Wer hätte das gedacht...

 

Es war ein typischer Freitag morgen 06:00 Uhr, das Wochenende stand vor der Tür und ich hatte keine Lust zum Arbeiten. Ich schleifte mich aus dem Bett in Richtung Dusche. Als ich dann endlich drunter stand, wurde ich auch endlich einmal wach. "Ich sollte einfach nicht mehr so lange abends meine Buchhaltung machen" dachte ich so bei mir.

Ich bin selbständig und betreibe seit einigen Jahren ein erfolgreiches Kurierdienstunternehmen mit einer Angestellten und zwei Aushilfen. Nun wie es aber im Sommer mal so ist, wollen diese Mitarbeiter auch einmal Urlaub. Das hat nun zur Folge, daß eine Chefin auch mal selbst Fahrten erledigt. Gestern durfte ich dann auch noch spät abends eine Kurierfahrt holen, die heute morgen um 08:00 Uhr zugestellt werden muß...

Ich träumte so vor mich hin ließ das warme Wasser auf mich laufen und merkte gar nicht, daß ich beim Einseifen mit meiner Hand zwischen den Beinen ziemlich intensiv rieb. Erst als sich erste Lustgefühle breit machten, wurde mir bewußt, daß ich lange schon nicht mehr mit einer Frau geschlafen habe. Ja meine Freunde ich bin lesbisch.

Nun stand ich hier unter dem warmen Wasser und fing an zu stöhnen. Ich bearbeitete meine Klit immer schneller und fester, so daß es nicht lange dauerte und ich in die Knie ging, weil der Orgasmus so heftig war. Als ich mich wieder beruhigt hatte, stellte ich das Wasser ab und trocknete mich ab. "Ich brauche un bedingt wieder eine Süße, mit der ich mich richtig austoben kann!" ging mir durch den Kopf. "Ja, heute abend werde ich die richtigen Lokale besuchen und es richtig krachen lassen" sinnierte ich weiter. Ja ich freute mich regelrecht darauf. Ich entschied mich heute keinen BH anzuziehen, da es sehr heiß werden sollte.

Gegen 07:30 war ich dann in der Firma recht gut gelaunt. Im Büro saß Birgit meine festangestellte Mitarbeiterin und wartete schon mit einem frischen Kaffee. Birgit ist 50 Jahre alt, verheiratet und 1 Sohn. Sie fährt schon seit 11 Jahren Kurierfahrten und wir sind sehr gut befreundet. Doch seit ca 3 Monaten hat sie sich etwas verändert. Als ich sie darauf ansprach, daß sie sich so ziemlich verschliesst, bekam ich keine Antwort. "Nun ja das wird wohl wieder vorbei gehen" hoffte ich.

Als so ziemlich alle Fahrten erledigt waren trafen wir uns noch auf einen Kaffee im Büro um den weiteren Ablauf zu besprechen. 12:00 Apothekengroßhandel liefert Sendung für 16 Apotheken in den Nachbarort. Normalerweise liefert er an 2 Treffpunkten ab, aber da er heute in Eile ist, bat er darum, die komplette Sendung an einen Punkt zu bringen. Ich sagte zu und erklkärte Birgit das wir uns dort treffen. Da daß zeitlich für Birgit schwierig war, sagte ich ihr daß ich die Waren entgegennehme, und sie später nachkommen solle. Ich würde so lange auf sie warten.

Pünktlich kam Günther, der Lieferant und wir begannen gemeinsam die Ware auszuladen und zu überprüfen. Ich wollte gerade den Erhalt unterschreiben, als er mir in die Brust zwickte: "Na haben wir den BH heute vergessen?"grinste er. Ich war etwas überrascht. "Ist zu heiß heute, der stört nur" konterte ich ganz trocken.

Ich fing an, die für mich bestimmte Tour einzuladen. Ich bückte mich und merkte wie Günter mir von hinten an meine beiden hängenden Brüste greift und diese hart aber bestimmt massiert. Ich ließ es geschehen, da ich die Hände voll hatte, konnte ich mich eh nicht wehren. "Na Du kleine Lesbenschlampe, das gefällt Dir doch?" fragte er. Als er die durch mein T-Shirt erregierten Nippel zwirbelte mußte ich stöhnen. "Frauen sind zum gehorchen und ficken da" prölte er. Dann ließ er von mir ab und ich stellte die Kisten ab und war völlig durcheinander "Du spinnst wohl mit Deiner Einstellung und faß mich nie wieder an!" sonst setzt es was. "Es scheint Dir doch gefallen zu haben" und schaute auf meine Nippel, die spitz hervorstanden. Dann kam Birgit um die Ecke gerauscht.  Birgit kam auf uns zu und ließ sich blitzschnell vor Günter auf die Knie fallen, öffnete seine Hose, nahm seinen Stab heraus und fing diesen an zu blasen.

Ich war geschockt konnte aber doch meine Augen nicht von der Situation weg nehmen und sah hin. Günter stöhnte bereits hielt Birgit am Kopf und unterstützte ihre Bewegungen. Immer tiefer schob er seinen Prügel in ihren Mund "Ja Du kleine Schlampe, so ist es gut!" Dann zuckte er kurz drückte ihren Kopf ganz an seinen Körper und spritzte sein Sperma tief in ihren Hals. Birgit machte sich anschließend sofort daran, ihn sauber zu lecken. "Vielen Dank Herr, daß Ihr mir Euren Saft gegeben habt!"

Günter stieß sie zur Seite, so daß sie im Dreck landete. "So viel zum Thema Frauen!" sagte er. "Kuck Dir die Fichkschlampe an, die macht alles was ich ihr sage.!" Dann brüllte er sie an:"Zieh Dich aus ganz. Ich will sehen wie Du es Dir selbst besorgst!" Tatsächlich Birgit zog sich aus und fing an sich zu verwöhnen. Ich kann nicht sagen, daß mich das kalt lies. Meine Säfte sammelten sich, als ich sie so beobachtete. Ich wurde unruhig. Günter muß wohl was gemerkt haben "Na wirst wohl geil!" In dem Moment explodierte Birgit mit einem Schrei....."Danke, Herr, daß Ihr mir einen Orgasmus gewährt habt!" "Komm her!" machte er sie an. Sie kam und ging sofort auf die Knie. "Leck Sabine (das bin ich).!" Sie öffnete meine Hose und begann mich tatsächlich zu lecken. Ich war so geil und wollte es sogar. Während sie mich so leckte holte Günter wohl einen Schlagstock und schlug sie damit "Schneller" sagte er.

Sie leckte und leckte und meine Atem wurde immer schneller, ich stöhnte. Ich schloß die Augen und kurz vorm Orgasmus merkte ich den heftigen Schlag auf die Brust. Mein Gehirn setze aus und ich kam wie von Sinnen...Ich sprie und spritzte tatsächlich ab. Birgit leckte noch meine Klit sauber und bedankte sich artig. Ich lag halb bewußtlos im Gras. Günter sah auf mich herab "Na und du bist nicht anders als meine Fickschlampe! Aber geil gekommen bist Du schon!" Ich war noch immer nicht richtig bei mir als er sagte:"Heute abend 20:00 bei mir und bring Sabine mit" und sah auf Birgit!" "Ja Herr, sehr gerne!" "Und keine Angst, meine Frau sucht genau so eine, wie Dich!" fügte er grinsend hinzu.....

Wie in Trance zog ich mich wieder an und sah wie Günter abfuhr ich wandte mich an Birgit. Ich hatte Tränen in den Augen und wußte mit einem Schlag, warum sie sich so verändert hat. Ich nahm sie in den Arm und tröstete auch sie, bevor ich mich mit einem langen intensiven Kuss bei Ihr bedankte. "Ich habe nie was für Lesbensex empfunden, jetzt weiß ich wie schön das sein kann!" erklärte sie mir. "Bitte gehe mit mir gemeinsam heute abend da hin und erlebe den wunderbarsten Sex, den Du je hattest!" sie sah mich traurig an. "Ok, aber nur Dir zu liebe.!" "Danke!" sagte sie und gab mir einen Kuss auf den Mund. Ich war überrascht. Was war da los? Sie verheiratet, popt andere Männer und ich lasse mich von ihr nehmen... Verkehrte Welt und was geschieht heute abend??

 

 

 

Bewertung
Votes with an average with

Kommentare

..ist mir mehr als unklar bzw. suspekt.
Ich möchte garnicht auf Grammatik und Interpunktion eingehen, denn wie ich schon an anderer Stelle schrieb, sollte man froh sein, wenn jemand Stories veröffentlicht, bzw. sich dazu überwinden kann. Auch die Schreibweise als solches möchte ich jetzt nicht bewerten...

ABER: da sind einfach absolute NoGo`s in der Geschichte enthalten.

Beispiel (vielleicht machen sie ja andere eher an, mich stösst es zutiefst ab):

  • Dann brüllte er sie an:"Zieh Dich aus ganz. Ich will sehen wie Du es Dir selbst besorgst!"

    Es ist dieses oftmals sehr klischeehafte, dass Dominanz mit Brüllerei verbunden ist. Wer laut ist, ist im Unrecht, heißt es so schön. Für mich ist dieses häufig beschriebene Brüllen lediglich ein Zeichen von Schwäche, die Person hat absolut nichts dominantes an sich, wirkt auf mich lächerlich. Denn gerade die subtile Art wäre es, die devote Frauen (sicherlich mehr als Männer), zum schmelzen bringt.
     

  • Während sie mich so leckte holte Günter wohl einen Schlagstock und schlug sie damit "Schneller" sagte er.

    Ein Schlagstock? Da hat jemand SM wohl nicht richtig verstanden..... wer einen Schlagstock benutzt, ist für mich einfach nur ein Schläger, kein Sadist im Sinne von SM, sondern jemand, der sein Gewaltpotential über den Umweg SM ausleben möchte.

... aber so sollte/dürfte es meiner Meinung nach nicht sein. Auf mich wirkt dieser Mann einfach nur dumm, unsensibel, zuweilen brutal. Und wahre Dominanz seh ich auch weit und breit keine. Einfach nur traurig, die ganze Geschichte liest sich für mich wie eine männliche Masturbations-Fantasie.

was geschieht heute abend?? ... war die abschließende Frage ... wenn es nach mir ginge, dann NICHTS!

Sorry, aber da vergeht mir echt alles.

Wer zu oft unter er Dusche wichst, muss aufpassen, dass er/sie nicht bei normalem Regen geil wird.

Die Story hat ihre Schwächen. Doch der Einfall "Sex am Arbeitsplatz"  ist ganz witzig. LG

Elvi

eine schnelle Wixvorlage für Mann und / oder Frau die unter Notstand leidet. Für eine anspruchsvolle erotische Geschichte, fehlt mir persönlich viel mehr Tiefe.

Das Thema ansich, Dominanz und Unterwerfung am Arbeitsplatz liefert ja jedemenge Stoff. Wäre schön, wenn Du die Bilder in Deinem Kopf einfach mehr beschreiben würdest, ebenso die Gedanken und die Gefühle Deiner Charakteure.