Black Whore III

 

Familie Freemann erziehen ihre neue Sklavin hart und mit Hilfe von Hafenarbeitern, mit denen sie einen Gangbang haben darf

 

Die nächste Szene, sie spielte hier im Wohnzimmer, zeigte viel nackte, schwarze Haut.
Jahmar Senior lag auf dem Boden, Maria saß auf seinem Schoß und ritt ihn, Tyron, der Bruder, kniete hinter ihr und fickte sie in den Arsch, ein Sandwich, was ganz gut aussah, da ja beide ganz Schwarz waren und Maria eine sehr helle Weiße ist.
Maria stöhnte laut vor Lust und schrie immerzu derbe Sachen,
„ja, fickt Eure Negerhure hart!“, „reisst mir den Arsch auf, Massa!“, sie ritt den Alten hart, sie hatte sich mit den Händen neben seinem Kopf abgestützt und beugte sich nun vor zu dem alten Mann ohne Zähne, sie küsste ihn auf den Mund, er packte ihren Kopf mit seinen Händen und nun wurde daraus ein langer und intensiver Zungenkuß daraus.
Anfangs zierte sich Maria noch etwas, aber nach dem ersten Zungenkontakt, sah man in Nahaufnahme, wie Maria mit ihrer Zunge den Mund ihres neuen Senior Massas erkundete und beide sich mit den Zungenspitzen liebkosten.
Man hörte Tyron stöhnen und sah an den frisch gepiercten Brüsten im Bild, dass Tyron sie immer härter stieß, da sie immer schneller wackelten.
Das Bild zoomte zurück, man sah nun wieder alle drei auf einmal, Tyron fickte Marias Arsch mit seinem riesigen Prügel (er mußte dicker sein als Marias Unterarm und über 20 Zentimeter lang) immer härter, bis er sich mit einem lauten Stöhnen in ihrem Darm entleerte.
Rocco kam nun ins Bild, auch er war nackt und hatte einen noch größeren Prügel als sein Vater und sein Bruder, mit seiner rechten Hand rieb er über seinen Penis, der glänzte, wahrscheinlich hatte er ihn mit Gleitgel eingerieben, das man aber im Film nicht sehen konnte, da es wohl hinter der Kamera stand.
Er nahm nun die Position seines Bruders ein, der aufgestanden war und sich nun vor Maria stellte, etwas in die Knie ging, so dass sein immer noch erigierte Schwanz direkt vor ihrem Gesicht war.

Von hinten drückte Rocco seine riesige Eichel auf die Rossette von Marias knackigem Hintern, die Kamera ging näher ran, ich vermutete Danelle führte die Kamera, da ich ihre Stimme im Film hörte, die sagte, „ja, reiss ihr den Arsch auf!“, langsam drang er mit seiner dicken Eichel durch den Schließmuskel von Maria, es sah wirklich pervers aus, das Verhältnis von Roccos Penis zu Marias schmalem Becken und hätte ich wetten müssen, dann hätte ich gesagt, er bekommt seinen Schwanz nicht in ihren Hintern.
Sein Penis war so dick wie mein Unterarm und wahrscheinlich sogar noch länger.
Er erinnerte mich an einen Pornodarstellen, von einem der Filme, die ich mit Naomi geschaut hatte, ein Darsteller Namens Mandingo hatte einen ähnlich unrealistischen Penis, bisher ging ich davon aus, dass in den Filmen ein Dildo benutzt wurde, das ganze mußte ich jetzt revidieren, da die Natur tatsächlich Männer mit solchen Monstern bestückt hatte.

Seine Eichel war nun in ihrem engen Arschloch verschwunden, das ganze war noch faszinierender, da ja auch ihre Muschi voll von dem Penis von Jahmar Sen. ausgefüllt war und so in ihrem Hintern eigentlich noch weniger Platz sein mußte!
Man hörte Maria stöhnen, als die Eichel den Schließmuskel überwunden hatte, der schwarze riesen Riemen arbeitete sich nun langsam mit Fickbewegungen tiefer.
Er zog ihn ein 2-3 Zentimeter heraus, um dann wieder 5-6 Zentimeter tief vor zu stoßen, so hatte er es nach wenigen Sekunden geschafft seine gesamten - ich schätzte mal über 30 cm - in ihrem Darm verschwinden zu lassen.
Maria zog ab und zu die Luft ein und stöhnte laut, mit ihrer rechten Hand zog sie sich die Arschbacke auseinander, um ihrem Herrn den Zutritt zu erleichtern, hätte sie die andere nicht gebraucht um sich abzustützen, hätte sie mit dieser bestimmt noch ihre andere Arschbacke auseinander gezogen, um sich Freiwillig diesem Monster zu ergeben.
Rocco hatte seinen riesen Riemen nun voll versenkt und fickte Maria nun, in dem er den Penis wieder fast ganz heraus zog und dann wieder in einem zu stieß.
Dabei schlug er ihr mit seiner Pranke von Hand auf die Arschbacken, dass es laut klatschte, Maria schien es zu gefallen, da sie ihn anfeuerte, „ja, nimm mich hart Meister. Schlagt die fickrige Schlampe!“ stöhnte sie heraus, alles Worte, die ich aus ihren vollen Lippen noch nie gehört hatte und auch nie erwartet hatte zu hören!

Das Bild zoomte wieder etwas zurück, Marias Kopf war in den Händen von Tyron verschwunden, der über ihr Stand und Marias Mund als Fickloch benutzte.
Er hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest und drückte ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Hals, sie hatte gar keine andere Wahl als ihn voll zu schlucken, was sie mit einem herzzerreissenden Röcheln quittierte, wenn er ihn wieder heraus zog und sie kurz Luft holen konnte, bevor er wieder zu stieß.
Er fickte sie genauso hart in den Rachen, wie Rocco sie in den Arsch fickte, Maria war dazwischen, wie eine Schaukel die hin und her geschoben wurde zwischen den beiden Brüdern.

Die Kamera zeigte wie die drei die heiße Blondine hart fickten, ihre geilen Euter klatschten dabei laut, auch die großen Nippelringe bewegten sich im Takt mit.
Es dauerte ein paar Minuten, bis Leroy seinen Penis aus Marias Mund zog und ihr seine Sahne über das ganze Gesicht spritzte.
Es war zwar seine zweite Ladung in dem Film, aber es war eine Menge Sperma, Maria hatte ihren Mund weit geöffnet und versuchte soviel wie möglich von der weißen Flüssigkeit mit ihrem Mund zu fangen und zu schlucken, wie ein verdurstenter in der Wüste Regen mit seinem Mund auffing.
Das meiste landete aber in ihrem Gesicht, das nun in eine dünne Schicht Wichse gehüllt war,
die nun von ihrem Gesicht auf den unter ihr liegenden Opa tropfte, der sein Gesicht dabei angewidert weg drehte.
Als Leroy fertig war und einen Schritt zurück trat, stöhnte Rocco laut auf, er packte seinen Penis ganz hinten und drückte ihn ab, dann lief er nach vorne und spritze ebenfalls in Maria´s wunderschönes Gesicht, die versuchte soviel wie möglich mit ihrem offenen Mund zu erhaschen und dabei immer wieder murmelte, „lecker“, „oh ist das Geil“, „gib mir mehr!“.

Ich hörte nun wieder die Stimme von Danelle, „Leroy, nimm mal die Kamera. Jetzt will ich die Schlampe auch mal ficken!“, Leroy lief auf die Kamera zu und verschwand in der rechten Ecke, als er hinter sie trat.
Denelle, die gut aussehende Schwester der beiden, erschien dafür in der linken Ecke.
Sie hatte ein schwarzes, sehr enges Latexkostüm und High Heel Stiefel an, die bis über die Knie gingen, sie lief nach vorne und kniete sich ebenfalls hinter Maria, zwischen ihre Schenkel.
Sie rieb sich noch die rechte Hand mit der linken ein, wahrscheinlich mit dem gleichen Gleitgel, das zuvor Rocco schon für seinen Schwanz benutzt hatte.
Die Kamera wurde nun wieder vom Stativ genommen und nach vorne getragen, Denelle lächelte in die Kamera, dann nahm sie die vier Finger der rechten Hand, ohne den Daumen und setzte ihn an Marias Rossette an, man konnte nun wieder perfekt die große Schrift über ihrem Steiß lesen, „Black Fuck Toy" und das war nun wirklich Programm, Maria war gerade nichts anderes.
Denelle fragte sie, „bist Du bereit weiße Schlampe, Deine schwarze Herrin zu empfangen?“
Die Kamera zeigte nun auf den Hinterkopf von Maria, sie drehte sich nach hinten um, soweit es ging, die Süffe tropfte ihr immer noch vom Gesicht, sie leckte sich aber die ganze Zeit über die Lippen um soviel wie möglich davon schlucken zu können.
Maria sprach unter stöhnen, sie ritt ja immer noch den Schwanz den alten Mannes, „Die weiße Fickschlampe Maria Bush freut sich darauf, von ihrer schwarzen Herrin hart in ihr weißes Arschloch gefistet zu werden. Nehmen Sie auf die weiße Schlampe bitte keine Rücksicht. Benutzen Sie mich, so wie ich es verdient habe, wie ein schwarzes
Fickspielzeug für meine geliebten schwarzen Meister, so wie ich es mir habe auch eintätowieren lassen!“
Denelle grinste breit und zeigte dabei ihre ebenmäßigen, weißen Zähne, langsam steckte sie ihre schwarzen Finger in den weißen Hintern von Maria, die stöhnte schon wieder vor Geilheit auf und drückte ihr das Gesäß entgegen, als könne sie die Finger gar nicht schnell genug in ihren Darm bekommen.
„Steck mir die Faust rein. Fick mich richtig hart meine Herrin!“ stöhnte sie dabei laut auf, Denelle hatte ihre Hänge gut eingecremt und so hatte sie die Finger recht schnell in ihrer Rossette, nun zog sie die Hand wieder heraus, schloß sie zu einer Faust und drückte diese nun genauso in Marias Arschloch, was diese mit einem lauten, spitzen Freudenschrei quittierte.

Als die Hand ganz in ihrem Po verschwunden war, bewegte sich Maria wie ein wilde und fickte die Faust von Denelle, dabei stöhnte sie immer lauter und schrie Denelle an, sie hart mit der Faust zu fisten und sie ihr tiefer in ihr weißes Arschloch zu stecken.

Das was ich in diesem Bildschirm sah, war eine ganz andere Frau, als meine kultivierte, beruflich sehr erfolgreiche Maria, die selbst bei ihrer ersten 500 Millionen Dollar Fusion eiskalt blieb, bis alle Verträge unterschrieben waren und erst als sie zu Hause war, eine Magnum Flasche Moet Chandon geöffnet hatte und sich mit mir gefreut hatte, wie ein Schneekönig!
Und nun so etwas, sie ließ sich von einer Frau mit der Faust in ihren Arsch ficken, während sie auf einem über 70 jährigen Senioren Ritt und auf ihrem Gesicht das Sperma von zwei Männern kleben hatte, dabei feuerte sie diese Frau auch noch wie wild an, sie noch härter zu nehmen.
Ich fragte mich, ob ihr so etwas hartes bei mir gefehlt hatte.
Sie hatte sich nie beschwert, dass der Sex zu lasch sei.
Im Gegenteil, als ich einmal Handschellen benutzen wollte, machte sie dies recht widerwillig, weshalb ich diese nach dem einen Mal auch nie wieder aus dem Schrank holte.
Es war als hätte sie eine Gehirnwäsche bekommen.
Dabei konnte ich mich noch ganz gut an die erinnern, wie ich sie in den letzten drei Jahren gesehen habe.
Sie verhielt sich vollkommen normal, ging mit ihren Kollegen einen trinken, lachte bei Gesprächen, schaute etwas verlegen wenn sie mich sah, was alles vollkommen normal schien, selbst ihrer besten Freundin fiel nichts ungewöhnliches auf.
Mit ihr traf ich mich nach der Trennung ein paar Mal, sie arbeitete wie ich in einer Anwaltskanzlei, wir redeten über Maria, die Gründe der Trennung aber sie wußte damals auch nicht, was in ihre Freundin gefahren war, ihr letzter Stand war, dass sie mich liebte und heiraten wollte!

Maria fickte die Faust mit ihrem Hintern und den Schwanz mit ihrer Muschi, bis sie laut Aufschrie und einen Orgasmus bekam.
Völlig erledigt legte sie sich auf den Oberkörper des Seniors, der immer noch nicht gekommen war.
Deshalb war er Sauer und schlug ihr mit der flachen Hand auf ihre Arschbacken, „was soll das? Du wertlose Schlampe bist erst dann fertig, wenn ich fertig bin! Ist das klar?“
Maria war völlig außer Atem, antwortete aber ganz devot, „Entschuldigung Master. Darf ich Sie mit meinem Mund fertig befriedigen?“, „ja, ja, mach einfach!“, Maria stieg von ihm herunter und kniete sich zwischen seine Beine.
Ich bewunderte dabei ihren makellos schönen und trainierten Körper, der damals noch keinerlei Striemen auf der Haut hatte, außer diesen hässlichen Tätowierung war er perfekt.
Die großen, dicken Piercingringe in ihren Nippeln, Schamlippen und der Klitoris machten den Körper sogar noch schöner.
Ganz im Gegensatz dazu, der runzelige Körper des alten Mannes, der schlaf und etwas dicklich war.

Sie wichste den Penis des alten Mannes, war war nicht richtig hart, aber auch nicht wirklich schlaf.
Dann nahm sie ihren Mund zu Hilfe, zärtlich umspielte sie seine Eichel, leckte ihm über den Schaft und nahm dann die Eichel ganz in den Mund.
Jahmar Sen. war aber ungeduldig, er packte ihren Kopf und drückte ihn auf seinen Penis, so dass Maria den schwarzen Schwanz ganz schlucken mußte.
Sie würgte dabei, da der alte Mann ihren Kopf fest hielt und sie schwer Luft bekam, man sah, wie sie mit den Armen nach seiner Hand griff, als sie Panik bekam, erst dann ließ er ihren Kopf los, Maria zog ihren Kopf so schnell wie möglich zurück und atmete tief ein, sie wichste ihn aber mir der Hand weiter, bevor sie den Schwanz wieder in ihren Mund nahm und blies.
Es dauerte nicht lange und der alte Mann stöhnte laut auf, man sah wie Maria mehrmals schluckte, bevor sie die Eichel zärtlich küsste und mit ihrem Sperma verschmierten Gesicht in die Kamera lächelte.
„Lecker!“ grinste sie dabei und ich hätte ihr in die Fresse schlagen können, bei dem Grinsen.

Schnitt, neue Szene, Shanice, die Mutter saß auf dem Sofa, auf dem wir gerade saßen, sie hatte einen weiten Rock an, die Beine gespreizt, unter ihrem Rock war der Kopf von Maria.
Die Kamera schwenkte, die ganze Familie saß - wieder angezogen - um den Wohnzimmertisch versammelt und unterhielt sich, als wäre normal, dass gerade eine nackte weiße Frau unter dem Rock von Shanice war und deren Muschi leckte.
„Ich bin  dafür, dass sie Fotzen im Bordell ausleckt und wir das ganze filmen!“ schlug Denelle vor, „sie könnte auch jeden Schwanz der Männer blasen, die im Bordell 50 Dollar für einen Fick bezahlt haben. Das würde uns mehr Umsatz bringen!“ schlug Tyron vor, der die Kamera hielt und den man daher nur hören aber nicht sehen konnte.
„gute Idee!“ stimmte ihm Rocco zu, „das wären gleich zwei Fliegen mit einer Klappe!“, „schickt sie doch die Docks runter zu eurem Cousin Will, der ist doch Vorarbeiter und freut sich bestimmt, wenn seine Jungs eine kleine Abwechslung bekommen!“, „hm, warum nicht. Sie steht auf GangBangs und harten Sex. Ich ruf ihn nachher mal an!“ die anderen nickten.
„Wo lassen wir sie schlafen wenn sie hier ist?“ fragte Latoya, Rocco´s Ehefrau, „für heute im Gästezimmer. Aber ich geh morgen gleich zum Schmied, ich hab da schon ein paar Ideen, wie wir ihr die Zeit hier richtig hart machen. Sie kann sich bei der Arbeit erholen, bei uns wird sie gefordert! Da steht sie ja drauf!“ erklärte Rocco.

Wieder Schnitt, die Kamera zeigte Maria, die gerade ihr Outfit vorführte, sie lief das Wohnzimmer herein, in High Heels und schwarzer Strapse, die an einem Strapsgürtel befestigt war, aber ohne Höschen und ohne BH.
„das ist Perfekt so. Lass das an und dann den langen Mantel drüber. Warte, komm mal her!“ befahl ihr Latoya, Maria kam zu ihr, „dreh Dich und bück Dich Du Dreckstück!“ sie bückte sich und streckte Latoya so ihren geilen Arsch mit der Tätowierung darüber zu, man konnte die schweren Piercingringe an ihren Schamlippen sehen, die diese in die länge zogen.
In Latoyas Hand tauchte ein dicker Buttplug auf, sie spuckte einmal darauf und drückte ihn dann auf Marias Rossette, damals noch ohne die tätowierte Schrift um den Schließmuskel, hielt aber kurz inne.
„Du hast Dir Deinen Darm wirklich sauber ausgespült?“ fragte sie sie, „ja Herrin Latoya, das Drecksstück hat sich den Darm dreimal ausgespült!“
Latoya nickte zufrieden, drückte dann den 8 Zentimeter Durchmesser Blug kräftig gegen den Muskel, überwand ihn recht schnell und grunzte dann zufrieden, als nur noch das kleine Kopfstück zu sehen war.
„Sitzt! Dreh Dich mal um!" Maria drehte sich um und stand nun nackt vor ihr, sie zog zwei Ketten mit kleinen Glöckchen hervor, die hängte sie mit einem Karabiner an Marias Nippelringe, so dass sie nun 10 Zentimeter vor ihren Brüsten hingen.
„So, jetzt zieh den Mantel an!“ Maria ging nach draußen, die Kamera folgte ihr, an der Garderobe griff sie sich den Mantel, mit dem sie einen Tag zuvor hier angekommen war und darunter ganz Nackt gewesen war.
Sie zog ihn an, machte eine Schleife in den Mantelgürtel und zeigte sich dann der Kamera, Leroy´s Stimme sagte „Ok“.

Schnitt, nächste Szene war in der Straßenbahn, Maria stand im Gang, man konnte ihre langen Beine unter dem Mantel sehen, da der Mantel nur bis knapp über ihre Knie ging und so einen langen Schlitz frei gab.
Die Kamera filmte nun aus der Hüfthöhe, vielleicht aus einer Tasche, auf jeden Fall so, dass man sie nicht gleich sehen konnte.
Die Straßenbahn war recht voll, so konnte man sie nicht voll sehen, da sie immer mal wieder von Personen verdeckt war, aber man konnte sehen, wie sich zwei Männer nah bei ihr positonierten und sich an ihren Körper drückten, was Maria sichtlich unangenehm war.

Als ihre Haltestation gekommen war, stieg sie aus, die Kamera folgte ihr in einem kleinen Abstand, als man seitlich jemand rufen hörte, „Maria. Maria hallo!“ ein Mann in einem teuren Anzug rannte zu Maria und griff ihr an die Schulter, verschreckt schaute sie sich um.
Ich kannte den Mann, es war ihr direkter Vorgesetzter Stuart, ein 40 Jähriger Karrierebanker, der auch noch ganz gut aussah!
Man konnte sehen, wie Maria rot im Gesicht wurde wie eine Tomate, als sie ihn mit „oh, hallo Stuart!“ begrüßte.
Die Kamera filmte nun seitlich, aus ca. 2 Meter Entfernung, da auf der Station bereits alle Leute gegangen waren, war es recht ruhig und man konnte die beiden sprechen hören.
„Was treibt dich denn hier her?“ fragte er überrascht, am Frachthafen sind keine Geschäfte und die Gegend ist nicht als die beste bekannt.
Aber anstatt zu fragen, was er hier machte, erklärte sie etwas von „ich habe einen Arzt Termin, ein Spezialist, der hat hier in der Nähe seine Praxis!“, „ah ja. Da hast Du doch bestimmt noch Zeit für einen Kaffee!“ meinte er und zeigte dabei auf die Rolltreppe,
„äh, oh, ich glaube das reicht nicht!“,
„nur eine Minute, ich hab noch ein paar Fragen zu der Bluetec Fusion!“ nichts war ihr wichtiger als ihre Arbeit, selbst jetzt, wo sie im Prinzip nackt, nur von einem dünnen Regenmantel bedeckt, war, siegte ihr Ehrgeiz, sie lächelte gequält, als sie ihm antwortete,
„Aber nur einen ganz schnellen!“

Sie gingen zur Rolltreppe, Stuart wollte Maria den Vortritt lassen, diese ignorierte es aber und ließ ihn vor gehen, hätte sie dies nicht getan, dann hätte Stuart nun den Blick, den die Kamera auf Maria hatte, man konnte ihr unter den Mantel schauen und sehen, dass der Rock sehr Mini sein müsste, wenn sie einen getragen hätte!
Oben war ein Starbucks Cafe, sie gingen rein und stellten sich an, die Kamera stand in der Reihe direkt hinter den beiden.
Maria war dran, „bitte einen Iced Caramel Macciato!“, „wie ist denn der Name?" fragte die Bedienung, „Maria!", nach ihr bestellte Stuart einen „Kaffe schwarz für Stuart“ und Leroys Stimme ebenfall einen Kaffee schwarz.
„hörst Du das auch?“ fragte Stuart sie, Maria schaute ihn überrascht an, Maria wurde wieder rot, sie wußte sehr gut, was Stuart hörte, „was denn?“, „hm, jetzt ist es wieder weg. Ich höre schon die ganze Zeit ein Klingeln!“.
Als Maria ihren Iced Caramel Macciato mit ihrem Namen darauf bekam und weg lief, konnte man das leise klingeln ihrer beiden Glöckchen tatsächlich hören.
Stuart folgt ihr und zeigte auf zwei Barhocker an einem dieser passend hohen Tischen, er setzte sich darauf und Maria folgte.
Leroy nahm mit der Kamera einen Tisch daneben Platz, mit der Sicht auf die beiden.
Maria setzte sich ebenfalls auf einen der hohen Stühle, dabei ging sie aber langsam und bedacht vor, so dass ihr Mantel ihre Schenkel immer bedeckten.
Wobei der im sitzen recht weit nach oben rutschte und viel von ihrer Haut frei gab.
Als sie voll auf ihren Pobacken saß, verzog sie leicht das Gesicht, sie drückte sich nun selbst den Buttplug noch tiefer in den Darm, das sitzen war daher bestimmt nicht angenehm.

Sie unterhielten sich über geschäftliches, Fusion, Millionenbeträge, Provisionen, rechtliche Einwände der Kartellbehörde - was übrigens mein Spezialgebiet ist.
Maria hielt mit einer Hand ihr Glas und mit der anderen Hand den Mantel fest, sie hatte ihre Beine übereinander geschlagen und den Mantel darüber gezogen.
Hätte Stuart den gleichen Blickwinkel wie die Kamera gehabt, hätte er sich gefragt, ob ein Minirock wirklich so kurz sein konnte.
Und das auch noch bei Maria, die nie ohne konservativem Businessanzug ins Geschäft ging und deren Röcke immer bis über das Knie reichten.
Sie tranken den Kaffee aus, gingen nach draußen und verabschiedeten sich.
Stuart ging wieder runter zu den Schienen, Maria blieb stehen.
„Folge mir!“ sagte Leroy, danach wieder ein Schnitt.

Die nächste Szene begann an den Docks, es waren einige Lagerhäuser im Hintergrund zu sehen und Männer, die alle Maria hinterher schauten.
Solch graziöse Blondinen waren hier nicht sehr oft zu sehen!
Sie gingen zu einer Metalltreppe, die in ein Büro führte, ein großer, dicker Schwarzer saß hinter einem großen Schreibtisch, er sprang auf, als er Leroy sah und begrüßte ihn herzlich,
„Leroy Du Hurensohn, wie geht es Dir?“, man sah Leroy nicht, aber hörte die Freude in seiner Stimmer, „Will Du altes Haus! Schön Dich zu sehen!“ erst jetzt sah er wohl die gutaussehende Blondine in Leroys Schlepptau, „äh und wer ist denn dieser Traum von einer Frau? Deine neue Freundin?“ Leroy drehte die Kamera zu Maria, die schüchtern in der Türe stand.
„Freundin? Nein, das ist nicht meine Freundin. Zieh doch bitte Deinen Mantel aus Maria!“ befahl er, Maria schaute unsicher zwischen Leroy und Will hin und her.
Dann griff sie an den Gürtel und machte die Schleife auf, öffnete den Mantel und ließ ihn über ihren Rücken auf den Boden fallen.

Die Kamera schwenkte zu Will, der mit offenem Mund da stand und Maria an starrte.
„Was“ fragte er und überlegte noch, bis er sich wieder etwas gefasst hatte, „was soll das? Ich habe keinen Geburtstag!“
Dabei bewunderte er weiterhin Maria´s Rundungen.
Die stand da und schaute etwas schüchtern auf den Boden vor ihren Füßen, die Hände hatte sie vor ihrem Bauch verschrenkt, so konnte man aber immer noch gut ihre festen Brüste mit den beiden Glöckchen an der Kette sehen.
„Lies doch einfach!“, „was soll ich lesen?“, „na lies doch einfach was da unter ihrem Bauchnabel steht! Und wenn Du nicht lesen kannst, dann schau Dir einfach das Bild an!“
Will ging etwas näher auf Maria zu und schaute auf ihre Tätowierung unter ihrem Bauchnabel und über ihrer Scham.
Er begutachtete das Bild von dem schwarzen Mann und der davor knienden Frau, die den schwarzen Penis des Mannes blies und laß die Schrift, „Blacks only?“ laut vor, „ist das eine echte Tätowierung?“ fragte er erstaunt.
Leroy befahl Maria ganz trocken, „dreh Dich um und bück Dich!“, Maria drehte sich um 180 Grad und bückte sich nach vorne, so konnte man die Tätowierung trotz des Strapsgürtels lesen.
„Black Fuck Toy? Scheisse man. Was ist denn das für eine Schlampe? Ist das eine von Deinen Huren, die Du hast tätowieren lassen? Ist ja echt mal voll Geil!“, „Maria, sag was Du bist und was Du willst! Und erzähle bitte alles!“

„Mein Name ist Maria Jessica Bush. Ich bin eine Fickspielzeug für alle schwarzen Männer, egal wie alt, egal welches Aussehen. Mein Körper ist ein Tempel für schwarzes Sperma. Ich brauche eine harte Erziehung und Leroy und seine Familie hat sich dazu bereit erklärt, diese harte Erziehung zu übernehmen. Dafür habe ich meinen geliebten Freund verlassen um diesen Weg gehen zu können! Ihr könnt mit mir machen was Ihr wollt. Meine Ficklöcher stehen Euch offen mein Herr!“

Will schaute von Maria zu Leroy und somit direkt in die Kamera, er schaute immer noch ungläubig, so als erwartete er, dass Leroy ihm sagte, dass alles ein Witz sei.
„Na los, fass ihr zwischen die Beine, die Schlampe ist bestimmt wieder Feucht wie eine Grotte! Na los, mach endlich!“
Will ging langsam zu Maria, diese spreizte leicht ihre Beine, indem sie ihre Füße spreizte, automatisch nahm sie ihre Hände hinter den Kopf.
Ihr Körper sah so einfach Traumhaft aus, bei jeder Bewegung erklangen die kleinen Glöckchen.
Will ging näher, streckte seine rechte Hand aus und griff ihr mit seinen groben schwarzen Fingern zwischen die Beine.
Er spielt mit den gepiercten Schamlippen und rief dann ganz erfreut aus, „sie tropft. Sie tropft tatsächlich! Sie ist echt eine Schlampe!“
„Maria, bitte ihn doch um das, was Du eigentlich hier willst!“, Maria ging auf die Knie, sie nahm die Hand des Mannes und leckte die Finger, die mit ihrem Saft bedeckt war und leckte die Finger mit ihrem Mund ab.
„Ich würde gerne Ihre Angestellten mit meinem Körper glücklich machen. Natürlich dürft ihr mich zu aller erst benutzen, wie es einem hohen Herrn wie Euch gebührt Herr!“ sie schleimte sich regelrecht bei ihm ein, als erwartete sie dadurch eine bessere Behandlung.

Will griff sich an seine Hose und öffnete den Knopf und den Reißverschluß, dann zog er seine Hose runter bis zu den Kniekehlen, er hatte einen großen, dicken Penis, offenbar war das Klischee war, alle Schwarzen hatten riesige Schwänze.
Zumindest in dieser Familie!
Maria nahm den Penis in ihren Mund und blies ihn, mit beiden Händen wichste sie ihn gleichzeitig und nach kurzer Zeit spritzte er in ihrem Mund stöhnend ab.
Als Will seinen Schwanz aus ihrem Mund zog, bedankte sie sich, „vielen Dank Herr!“ und
Will grinste in die Kamera.
„Meine Männer werden sich freuen. Ich hoffe, sie leckt auch gerne Frauen, wir haben drei Frauen, die härter arbeiten als unsere Männer! Und auch noch viel derber drauf sind!“ lachte er laut auf.
„Ja Herr Will, ich lecke auch gerne Frauen!“ sagte Maria, nicht ganz so enthusiastisch wie zuvor und Leroy ergänzte „und natürlich auch die Rossetten!“, „ja Herr Leroy, natürlich auch Rossetten!“.
„Dann kommt mit, wir gehen in den Pausenraum, da kann Deine Schlampe dann Arbeitern zu Verfügung stehen!“

„Will, warte!“ sagte Leroy, „wir haben nur eine Bedingung dabei, Maria darf eine Maske tragen, damit sie niemand erkennt!
„Warum denn das? Die Sau hat sich „Black Whore“ über die Muschi tätowieren lassen, da ist es doch scheissegal, wenn meine Arbeiter das Gesicht der Hure sehen!“
„Naja, weißt Du, die Sau ist nicht nur eine Schlampe, das ist sie nur nach Feierabend. Während ihrer Arbeit ist sie eine ernsthafte Geschäftsfrau!“.
Will lachte laut auf, „das ist ja wohl ein schlechter Witz!“ sagte er und schaute Leroy an, der lachte aber nicht, also nickte er, „also gut. Dann mit Maske!“.
Man sah wie Leroy etwas schwarzes zu Maria warf und ein paar Handschellen sie fing beides auf und zog sich die Ledermaske über den Kopf.
An der Nase hatte die Maske zwei kleine Löcher, an den Augen und am Mund jeweils einen Reissverschluss, die zu gezogen waren, so konnte sie nichts mehr sehen, als sie sie über hatte.
Im Nacken machte sie zwei Gürtelschnallen zu, so dass die Maske nun fest auf ihrem Kopf saß, die Maske hatte ein Loch auf der Oberseite, durch die sie ihre Haare zog.
Danach nahm sie die Handschellen, sie ertastete die Öffnung und machte sich erst die linke Hand fest, bevor sie die Hände hinter den Rücken nahm und man dann ein klicken hörte, als sie die Handschellen schloß.
In der Mundgegend bewegte sich die Maske und man konnte gedämpft ein „fertig Herr“ hören.

„Hier,“ warf Leroy Will eine Hundeleine zu, „hak es der Schlampe an ihrem Fotzenring ein!“
Will fing und ging zu Maria, er beugte sich nach vorne und hakte den Karabiner an ihrem Klitorisring ein.
Dann ging er los, Maria konnte dies nicht sehen, also reagierte sie erst, als die Hundeleine spannte und an ihrem Ring in der Klit zog.
Vor Schreck schrie sie laut auf und folgte dann dem Zug.
Will ging voraus, er ging eine Tür hindurch in ein Treppenhaus, die Treppe nach oben, Maria bewegte sich ganz vorsichtig, tastete sich mit den Füßen voran, langsam die Treppenstufen nach oben.
Die Kamera folgte den beiden, man hatte nun einen tollen Blick auf Marias Hinterbacken, die sich sexy bei jeder Stufe hin und her bewegten.

Oben angekommen, öffnete er eine Türe, es war ein großer, langer Tisch darin, offensichtlich der Pausenraum.
Drei Personen saßen darin, zwei Frauen und ein Mann.
Die Frauen waren um die 40, eine Schwarze und eine weiße, beide waren gut gebaut und kräftig, der Mann war um die 50, ein Weißer und ein richtig schwerer Brocken.
Muskulös, aber mit einem sehr dicken Bierbauch.
Der Mann sah zur Türe, die Frauen drehten sich um, als Will in den Raum lief, ihnen fielen die Kiefer regelrecht herunter, als sie ihren Chef mit einer nackten Frau mit Maske im Schlepptau sahen.
Will lächelte, „Guten Morgen!“ strahlte er, „da Ihr in letzter Zeit so hart gearbeitet habe, habe ich hier eine kleine Überraschung für Euch!“
Die drei sahen ihn immer noch mit großen Augen an, „was meinst Du?“ fragte der Mann,
„ich meine, ihr dürft als dankeschön diese Schlampe hier Bewusstlos ficken!“, „das ist nicht Ihr Ernst!“ sagte die weiße Frau, „das ist ein ganz schlechter Witz!“.
Nun sagte auch Leroy was, „hören Sie, dies hier ist eine masochistische Schlampe, die gerne Sklavin spielt. Schauen Sie sich die Tätowierungen über ihrer Scham an und über ihrem Arsch, dann sollte doch eigentlich alles gesagt sein!“
Die drei schauten genauer, sie lasen die vordere Tätowierung, Will drehte Maria dann, indem er sie an der Schulter packte und um drehte.
„Scheisse man!“ entfuhr der schwarzen Frau, „mein Gott!“ der weißen.
„Sie steht auf eine harte Behandlung, Schläge, harten Sex, Unterdrückung, das ganze Programm! Stimmt doch Hure?“ fragte er Maria, diese nickte und man konnte durch die Maske leicht gedämpft hören, wie sie sagte, „ja Herr. Ich stehe auf harte Behandlung. Ficken Sie mich bitte richtig hart, schlagen Sie mich, ich wünsche es mir wirklich!“
Sie sprach tatsächlich leicht erregt, was die drei auch überzeugte, „Du willst, dass ich Dich ficke?“ fragte der dicke Mann, Maria nickte und schaute in die Richtung, aus der sie dachte, dass die Stimme kam, was aber nicht ganz passte, sie schaute eher auf die leere Wand.
„Ja Herr. Ich möchte dass Sie mich hart ficken!“, „und uns willst Du lecken?“ fragte die schwarze Frau, Maria versuchte wieder die Richtung zu erraten, was auch fast klappte, „ja Herrin, ich möchte sie gerne zu einem Orgasmus lecken. Sie dürfen auch gerne meine Löcher benutzen. Ficken Sie mich mit ihrer Hand, meine Löcher wurde speziell darauf trainiert!“
Die beiden schüttelten ungläubig mit dem Kopf, „was für ein versautes Teil! Woher habt ihr die denn?“

Leroy erklärte, „die Schlampe bezahlt meinen Bruder dafür, dass wir sie ausbilden. Sie ist eine von diesen schwer Reichen Investmentbanker von der Wall Street. Ich glaube letztes Jahr hat sie über eine Million verdient!“
Die Weiße stand langsam auf, „eine Investmentbankerin? Von der Wall Street? Mein Mann wurde entlassen, nachdem eine Bank seiner Firma empfohlen hatte, mit der Konkurrenz zu fusionieren!“
Leroy nickte mit der Kamera, „richtig, genau so eine!“, die Frau ging zu Maria, griff ihr hart zwischen die Beine und spielte mit ihren Ringen, „Du findest das tatsächlich Geil, was? Wenn ich an Deine Muschi rum spiele, hä?“ Maria stöhnte laut auf und spreizte automatisch ihre Beine, damit sie besser hin langen konnte, „oh ja, ich finde das Geil, bitte nicht aufhören!“ die Frau zog nun die Ringe lang, „Jason, hilf mir mal bei der kleinen!“.
Der dicke Mann stand auf, er ging ebenfalls zu Maria und fing an, ihre Brüste zu befummeln, er zwirbelte ihr die Nippel und zog an den Piercingringen, bis sie vor Schmerz aufstöhnte.
„Geile Euter!“ meinte er und massierte sie hart.
Nun wurde auch die schwarze Frau aktiv, „Euer gefummele macht mich ganz Feucht. Los, lass die Fotze endlich meine Muschi lecken! Jason kann sie ja dann gleichzeitig ficken!“
Sie zog sich die Hose aus, sie hatte sehr dicke Schenkel, die aber recht fest waren, dann setzt sie sich auf den langen Tisch und legte sich zurück, „na los, bring sie her!“.

Die andere Frau packte die Leine kurz vor dem Ring, in dem sie befestigt war, zog sie daran zu der Frau und nahm sie dann an den Armen, „bück Dich vor!" Maria befand sich nun genau zwischen den Schenkeln der Frau, die schwarze Frau griff nach dem Kopf von Maria und drückte ihn sich auf ihre Muschi, „oh ja, leck mich Du weiße Schlampe! Leck meine feuchte Muschi! Keine Sorge, ich hab mich heute morgen vor meiner acht Stunden Schicht geduscht!“ lachte sie, da sie nun natürlich verschwitzt war.
Von hinten kam Jason nun, auch er öffnete seine Hose, er griff Maria von Hinten zwischen die Beine, hob mit der anderen seinen Penis und führte ihn dann in Maria´s Muschi ein.
Maria stöhnte vor Lust wieder auf, als er in sie Eindrang, gleichzeitig leckte sie die Frau.
„Ich hol mal die anderen!“ meinte Will und ging nach draußen.
Wenig später spritze Jason stöhnend in Maria ab, die weiße Frau stellte sich nun hinter Maria und griff ihr an die Muschi, „hier, das könnten Sie vielleicht gebrauchen!“ meinte Leroy und reichte ihr eine Tube Gleitgel, „steck ihr Deine Hand in ihr Arschloch, keine Sorge, meine Schwester hat ihr die Rossette bereits stark gedehnt und will sie noch viel weiter dehnen!“

Die Frau schaute sich das Gleitgel genauer an und überlegte dabei, dann fing sie an zu grinsen und machte die Tube auf.
Mit ihrer linken Hand drückte sie einen ordentlichen Schwall auf ihre rechte Hand, dann schmierte sie damit das Arschloch von Maria gut ein.
Diese stöhnte bereits auf, als sie die Hand der Frau an ihrem Hintertürchen spürte und drückte ihr ihre Hinterbanken entgegen.
„Die steht wirklich darauf gefistet zu werden!“ sagte die Frau erstaunt und drückte ihr gleich vier Finger ihrer Hand in ihr Hinterteil.
Maria stöhnte lauter und drückte fester, die Frau brauchte ihre Hand nur ruhig zu halten, Maria drückte so stark, dass ihre Hand voll in ihrem Arsch verschwand.

Nun öffnete sich die Türe des Pausenraumes, aus dem Will eben gegangen war, 4 große ungepflegte Arbeiter, wahrscheinlich gerade am Ende ihrer Schicht kamen herein.
„Scheisse man!“ rief einer aus,  die anderen waren Sprachlos und allen fiel der Kiefer herunter, als sie sahen, wie ihre Kollegin von einer Frau mit Ledermaske geleckt wurde, während die Hand einer anderen Kollegin gerade in dem durchtrainierten Hintern steckte, der zu einem heissen Körper gehörte.
Sie konnten zwar das Gesicht nicht sehen, aber der Körper alleine überzeugte die vier Schwarzen.
Sie langten sich an den Hosenladen und warteten auf ein freies Loch.
Maria leckte die Schwarze innerhalb kürzester Zeit zu einem Orgasmus, der Mund von Maria war aber nicht lange ohne Arbeit.
Einer der Männer, ein ca. 130 Kilo schwerer und 1,65 Meter großer stellte sich vor ihr Gesicht, Maria konnte ja nichts sehen, daher packte er ihren Kopf und dirigierte ihren Mund zu seinem Schwanz, der unter dem dicken Bauch des Mannes gut versteckt war.

Das Video lief noch länger, die weiße Frau fistete Maria zu einem Orgasmus, als diese ihre Hand aus ihrem Hintern zog, war gleich einer der anderen Männer zur Stelle, der seinen Penis in das gut geschmierte Loch von Maria drückte.
Die Türe öffnete sich wieder, drei weitere Männer traten ein.
Die anderen riefen ihnen gleich zu, dass die Schlampe richtig hart gefickt gehört, sie erzählten ihnen von der Tätowiertung auf ihrem Rücken, die diese sofort ungläubig anschauten.
Maria wurde von allen hart gefickt, sie spritzen ihr in den Arsch, die Muschi und in ihren Mund.
An ihren Schenkeln lief die Suppe nach dem fünften Mann herunter.
Wieder kamen drei herein, die ohne viel zu fragen mit machten.
Maria funktionierte nur noch, sie packten ihren Körper und brachten ihn in die für sie passende Stellung.
Nackte Haut klatschte auf nackte Haut, sie schlugen ihr kräftig auf die Arschbacken, packten ihre Brüste grob an und entgegen ihrer Erwartungen, gefiel es Maria, dass sie sie so hart anfassten.
Einer auf dem Rücken liegend in die Muschi, einer von hinten in den Arsch, einer steht darüber und wichst ihr in den Mund.

Rocco drückte auf den Schnellvorlauf, 4 fache Geschwindigkeit und erklärte, „ist doch eh immer das gleiche“, die Männer fickten nun um ihr Leben, sie bewegten sich schnell, hieben Maria, steckten ihre Schwänze in ihren Mund, Arsch und Fotze.
Maria schluckte, blies, bis auch der letzte auf ihre Maske spritzte, dann drückte Rocco wieder Play und das Bild verlangsamte sich zur Normalgeschwindigkeit.
Maria lag mit dem Bauch auf dem Boden, alle viere von sich gestreckt, lag sie nackt und erschöpft in ihrem und im Saft der vielen Männer.
Ihre Haare waren vom Sperma ganz nass und klebten an der Oberfläche der Maske.
„Na los  Schlampe, leck den Boden sauber! Zeig den anwesenden, dass Du Sperma von schwarzen Männern liebst! Mach endlich!“ befahl Leroy ihr, man hörte wie immer nur seine Stimme, da er die Kamera ja in der Hand hatte.
Dann sah man, wie er einen Besen nahm, der an die Wand gelehnt war und damit Maria an ihren Oberschenkeln an stupste, immer wieder und ihr Befahl, „leck den dreckigen Boden sauber, na los!“.
Aber Maria war zu erschöpft, sie drehte ihren Kopf herum und schaute ihn mit den geschlossenen Auten an.
Leroy wurde wütend, er drehte den Besen um und schlug ihr mit dem Besenstiel dreimal hart auf die Arschbacken, es klatschte laut, Maria schrie vor Schmerz auf und bewegte sich nun endlich.
Sie rappelte sich auf und fing an den Spermaverschmierten Boden mit ihrer Zunge aufzulecken.
„Nimm das Zeugs in den Mund und dann halte Deinen Kopf hoch, ich will aufnehmen, wie Du das ganze schluckst!“
Maria kniete nun auf Händen und Füßen und leckte mit ihrer Zunge über den Boden, dieser hatte schon lange keinen Schrubber mehr gesehen, man konnte sehen, dass der Boden dreckig war, nur dort, wo Maria darüber geleckt hatte, war er sauber.
Mit einer Hand hob sie dabei ihre Haare, die ihr sonst im Weg gewesen wären.
Da sie nichts sehen konnte, machte sie dies ohne System und leckte kreuz und quer, dann hob sie den Kopf, machte den Mund auf und wartete, bis Leroy ihr den Befehl „schlucken“ gab.
Er ließ sie lange den Boden lecken, aber irgendwann hatte er genug und sagte, „gut, steh auf!“, Maria langte um sich, sie fand einen Stuhl, an dem sie sich hoch zog, sie stand nun ganz zittrig auf ihren High Heels.
Die Haare klebten auf der Maske, orientierungslos langte sie mit ihren Händen um sich, bis Will ihre Hände packte und ihr auf den Rücken zog, dort brachte er ihr die Handschellen an, dann drehte er sich um, „also Jungs und Mädels, die kleine Schlampe ist fertig, zurück an die Arbeit! Wenn ihr brav seit, kommt die Negerhure nächste Woche vielleicht wieder!“

Dann machte er wieder die Hundeleine an ihrem Klitorisring fest und zog sie raus.
Die Kamera wurde abgeschaltet.
Die nächste Szene war wieder im Büro, Maria kniete ohne Maske vor Will, der gerade seinen Penis wichste und kurz vor einem Orgasmus stand.
Als er kam, spritzte er eine dicke Ladung weißen Spermas über ihr Gesicht, die Kamera zoomte dabei nah ran.

„Also gut, zieh Deinen Mantel an, wir müssen weiter!“ befahl Leroy, Maria stand auf, schaute ihn erschrocken an, „so?“ dabei zeigte sie mit ihren Händen an sich herunter.
Die Kamera folgte ihr, ihre Haare waren nass und verklebt, im Gesicht hatte sie das Sperma von Will kleben, das ihr langsam die Backe herunter floß, ihr ganzer Körper war überzogen und schmutzig, aus ihren Löchern zwischen den Schenkeln lief ihr eigener Saft und das Sperma der Männer die Schenkel herunter.
„Ja, genau so. Lass alles wie es ist, zieh Deinen Mantel darüber und dann raus hier!“, „bitte Leroy, wenn mich so jemand sieht, der mich kennt!“ flehte sie, „warum sollte dich gerade HIER jemand kennen?“, „wer weiß das schon? Stuart haben wir in dem Viertel ja schon getroffen Leroy!“, Leroy´s Stimme klang nun wütend, „halt endlich Dein Maul Du Hure! Du hast Dir das alles Freiwillig ausgesucht, oder nicht?“, Maria schaute betreten auf den Boden, „ja Herr!“, sie nahm den Mantel vom Boden und zog ihn sich über die nackte Haut, dann gingen sie nach draußen, Maria lief voraus und Leroy folgte ihr mit der Kamera.
Sie gingen die Treppe runter und liefen die Docks entlang, wie sie gekommen waren.
Nur diesesmal verursachten sie mehr Aufmerksamkeit, als sie liefen stupsten sich die Männer an und zeigten auf sie, die schwarze Frau fuhr auf einem Gabelstapler vorbei und grinste.
Man sah wie Maria den Kopf senkte und hoch rot anlief.

Nun wurden wir leider unterbrochen, Shanice, die Mutter von Rocco kam ins Zimmer,
„Entschuldigt die Störung. Bill ist gerade gekommen und möchte Dich dringend sprechen!“ sagte sie zu Rocco, der schaute verärgert, „Entschuldige Joe, aber ich muß da kurz raus!“ er drückte auf Stop und ging dann zu Maria, er machte ihr den Ringgag weg, sie bewegte ihren Mund, um den Kiefer zu dehnen, dann sagte er ihr, „erzähl ihm von Deinem ersten Urlaub! Ich möchte, dass Du ihm alle Einzelheiten erzählst, klar?“ sie nickte, „ja Meister Rocco!“.

Dann ging er in die Knie und drehte den Podest, auf dem sie saß herum, so dass sie mir direkt in die Augen schaute.
Sie konnte sich ja immer noch nicht von dem Podest bewegen, da sie gefesselt und ihre Ringe mit Karabinern befestigt waren!
„Die Geschichte wird Dir gefallen, da bin ich mehr sehr sicher! Maria hat es sehr gut gefallen in ihrem Feriencamp!“ lachte er laut auf und ging dann raus.

Bewertung
Votes with an average with

Kommentare

Wieder eine mehr als gelungene Fortsetzung, Danke.

Am geilsten finde ich das alles auf Video festgehalten wird...

Hoffe es folgen noch viele weiter:-)

Permanenter Link

In reply to by storyliebhaber

F*ck - Schei*e - verdammt, warum muss ich ständig an "Samuel L. Jackson" denken, der mit einem schmutzigen Grinsen locker lässig auf dem Plüsch-Sofa hängt und an seiner Zigarette pafft.

Wenn du jemals das wirklich geniale Ding verfilmen solltest, dann nimm ihn bitte für die Rolle von dem maximal pigmentierten Master "Rocco" der so laessig cool über die blonde weise "Black Whore" Maria Jessica Bush redet. Wie sie sich die Baseballschläger große Briketts bis zum Anschlag tief in ihre Körperöffnungen stecken lässt, literweise Spermasoße-Sahne schluckt und sich anschliessend bei den Sokoladenmännern jeden Alters und Körperform ordentlich bedankt.