Skip to Content

mehrteilige Geschichte

Franka 16, Die Ausbildung bei Herrin Donata beginnt...

Zum ersten Teil : 
Franka 1 und 2
  Vorheriger Teil: 
Franka 15, Herrin Nadine?????

 

Liebe Leserschaft,

dies ist nun der 16. Teil. Die Kommentare zu den vorangegangenen Teilen haben mich motiviert weiter zu machen. Danke auch für die zum Teil kritischen Anmerkungen, insbesondere beim letzten Teil habe ich erklärende Erweiterungen gen Ende hinzugefügt. Ich werdein den nächsten Wochen leider nicht in dem Maße schreiben können, hoffe jedoch, dass es euch bis dahin gefallen hat und vielleicht motivieren mich eure Hinweise und Komentare mir ja doch die Zeit zu stehlen. Ich kann es jedoch nicht versprechen, denn der Beruf geht vor...

Ich freue mich auf eure Hinweise, konstruktive Kritik und viel Spaß beim vorerst letzten Teil:

 

Franka 16

Das konnte ja heiter werden, was Herrin Donata verkündete! Herrin Nadine und ich standen nackt mit gefesselten Händen in Mitten des Raumes und wurden nach dieser Verkündung von den beiden Zofen eingekleidet. Wir wurden beide in ein enges Lederkorsett geschnürt. Dieses wurde im Rücken geschnürt und ein kleines Vorhängeschloss verhinderte das eigenständige Ablegen der einengenden Kleidung. Des Weiteren wurden uns schwarze Nylons mit Ziernaht angelegt, die an den sechs Strapshaltern des Korsetts befestigt wurden.

Ergänzt wurde dieses Outfit durch gelbe Lackpumps mit einem ca. 12 cm hohen metallfarbenen Stilettoabsatz. Diese verfügten über mit Strasssteinchen besetze Fesselriemchen die über einen verdeckten Schließmechanismus das künftige Ausziehen verhinderten. Bevor unsere Hände von der Decke herabgelassen wurden, legten uns die beiden Zofen einen goldfarbenen massiven Halsreif an.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
tvfranka
4.82727
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.8 (11 Bewertungen)

Die Hündin - Kapitel 2

Zum ersten Teil : 
Die Hündin - Prolog + Kapitel 1
     Nächster Teil: 
Die Hündin - Kapitel 3

 

Vorwort:

Vielen Dank für das zahlreiche und positive Feedback zum Einstieg der Geschichte. Ich hatte nicht damit gerechnet, so viele Kommentare zu erhalten und habe mich darüber sehr gefreut!

Wie versprochen geht es nun gleich mit dem zweiten Teil weiter. Das dritte Kapitel gibt es dann wieder gegen Wochenmitte. Viel Spaß beim Lesen!

 

Das Wochenende

 

Nach meiner ersten Verwandlung in eine Hündin wurde das Pet-play nach und nach zu einem festen und regelmäßigen Bestandteil unserer Beziehung. Nach einer Weile gehörte es für uns einfach dazu, dass ich hin und wieder ein paar Stunden als Hündin auf allen Vieren verbrachte, was eigentlich immer darin endete, dass Thomas über mich herfiel.

 

Inzwischen war ich in der 13. Klasse und mein Abitur rückte langsam näher. Es waren nur noch ein paar Wochen bis zu meiner ersten schriftlichen Prüfung, als ich für ein Wochenende zu Thomas fuhr. Wir hatten uns darauf geeinigt, dass ich während der Prüfungszeit zu Hause bleiben und lernen würde, daher wollten wir das Wochenende noch einmal richtig auskosten.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Belice Bemont
5.151726
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.2 (29 Bewertungen)

Hempfield Manor (04)

Zum ersten Teil : 
Hempfield Manor (01)
  Vorheriger Teil: 
Hempfield Manor (03)
     Nächster Teil: 
Hempfield Manor (05)

Hempfield Manor 

Teil 4

(No Storycodes)

Ich hatte mich perfekt auf diesen Moment vorbereitet. Wir hatten Fotos gemacht und diese im fernen London entwickeln lassen. Die Negative lagen in einem eigens dafür gemieteten Schließfach einer Bank, welches nur darauf wartete mit mehr Material befüllt zu werden. Ich hatte zwei Wochen auf den perfekten Moment gewartet Mister Osbourne zu konfrontieren. Die perfekte Gelegenheit schien gekommen zu sein, als das Dorf Hempfield seinen Jahrmarkt hielt. Wie jedes Jahr ließ ich mich sehen und leerte dabei mit allerlei bedeutenden und weniger bedeutenden Dorfbewohnern ein Gläschen, wobei ich darauf achtete nicht zu viel zu trinken. April hingegen sorgte dafür, dass der gute Mister Osbourne immer ein volles Glas in seiner Hand hatte und als er sich gegen 11 Uhr vom Fest verabschiedete, schwankte er ganz gewaltig.

Ich überholte ihn auf seinem Heimweg mühelos auf einem kleinen Seitenweg, sodass ich vor dem kleinen Cottage in dem der Mittvierziger alleine wohnte, auf ihn warten konnte. „Thomas“, begrüßte mich Osbourne in einer Mischung aus Fröhlichkeit und Verwunderung, ich antwortete nur mit einem knappen Kopfnicken. „Wir müssen reden. Gehen wir hinein.“, beschied ich ihm.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
triple_mBB
5.016924
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (13 Bewertungen)

Der Reiterhof Teil 47

Zum ersten Teil : 
Der Reiterhof Teil 1-4
  Vorheriger Teil: 
Der Reiterhof Teil 46

 

Teil 47

 

Tag 14

Phase Zwei

 

Am nächsten Morgen wurden unsere Vier wieder von einem der Aufseher geweckt und sie springen gleich aus den Betten um  auf den Eimer Wasser zulassen. Zuerst dachten sie, dass er sich wohl noch nicht öffnen lässt, aber zum Glück ist dies nicht der Fall. Danach legen sie ihr Bettzeug so hin, dass möglichst viel Luft daran kommt, denn es ist auch über Nacht, nicht richtig trocken geworden.

Zum Frühstück kommen heute wieder vier Mann und nachdem ihnen die Schläuche am Knebel gewechselt wurden, bekommen sie durch die Schläuche eine breiige Masse verabreicht, die  sie zu schlucken haben. Als die Spritzen mit dem Brei leer sind, bekommen sie wieder den alten Schlauch aufgesetzt und so können sie sich  selbst mit ausreichend Wasser versorgen. Frank steht zwar als Erster vor dem Eimer mit dem Wasser und ist unsicher wie er mit der Maske Wasser trinken soll. Aber  John schiebt Frank bei Seite und  führt ihm das System vor. Dieser  versteht  es nun sofort und gemeinsam saugen sie mittels ihrer Schläuche das Wasser.

Die Eimer werden heute wieder von einem Aufseher geleert, beziehungsweise gefühlt und zu Mittag gibt es eine sehr dünne Kraftbrühe, die ihnen einfach in einem Blecheimer vorgesetzt wird. Doch da sie keine festen Bestandteile hat, können sie auch diese, einfach durch ihren Schlauch saugen.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Frankenbenscho
4.275
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.3 (4 Bewertungen)

Die Verwandlung - Teil 5

Zum ersten Teil : 
Die Verwandlung - Teil 1
  Vorheriger Teil: 
Die Verwandlung - Teil 4
     Nächster Teil: 
Die Verwandlung - Teil 6

 

Ich bin mir sicher, dass auch dieser Teil nicht jeden Geschmackt treffen wird. Trotzdem hoffe ich, dass er auch viele Freunde finden wird. Wie immer bin ich sehr auf eure Kommentare gespannt.

---

Die Monate vergingen und die beiden führten immer neue Regeln in ihre Beziehung ein. Mit der Zeit ließ er immer seltener zu, dass sie selbst einen Orgasmus erlebte, immer stärker kontrollierte und dominierte er sie und sie liebte es. Nicht jeden Teilaspekt, nicht in jedem Moment und ganz sicher nicht jede Regel, aber sie liebte dieses Grundgefühl, das das alles bei ihr auslöste.

Neue Regeln:

23.       Wenn sie sich mit ihm in der Öffentlichkeit aufhält, ist es ihr nicht erlaubt ungefragt zu sprechen oder anzuzeigen, dass sie etwas sagen möchte. Weiter darf sich von ihm nicht weiter als nötig entfernen. Fragen an sie muss sie so knapp wie möglich beantworten. Zum Verlassen seines Sichtbereichs, benötigt sie eine ausdrückliche Genehmigung.

24.       Jedes Mal wenn sie den Computer benutzt muss sie dabei Edgen.

25.       Sie muss unterhalb ihres Nackens dauerhaft ihre gesamte Körperbehaarung entfernen.

26.       Sie muss jeden Tag um spätestens 21 Uhr zuhause sein. Möchte sie länger Ausgang haben, ist seine schriftliche Erlaubnis erforderlich.

27.       Sie muss ihm gegenüber immer aufrichtig sein und die Wahrheit sagen.

28.       Sie darf ihn in aufgeheizten Situationen nicht zurechtweisen.

29.       Sie darf ihm gegenüber niemals unverschämt werden oder ihre Stimme erheben.

30.       Sie darf ihn bei Gesprächen mit ihr niemals unterbrechen.

31.       Sie muss für ihn jederzeit telefonisch erreichbar sein.

32.    Sie darf Telefonate mit ihm nicht ohne seine Zustimmung beenden.

33.    Sie muss sich immer an die Verkehrsregeln halten.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
traeumer
4.638462
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.6 (13 Bewertungen)

Hempfield Manor (03)

Zum ersten Teil : 
Hempfield Manor (01)
  Vorheriger Teil: 
Hempfield Manor (02)
     Nächster Teil: 
Hempfield Manor (04)

Hempfield Manor

Teil 3

(no storycodes)

Das Gewölbe wurde durch mehrere starke Lichtquellen komplett ausgeleuchtet, darauf waren wir nicht vorbereitet. Wir wurden geblendet und kniffen unwillkürlich die Augen zusammen. Es dauerte eine kleine Weile bis wir erfassen konnten wozu dieses Kellergewölbe dienen mochte.

Es handelte sich um einen ehemaligen Weinkeller, an beiden Längsseiten des kleinen Gewölbes befand sich jeweils eine lange Reihe enorm hoher, vermutlich leerer Weinfässer. Es hätte mich eigentlich nicht überraschen dürfen unter dem Cottage einen solchen zu finden. Meine Familie war berühmt-berüchtigt für ihre Vorliebe für edle französische Weine, welche sie in Massen zu erzehren pflegte. DIESER Weinkeller diente ganz offensichtlich inzwischen ganz anderen Zwecken als Wein einzulagern.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
triple_mBB
4.684002
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.7 (15 Bewertungen)

Franka 15, Herrin Nadine?????

Zum ersten Teil : 
Franka 1 und 2
  Vorheriger Teil: 
Franka 14, die Wende......

 

Franka 15, Wie geht es weiter mit Herrin Nadine und Franka????

Es war eine absolut unangenehme Nacht und ich konnte wegen der unangenehmen Fixierung erst sehr spät einschlafen. Irgendwann übermannte mich der Schlaf. Geweckt wurden wir durch das Knarren der Tür die irgendwann geöffnet wurde.

Ich hatte jegliches Zeitgefühl verloren und erst durch das hereinfallende Licht wurden mir die Geschehnisse des gestrigen Tages ins Bewusstsein zurückgeholt. Das Spüren der engen Fesselung und die damit verbundene Bewegungsunfähigkeit tat ihr übriges.

Spärliche Lampen erhellten unser Verlies und ich sah die beiden Zofen die uns gestern Abend in diesem Zustand versetzt hatten. Sie trugen beide eine Art Uniform, beide trugen ein schwarzes eng anliegendes Latexkorsett, welches ihre Brüste offen lies. Ihre Brustwarzen waren gepierct und waren ebenfalls wie bei mir mit einer Chromkette verbunden. Ihr Unterleib zierte ein Keuschheitsgürtel, über die Inhalte konnte ich nur Vermutungen anstellen….

Sie trugen dazu halterlose schwarze Nahtnylons und dazu schwarze Lack-High Heels mit atemberaubenden 14cm hohen Stilettoabsätzen. Ihre Fuß- und Handgelenke zierten massive Schellen aus goldfarbenem Metall. Daran befindliche D-Ringe ließen erkennen, dass man beide je nach Laune jederzeit fixieren konnte.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
tvfranka
5.016
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (10 Bewertungen)

Die Hündin - Prolog + Kapitel 1

     Nächster Teil: 
Die Hündin - Kapitel 2

 

Vorwort:

Bei "Die Hündin" handelt es sich um eine etwas ältere Geschichte, die ich bereits vor einigen Jahren fertig gestellt habe. Ich werde sie in kurzen Abständen hier veröffentlichen, insgesamt sind es, den Prolog nicht mitgerechnet, 7 Kapitel. 

Die Hündin weicht von der Art her etwas von den Geschichten ab, die in der Welt von "Animal Planet" spielen und auf Dellicate veröffentlicht wurden. Dennoch freue ich mich natürlich über konstruktive Kritik, mit deren Hilfe ich meine Texte in Zukunft noch verbessern kann. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

 

Prolog

 

Oh! Du hast mich entdeckt. Ich weiß, der Anblick ist ein wenig merkwürdig, aber deswegen musst du nicht gleich rot zu werden. Es ist sicherlich etwas verwirrend, nicht wahr? Ein etwas abgelegenes Haus, das in der Nähe einer Landstraße zwischen den Feldern liegt, nur mit einem kleinen Wald in der Nachbarschaft. Es wirkt unscheinbar und wenn man nicht genau drauf achtet, fällt es einem nicht einmal auf, wenn man daran vorbei fährt. Die Autos auf dem Hof verraten jedoch, dass dort jemand wohnt.

Und dann der Garten. So groß wie ein halbes Fußballfeld, umgeben von einer dichten Hecke aus bestimmt zwei Meter hohen Lebensbäumen. Wenn man es trotzdem schafft, einen genaueren Blick zu erhaschen, fällt neben der hübschen Terrasse aus Sandstein der große Hundezwinger mit seinem eingezäunten Gehege auf. Und man braucht nicht lange zu suchen, bis man die Bewohner des Zwingers gefunden hat.

Etwas unspektakulärer ist sicherlich Nanouk, ein großer Weisser Schweizer Schäferhund, auch wenn es die Rasse in Deutschland nicht besonders oft gibt. Mich erkennt man sicherlich erst auf den zweiten Blick. Immerhin sehe ich mit meiner weiß-schwarz gepunkteten Haut, dem Hundeschweif und der Maske beinahe aus wie eine echte Dalmatinerin. Du hast bestimmt zweimal hinschauen müssen um zu erkennen, dass ich kein echter Hund bin, nicht wahr?

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Belice Bemont
5.421174
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.4 (34 Bewertungen)

The Name Of The Game (4)

  Vorheriger Teil: 
The Name Of The Game (3)

 

Hallo Leserin, hallo Leser,

hier ist nun Teil 4 meiner Geschichte. In diesem Teil habe ich mich bewußt bemüht, niemand über Gebühr zu strapazieren. Deutschland gegen USA  wird heute der Aufreger des Tages und noch kann niemand wissen, ob positiv oder negativ. Allerdings hat mir ein Bekannter geflüstert, die Bekleidungshersteller der Fußballteams nähen gerade neue Shirts für ihre Mannschaften. Nein, nicht das Design hat sich geändert. Der Stoff wird durch Einlagen aus Carbonfaser nur Bißfest gemacht. Offensichtlich fürchtet die Werbewirtschaft um ihre Modells, schließlich können die kaum mit nacktem Oberkörper und blauen Flecken auf den Schultern für die diversen Produkte ihre Haut zu Markte tragen.

cu Lorbas

********************************************************************************************************************************2:2******************************

Gil hatte seinen Zenit als Amateurfußballer erreicht. Inzwischen bedrängten ihn etliche Profimannschaften, fast jeder wollte den Quereinsteiger für seinen Verein einkaufen. Die Leute wurden immer verrückter, jedes Spiel erbrachte er erneut den Beweis seines außergewöhnlichen Talents und er musste nicht hinter sich greifen. Genervt von den gierigen Vereinsbossen, unterschrieb er einen Profivertrag als Torhüter. Der Verein hatte nicht das meiste Geld geboten. Der Club spielte gerade im unteren Mittelfeld der Liga. Es gab keine speziellen Werbeverträge oder Sonderrechte für ihn, aber der Präsident hatte eine ausgewöhnliche Tochter. Zierlich, rothaarig, grüne Augen, ein Meter dreiundsiebzig, gerade 19 Jahre alt, Traummaße und mit einer unendlich traurigen Ausstrahlung. Quasi ein Mädchen, das den blühenden Tod darstellte. Einerseits unendlich zart, fast durchsichtig. Andererseits spürte man und besonders Gil, in ihr eine unendliche Kraft und Stärke. Krysthina war die erste Frau, die ihn nach Nia wieder berührte. Berührte natürlich im Sinne von gefühlsmäßig bewegte, denn andere Frauen hatte er inzwischen häufig im Bett gehabt.

 

Krysthina interessierte sich nicht für Männer oder Frauen, sie lebte in ihrer eigenen Welt. Pferde waren ihr ein und alles. Reitsport ja, aber prolliger Fußball? Damit wollte sie nicht zu tun haben und nun kam dieser seltsam stille Torhüter mit seinen melancholischen Augen. Sie hatte noch nie einen anderen Menschen mit diesem Blick gesehen, was hatte er in seiner Jugend und dem bisherigen Dasein erleben müssen um sie nun so anzusehen? Warum auch immer, er reizte sie und deshalb wollte sie ihn unbedingt näher kennenlernen. Gezwungenermaßen ging sie also mit auf den Fußballplatz, trank einen Kaffee und beobachtete ihn. In seiner Art erinnerte er sie an ihren Lieblingshengst, was sie ganz wuschig machte.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
XYZ5000
5.350002
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.4 (6 Bewertungen)

Hempfield Manor (02)

Zum ersten Teil : 
Hempfield Manor (01)
     Nächster Teil: 
Hempfield Manor (03)

Hempfield Manor

Teil 2

(no storycodes)

April und ich saßen in einem kleinen, lauschigen Pub auf der Strasse zwischen Oxford und London und fragten uns, wer uns Hinweise darauf geben konnte, was da eigentlich ablief. April arbeitete im Lebensmittelladen des kleinen Dorfes und war mit jedem Bewohner des Dorfes gut bekannt. Dieser Umstand sollte sich in den kommenden Wochen und Monaten als unschätzbarer Vorteil erweisen.

Uns war von vorne herein klar, dass es anstrengend werden würde die Wahrheit ans Licht zu bringen, da niemand uns Wahrheit einfach so erzählen würde. Wir würden in kleinlicher Detektivarbeit Verhaltensmuster etablieren müssen (wenn es denn welche gäbe), um dann nachzuspüren was zwischen den beiden genau ablief. Wir wussten, dass uns dies viel Mühe kosten würde, aber wir spürten auch, dass es sich lohnen würde.

Wir brauchten nicht besonders lange um herauszufinden, dass sich meine Mutter regelmäßig im alten Cottage traf. Viel mehr Arbeit bedurfte es genug Material zu beschaffen um verlässlich voraussagen zu können wann sie sich das nächste mal treffen würden. Es war Helen, unsere treue Seele von Köchin, die mich ohne es zu wollen auf die Richtige Spur brachte, als sie mir gegenüber klagte, dass Lady Catherine scheinbar keine Ahnung von der Jagdsaison hatte, weil sie häufig jenes Wild bestellte, dass gerade nicht bejagt werden durfte. Helen gab also den Wunsch nach Wild an Mister Osbourne weiter, der diesen Wunsch umgehend ablehnte. So kommunizierten die beiden also!

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
triple_mBB
4.565454
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.6 (11 Bewertungen)
Inhalt abgleichen


about seo