Comtessa Carina -Teil 9-

 

Part 9

Als die Baroness das Arbeitszimmer betrat war die Comtessa gerade fertig mit der Ausarbeitung des Vertrages, sie sagte zu ihrer Mutter, „lies mal bitte durch und sag mir was du davon hältst, ob es so gut ist oder ob man noch etwas hinzu fügen sollte.“ Die Baroness beugte sich über sie und las was sie da geschrieben hatte.

 

Vertrag

·        Dieser Vertrag wurde aufgesetzt um spätere Ansprüche von Thomas Makenroy gegen Comtessa Carina sowie Baroness Luzia und das Hause Mac Lunters und dessen Angestellte sowie beauftragte Personen der oben genannten zu jeder Zeit aus zu schließen.

·        Des weiteren erkläre ich Thomas Makenroy mich im voll Besitz meiner geistigen Kräfte und ich bestätige mit meiner Unterschrift diesen Vertrag ohne jeglichen Zwang unterschrieben zu haben.

·        Ich Thomas Makenroy erkläre mich hiermit bereit alle Aufgaben die von Comtessa Carina sowie von ihr beauftragten Personen stets und sofort, gewissenhaft und widerspruchslos aus zu führen.

·        Ebenso verpflichte ich mich allen Bekleidungswünschen der Comtessa Carina und aller von ihr beauftragten Personen freiwillig, jederzeit und überall zu tragen

·        Auch werde ich mich niemals gegen jegliche Anordnung widersetzten oder diese Ablehnen.

·        Wenn die Comtessa Carina oder die von ihr beauftragten Personen der Meinung sind das es einer gesonderten Aufgabe oder es einer außergewöhnlichen erzieherischen Maßnahme bedarf, werde ich mich dieser niemals wiedersetzten.

·        Dieser Vertrag ist ab sofort bindend und kann nur mit Einverständnis von Comtessa Carina und Baroness Luzia aufgehoben werden.

·        Ich kann wo und wie lange auch immer von Comtessa Carina sowie Baroness Luzia und die von Ihnen beauftragten Personen zu Ausübung meiner Dienste verliehen werden.

·        Im Gegenzug verpflichtet sich Comtessa Carina sowie Baroness Luzia stets auf meine Gesundheit zu achten sowie meine ordnungsgemäße Unterbringung im Haus oder eine Angemessenen Unterkunft. Auch wird die Entlohnung für diese Aufgaben die ich hier antrete standesgemäß ausfallen.

·        Alle Wünsche oder Änderungen dieses Vertrages sowie der erfolgten Anweisungen, Aufgaben oder disziplinarischen Maßnahmen. Müssen zwingend mit Comtessa Carina und Baroness Luzia abgesprochen und durch deren beider Einverständnis abgesegnet werden ansonsten wird diese Änderungen und Wünsche nicht stattgegeben.

 

Unterschrift____________________   Comtessa Carina

Unterschrift ____________________  Baroness Luzia

Unterschrift ____________________  Thomas Makenroy

 

Hiermit beglaubige ich die Echtheit dieses Vertrages

Unterschrift ____________________ Anwalt Jeffrey Jackson

 

 

Die Baroness strahlte, „es ist alles drin was rein gehört das hast du gut gemacht, morgen früh ist der bestimmt so weich gekocht das er freiwillig unterschreibt.“ Comtessa Carina lachte schallend und klopfte sich auf die Schenkel, „gute Idee, Mutter und dann werden wir den Kerl erst mal ins Camp schicken, ich freu mich schon jetzt drauf.“

„Obwohl ich hab da eine noch viel bessere Idee wie wir den noch heute Nacht zum Unterschreiben bringen.“ Sagte Carina zur Baroness, „hol mir Maria und dann wirst du mal sehen was da gleich abgeht.“ Comtessa Carina schmunzelte verschmitzt und lief mit dem Schriftstück an den Computer um das ganze sauber ab zu tippen. Unterdessen war die Baroness auf dem Weg in den Keller um Maria zu holen.

Comtessa Carina hatte diesen Vertrag und einen weiteren den die Baroness noch nicht kannte der für Maria gelten sollte in der Hand. Als sie das Ankleidezimmer betrat in dem Thomas noch immer in seinem Wollcocoon gefangen war auf dem Boden lag, war er bereits mehrfach durch die Stromreize zum Orgasmus getrieben. Comtessa Carina genoss diesen Moment ihn so verpackt da liegen zu sehen und sie genoss es ebenso das Gefühl der Macht und das Wissen das er schon bald unabdingbar ihr Eigentum und Sklave sein würde.

Baroness Luzia betrat den Raum mit Maria sie hatte noch immer die gelbe Balaclava auf und Comtessa Carina sah ihr Mutter erstaunt an und fragte sie dann, „wieso trägt sie diese Strafmaske, hat sie etwas ausgefressen?“ Die Baroness meinte dann nur sie hat ihre heutigen aufgetragen Aufgaben vernachlässigt und hat sich derweilen lieber mit sich selbst beschäftigt, das hat mich zu dieser verschärften Maßnahme veranlasst, auch habe ich ihr den Keuschheitsgürtel den wir für sie anfertigen ließen schon heute bei ihr eingesetzt. Sie wird diesen ab sofort für den Rest ihrer Tage tragen.“ Die Comtessa Carina klatschte vor Freude in die Hände, „so so, na dann ist es ja gut das ich auch schon den Vertrag für Maria in schriftlicher Form fertig habe, dann kann sie ja diesen gleich unterschreiben.“

Sie hielt Marias Ausfertigung ihrer Mutter der Baroness unter die Nase und die las diesen dann Maria laut vor.

Maria hier hat meine Tochter und ich einen Vertrag für dich ausgearbeitet der dir eine Lebenslange sichere Arbeitsstelle bei uns garantiert. Dir wird es an nichts fehlen wenn du all die aufgeführten Punkte zu unserem Wohle erfüllst. Ich erwarte von dir dass du zu deinem mir eben im Keller geleisteten Wort stehst, so dass dieser Vertrag eigentlich nur eine Formsache ist.

Jetzt las die Baroness mit einem sehr zufriedenen Gesichtsausdruck den Vertrag Maria laut vor:

Vertrag

·       Dieser Vertrag wurde aufgesetzt um spätere Ansprüche von Maria Mertens gegen Comtessa Carina sowie Baroness Luzia und das Hause Mac Lunters und dessen Angestellte sowie beauftragte Personen der oben genannten zu jeder Zeit aus zu schließen.

·       Des weiteren erkläre ich Maria Mertens mich im voll Besitz meiner geistigen Kräfte und ich bestätige mit meiner Unterschrift diesen Vertrag ohne jeglichen Zwang unterschrieben zu haben.

·       Ich Maria Mertens erkläre mich hiermit bereit alle Aufgaben die von Comtessa Carina sowie von ihr beauftragten Personen sofort, gewissenhaft und widerspruchslos aus zu führen.

·       Ebenso verpflichte ich mich ausschließlich Wolle zu tragen oder die Bekleidungswünsche von  der Comtessa Carina und aller von ihr beauftragten Personen freiwillig, jederzeit und überall zu tragen.

·       Der Keuschheitsgürtel sowie ein metallenes Halsband sind ab sofort ständig zu tragen.

·       Weitere Kennzeichnungen die meine Herrschaft bestimmt werden folgen.

·       Auch werde ich mich niemals gegen jegliche Anordnung widersetzten oder diese Ablehnen.

·       Jegliche Form von ungehorsam, nicht oder unsachgemäßem Erfüllen der aufgetragen Aufgaben wird bestraft. Dazu können alle bekannten oder auch neue Methoden die zur Bestrafung jemals eingesetzt wurden verwendet werden.

·       Die Unterbringung im Hause wird ab sofort im Keller erfolgen, hierfür werden eigens Räumlichkeiten geschaffen.

·       Das Verlassen des Geländes ist absolut untersagt

·       Ab sofort ist es mir im Hause ohne Aufforderung meiner Herrschaft oder der von Ihnen beauftragten Personen untersagt zu sprechen.

·       Jegliches berühren meiner Geschlechtsteile sowie meiner Brüste sind in jeglicher Form untersagt.

·       Des weiteren werden alle Haare am Körper einschließlich der Kopfbehaarung entfernt.

·       Ich kann jederzeit von meiner Herrschaft oder die von ihnen beauftragten Personen öffentlich zur Schau gestellt werden.

·       Wenn die Comtessa Carina oder die von ihr beauftragten Personen der Meinung sind das es einer gesonderten Aufgabe oder es einer außergewöhnlichen erzieherischen Maßnahme bedarf, werde ich mich dieser niemals wiedersetzten.

·       Ich kann wo und wie lange auch immer von Comtessa Carina sowie Baroness Luzia und die von Ihnen beauftragten Personen zu Ausübung meiner Dienste verliehen werden.

·       Im Gegenzug verpflichtet sich Comtessa Carina sowie Baroness Luzia stets auf meine Gesundheit zu achten.

·       Dieser Vertrag ist ab sofort bindend und wird nicht aufgehoben.

 

Unterschrift____________________   Comtessa Carina

Unterschrift ____________________  Baroness Luzia

Unterschrift ____________________  Maria Mertens

 

Hiermit beglaubige ich die Echtheit dieses Vertrages

Unterschrift ____________________ Anwalt Jeffrey Jackson

 

Maria hatte alles wie in Trance vernommen aber irgendwie auch wieder nicht, sie wusste nur dass sie ab sofort als Wollsklavin hier ihrer Herrschaft dienen sollte. Tat sie das denn nicht schon, was ist daran anders wie an der jetzigen Situation, sie war sich nicht bewusst was auf sie zukam. Deshalb nahm sie den Füllfederhalter und unterschrieb an der Stelle an die die Baroness mit ihrem Finger zeigte. Als dann noch die Baroness und auch die Comtessa unterschrieben, sagte diese, „jetzt noch unser Anwalt und das Ganze ist rechtskräftig. Freu dich meine Liebe das ist ein neuer Lebensabschnitt für dich, ein Arbeitsvertrag und alles was so dazu gehört.“ Maria wollte sich eigentlich bei ihrer Herrschaft bedanken, aber erstens war es ihr verboten und 2tens hatte sie einen Knebel.

Bewertung

Votes with an average with

Kommentare