einem maliziösen Lächeln musterte er mich und raunte mit seiner angenehm tiefen Stimme „Was willst du hier, Menschenkind?“
Mein Mund wurde schlagartig trocken.
„G.. Ga..Gar nichts?“ stotterte ich.
„Du wolltest mich also nicht entführen, in deinen Kofferraum sperren, knebeln und fesseln?“ fragte er, mich nun böse anfunkelnd.
„Nein .. ich meine .. ja... also .. nein, aber ich muss doch eine Geschichte für Nemisis haben. Die wartet doch auf ihre Gute-Nacht-Geschichte!“ stotterte ich verlegen.
„Sehe ich aus, als wenn man über mich eine Gute-Nacht-Geschichte schreiben könnte?“ fauchte er.
„Aber bitte ... bitte! Ich brauch doch eine Geschichte über einen Zauberer. Wo soll ich die denn hernehmen ... aus meiner Fantasie?“ bettelte ich.
„DAS wäre‎ besser für dich!“ knurrte er ungehalten, dabei seine Worte mit einem Nicken unterstreichend.
„Es war aber sehr gut.“ versuchte ich, es noch zu retten.
„Weißt du denn, WAS du gesehen hast?“ seine Augen blitzten vor Zorn.
„Ja....nein...doch, eine Bestrafung.“ jammerte ich.
„Hat es dir gefallen was ich gemacht habe?“ fragte er lauernd.
„Ja“ antwortete ich leise.
„Weißt du wofür ich sie bestraft habe?“ schnurrte er fast schon.
„Nein‎“ sagte ich atemlos.
„Sie hat mir beim Sex mit einem Menschenkind zugesehen. Nun weißt du, was auf dich zu kommt.“

Es tut mir wirklich schrecklich leid Nemi, aber ich kann keine Gute-Nacht-Geschichten über Zauberer schreiben. Aber wenn ich hier von dem Felsen frei komme..........

Bewertung

Votes with an average with

Kommentare

Danke für den gelungenen Versuch meiner Gute-Nacht-Geschichte.

Du sagst du kannst nicht über Zauberer schreiben, habe ich kaum was von bemerkt, lach. Die Erfahrungen die du nun am Felsen sammeln wirst, geben dir sicher viele Einblicke, die du verwenden kannst. Freue mich schon darauf.

Ach ja, Menschenkinder verbleiben ein Leben lang in Obhut von Zauberern, lach, viel Zeit für dich. Ich habe sehr gefreut Danke noch mal auch an Kya

Die gut geruhte Nemi

 In dem ich der Kraft meiner innersten Wahrheit vertraue, sprenge ich die Fesseln meiner alten Ängste.

In reply to by Nemisis

Seufz und das weil ich nur ne Geschichte finden wollte. Ähm mal ganz leise um Hilfe rufe.
Lach
L.G.

doch die liebe Nemesis braucht eigentlich eine BoeseN8geschichte. vielleicht schaff ich demnext eine fuer euch alle. falls der bahnbetrieb mir zeit lasst und ich wieder en netbook habe. annsonsten nennen sie mich hier petit diable en boite, laesst sich mit Kobold odr kleiner Kastenteufel uebersetzen. LG

Juliet

Gute-Nacht-Geschichte will ich auch. Vielleicht sollten wir hier einen neuen Posten aufmachen ;-) freu

 In dem ich der Kraft meiner innersten Wahrheit vertraue, sprenge ich die Fesseln meiner alten Ängste.

In reply to by Raale

.....schlotter ich geh da nicht nochmal rauf auf den Brocken *g* aber wäre nicht schlecht ne böse Nacht-Geschichten -Reihe
L.G.

Ich wünsch mir dann auch mal eine gute Nachtgeschichte von dir  :)

Ganz toll geschrieben ... Ich hätte auch gerne eine aus dem Fantasie Bereich bitte Games of Thrones mäßig.

Ich danke schon mal im Vorraus!

 In dem ich der Kraft meiner innersten Wahrheit vertraue, sprenge ich die Fesseln meiner alten Ängste.

In reply to by Tamara

Mal sehen ob ich einen mit schimmernden Mantel finde der dann auch noch kämpft wie in Games of Thrones. Die Musik zumindest regt da schon an.
Danke für deinem lieben Kommentar.
Liebe Grüße
Yellow