Skip to Content

mehrteilige Geschichte - unvollendet

ANAL-SKLAVIN 31. Cousinen

Zum ersten Teil : 
ANAL-SKLAVIN 01. Jasmin

 

31. Cousinen

 

Die Sonne blinzelte schon durch die schweren Vorhänge meines Schlafzimmers, als das kurze Vibrieren meines Handys mich endgültig aus dem Dämmerschlaf holte. Es war schon halb zehn durch. Ich stand schlaftrunken auf und ging zuerst zum Fenster, um die Vorhänge aufzuziehen. Sofort flutete die Sonne das Zimmer mit Licht. Ein herrlicher Tag bahnte sich da an. Ich öffnete das Fenster und ließ die frische Brise, die vom Meer herüber zog, hinein. Die Sonne selbst glitzerte weit in der Ferne auf dem Meer. Unten im Hafen von Port Soller, auf den ich von meinem Schlafzimmer herabschauen konnte, machten sich die ersten Yachten auf, um in See zu stechen.

 

Ich musste an Heike denken, mit der ich einen durchaus amüsanten wie anregenden Abend verbracht hatte, und hatte sofort ein Schmunzeln im Gesicht. Diese jugendliche Aufmüpfigkeit gepaart mit unendlich devoter Erotik hatten mich schon ziemlich angemacht. Ich schüttelte grinsend den Kopf. War ich da etwa ein Bisschen verschossen. Ich zog die Augenbrauen hoch, als wolle ich mich selbst zur Rede stellen. 'Okay, komm, so ein klein Wenig hat Dir das heiße Ding schon den Kopf verdreht.' gestand ich mir selbst ein.

 

Ich griff zu meinem Handy, um zu sehen, wer mir da schon jetzt eine SMS geschickt hatte. Unwillkürlich musste ich grinsen. Heike, wer sonst? "Du hast mich ganz schön wuschig gemacht. Das war so unfassbar geil. Ich bin wohl immer noch feucht... ;-) Kuss. Heike, Deine Sklavin." las ich. Zufrieden blickte ich auf das Display meines Handys. Ich spürte, wie mein Schwanz pulsierte. Es wäre eigentlich genau jetzt der Moment, da ich Lust hätte, entspannt auf meinem Bett zu liegen, um mir von Heike einen blasen zu lassen. Ach was, ich hatte Lust sie in alle ihre versauten Körperöffnungen zu ficken.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Sklavenhalter
5.244
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.2 (25 Bewertungen)

Nachbars Garten 3: Rote X-Muster

Zum ersten Teil : 
Die Kirschen in Nachbars Garten

 

Alle Rechte der nachfolgenden Inhalte liegen bei Jo Phantasie.

 

Es ist kein Verbrechen, die seltsamen Neigungen zu schildern,

die von der Natur in uns geweckt werden.

Marquis de Sade

 

 „The Otters Club“ gehört auch zu unserem Unternehmen. Für Big Boss Shankar wurde es seine bislang ergiebigste Investition und obendrein eine unauffällige Geldwaschanlage. Das Wichtigste jedoch ist, dass dieser Klub bevorzugt von bestimmten Stadtgrößen frequentiert wird, Bürgermeister und Polizeichefs eingeschlossen. Die Lage mit einem unverbaubaren Blick auf den Arabischen Ozean, zur anderen Seite auf die City Skyline, die ist allerdings auch einmalig. Eine ständige Meeresbrise fegt zudem selbst im Hochsommer den üblen Mief und Smog der Metropole hinweg. Der große Außenpool ist deshalb ganzjährig nutzbar, ohne dieses eklige Feinstaubkratzen im Hals zu verspüren. Das kann in Mumbai schon fast ein ungewohntes Gefühl sein.

Durch langwierige Überzeugungsarbeit hatte ich Shankar dazu überreden können, in dem Gebäude die oberste Etage als Eventzentrum umzugestalten und für die Auftritte unserer Mädchen zu reservieren. Seine anfänglich großen Bedenken für meinen Plan waren verständlich, er wollte sich auf keinen Fall mit den großen Bordellbetreibern der Stadt anlegen. In Mumbai sind die Zuständigkeiten, was Prostitution und Bordelle anbelangt, streng geregelt und können bei Missachtung sehr schnell einen Bandenkrieg auslösen. Nein, wir sind eine Vermittlungsagentur für Dienstpersonal und dabei soll es auch bleiben. Schließlich sind diese Puffbetreiber ja selbst unsere Kunden. Werden Frauen  für Auslandseinsätze als unbrauchbar eingestuft, alle haben bereits unsere spezielle Ausbildung absolviert, versteigern wir sie bei einem monatlichen gemeinsamen Gelage.

Ein Kontakt besteht also bereits!

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Jo Phantasie
5.128236
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.1 (17 Bewertungen)

Neuanfang - Einfach mal ausprobieren...

Zum ersten Teil : 
Neuanfang

 

Die neue Svenja stand auf, küsste der alten Svenja zum Abschied auf die Stirn und verließ das Gebäude mit dem vorbereiteten Gepäck. Sie ging zum Amt und gab dort die letzten Unterlagen der Stiftung ab und von dort zum Flughafen auf den Weg nach Haiti.

"Hallo Priester!" rief sie fröhlich und lachte, als dieser erschreckt zusammenzuckte.

"Charle?" erwiderte er unsicher.

"Ja, aber jetzt Svenja. Hier sind die Unterlagen, die du brauchst. Und jetzt schnappe ich mir meine restlichen Sachen verlasse euch. Ich muss doch mein neues Leben leben und alles hinter mit lassen. Und dafür brauche ich doch mein vorbereitetes Starterkit!"

Sie umarmten sich und lachten. "Danke, Priester. Wir sehen uns wieder. Jetzt werde ich erstmal eine ganze Weile von der Bildfläche verschwinden und mein geschenktes Leben genießen! Aber ich komme wieder, wenn die Zeit dafür reif ist."

 

Alles war gut vorbereitet. Es gab ein kleines Haus in Deutschland, welches ihr überschrieben worden war und eine kleinen Mietertrag sicherte. Dazu hatte sie ein gut gefülltes Konto, was ihr ein paar Jahre Urlaub sicherten. Und sie hatte ihr ganzes altes Wissen und die Fähigkeiten ihres alten Lebens: Svenja hatte Abitur und so stand einem Studium nichts im Wege.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Teardrop
4.795386
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.8 (13 Bewertungen)

Animal Planet: Die Reportage - Kapitel 12

     Nächster Teil: 
Animal Planet: Die Reportage - Kapitel 13

 

Wie versprochen hat es dieses Mal nicht ganz so lange gedauert, das neue Kapitel zu schreiben. Okay, es waren immer noch ein paar Wochen, aber viel schneller geht es leider nicht, sorry! Dafür ist das Berufsleben dann doch zu anstrengend... Hier geht es jetzt jedenfalls weiter mit Connys Geschichte. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und freue mich wie immer über jedes Feedback!

 

Artgenossinnen

 

Die Vormittagssonne strahlte durch die großen Fenster des Stalls, tauchte ihn in angenehm warmes Licht und ließ das Stroh besonders intensiv duften. Conny lag mit halb geschlossenen Augen auf ihrem Liegeplatz und versuchte das unangenehme Spannen ihrer Brüste zu ignorieren. Über Nacht war es so stark geworden, dass es beinahe schmerzte. Obwohl sie ein unangenehmes, verunsichertes und etwas ängstliches Gefühl bei dem Gedanken daran verspürte, wünschte sie inzwischen beinahe den Moment herbei, in dem sie endlich gemolken wurde.

 

Als die Gehegetür geöffnet wurde, schlug Conny die Augen auf und hob den Kopf. Zwei Männer hatten den Raum betreten und näherten sich der kleinen Herde. Durch die Informationen, die Erik ihr am Vortag gegeben hatte, ahnte die Reporterin bereits, was die beiden Stallarbeiter wollten. Sie war nun lange genug in diesem Gehege gewesen und würde in einen der großen Ställe gebracht werden.

 

Conny war sich nicht sicher, ob sie aufstehen sollte, oder lieber darauf wartete, dass die Männer zu ihr kamen. Doch noch bevor sie reagieren konnte, kniete sich bereits einer der beiden Arbeiter neben Pieta nieder und zog deren Ohrmarke zu sich heran.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Belice Bemont
5.01231
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (13 Bewertungen)

Ein fast perfekter Sommer - Teil 2

Zum ersten Teil : 
Ein fast perfekter Sommer

 

Da sich der Sommer nun endlich von seiner schönen Seite zeigte, verbrachte Julia die folgenden Tage überwiegend am See oder auf ihrem kleinen Balkon. Obwohl sie dieses merkwürdige Treffen ja eigentlich bereits abgehakt hatte, ertappte sie sich immer wieder selbst dabei, dass sie an Viktorias Angebot denken musste. Hielt diese gebildete und kultivierte Frau wirklich einen anderen Menschen als Sklaven?
Julia schüttelte den Kopf. Dies konnte doch nicht möglich sein. Andererseits hatte Viktoria in keiner Weise den Eindruck erweckt, als würde sie scherzen.
Je länger und öfter Julia in den folgenden Tagen darüber nachdachte, desto größer wurde ihre Neugierde. Zusätzlich waren ihre finanzielle Mittel jetzt am Monatsende wieder einmal äußerst knapp, so dass diese besagten 2000 EUR nach und nach immer mehr in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen rückten.
Schon am frühen Sonntagmorgen ließ sie daher ihr Mobiltelefon nicht mehr aus den Augen. Obwohl alles an diesem Angebot vollkommen unmoralisch und vielleicht sogar ungesetzlich war, so übten der Reiz des Unbekannten und natürlich die damit verbundene lukrative Entlohnung eine fast magnetische Anziehungskraft auf sie aus.
So kam es, dass die junge Blondine innerlich zerrissen den ganzen Sonntag damit verbrachte, wie ein Schulmädchen auf den Anruf ihres ersten Schwarms zu warten. Doch außer einiger Kurznachrichten von Freunden geschah absolut nichts. Erleichtert und irgendwie enttäuscht zugleich, schaltete Julia gegen 22 Uhr trotzig ihr Telefon aus und setzte sich vor den Fernseher.
Als sie am nächsten Morgen ihre Wohnung verließ, hielt just in diesem Moment eine große schwarze Limousine vor dem Haus. Sie traute ihren Augen nicht, als die getönte Scheibe der Hintertür elektrisch herunterfuhr und Viktoria sie freundlich anlächelte.
„Guten Morgen Julia. Entschuldige bitte, dass ich gestern nicht angerufen habe, aber ich hatte ein sehr wichtiges Meeting, welches sich leider zeitintensiver als ursprünglich angenommen herausstellte. Daher habe ich mir extra heute Zeit genommen, um dich persönlich nach deiner Entscheidung zu fragen. Aber warum steigst du nicht zu mir in Wagen? Hier plaudert es sich wesentlich angenehmer und auch diskreter, als auf der Straße.“

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
crowbar
4.189998
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.2 (6 Bewertungen)

Bandit 600: X-Körper (Teil 4)

Zum ersten Teil : 
Bandit 600 Asphalt-Freiheit

 

… träumend erwachen, X, man ist nur einmal jung aber das für immer, solange die Sonne brennt werden wir …? Aleyna muss sich ihrem Retter stellen. 4,5 als Zahl. Pflanzen brauchen Wasser.

 

 Der Vortrag war zu Ende und hinter den Frauen öffnete sich eine Tür und ein zweiter Mann kam herein. Beide Männer besprachen sich leise. Die Frauen durften nur abwarten. Aleyna ließ sich durch den Kopf gegen, was sie gerade gehört hatte. Der Gummipenis in ihre Mund ließ sie leicht würgen. Aber es bestand keine Gefahr. Aleynas auf dem Rücken gefesselte Hände spielten mit einer ihrer Haarsträhnen. Sie wickelten das feste Haar um den Zeigefinger, folgten dem Verlauf ihrer Locken, ließen los und wickelten wieder auf. Dann sagte der neu dazu gekommene Mann <<Die mit den dicken Titten>>, womit Aleyna gemeint war. Die anderen Frauen blieben bei dem Mann, der sie in Empfang genommen hatte, während Aleyna von dem, Metalldraht befreit wurde und dem zweiten Mann in ein Zimmer folgte. Der Raum war 4x5 Meter groß. An den Wänden hingen Plakate, die meisten zeigten  Playmates in Badeanzügen, Bikerbräute in engem Leder oder sich räkelnde Popsternchen. In einer Ecke stand ein Flipperautomat, daneben ein unordentlicher Schreibtisch mit mehreren Büchern und Comic, und ein zerwühltes Bett. Auch die Bettwäsche war mit Motiven bedruckt, sie zeigten chromglänzende Chopper, auch wenn auf dem Stoff der Glanz matt wirkte. <<Dort hin>> Aleyna setzte sich mit dem Arsch auf die Kante des Schreibtisches. Das Möbelstück hielt ihrem Gewicht stand, sie musste nur erst nach einer bequemen Sitzposition suchen, in der sie das vordere Gewicht ihres Busens in Gleichgewicht brachte. Mit den Füßen wand sie sich um eine unter dem Schreibtisch verlaufende Querstange. Ihre Finger begannen wieder mit ihren Haaren zu spielen. Während der Mann mit Aleyna zu spielen begann, mit seinen Fingern erst ihre Scham und dann die Titten abtastete, dachte Aleyna nach. Es fiel ihr schwer das Alter des Mannes zu schätzen, mit dem sie gleich schlafen würde. Es fiel ihr schwer sein Alter einzuschätzen, aber sie hätte ihn auf 18 getippt. Ja, so alt war er wohl. Er wirkte so unerfahren. Aleyna war zwar noch jung, Mitte 20, aber sie sah es nicht ein, dass jemand wie er an ihr Erfahrung sammelte. Sie verdiente jemanden anderes, ein Alpha-Männchen, dass wusste, wie man mit einer Frau umging und das wusste, was es wollte. Als er unbeabsichtigt ihr die Brüste quetscht, zuckte Aleyna angewidert zurück. Trotzdem spreizte er ihr wenig später die Schenkel und fickte die Frau. Aleyna spürte fast gar nichts. Vielleicht war sie auch mit zu vielen Männern im Bett gewesen, um sich noch von jemandembefriedigen zu lassen, der nicht wusste, wie er mit ihr umzugehen hatte. Sie fragte sich, wie es wohl gerade  Oxana, Beatrice und Maria ging. Hinter der Tür hörte man ein Stöhnen, dass dann wohl Beatrice sein musste. Alle anderen waren zu sicher geknebelt. Und natürlich dachte ihr Liebhaber nicht an Schutz und kam in Aleyna. Sie verdrehte die Augen und sah zur Decke. Oben hingen noch mehr Bilder. Sie sah einer sportgestählten 18-jährigen in die grünen Augen, die sich lasziv auf der Hinterbank eines Sportcoupes räkelte, sich eine Hand unter den String und eine Hand unter den BH schob. Der Stoff war so dünn, dass sich die Nippel fest abzeichneten. Hätte Aleyna dass bisschen Stoff tragen müssen, ihre Titten wären nicht einmal im Ansatz bedeckt gewesen. Dann schon lieber ganz nackt. Und gefesselt. Und geknebelt. Sie musste unter dem Knebel husten, als die Penisspitze sie am Zäpfchen berührte. Mit einem Grinsen schob ihr der Mann ein paar Münzen in die Poritze. Aleyna spannte ihre Muskeln an, um das Geld nicht zu verlieren. Sie kannte diesen Ort. Hier war sie schon einmal gewesen und hatte stundenlang gefickt. Die Tage würde sie nie vergessen. Aber das war in einem anderen Leben gewesen, als sie noch wach war. Sie ergab sich den Fesseln an ihren Händen und Füßen und dachte weiter nach. Was, wenn sie in eine andere Pose gefesselt werden würde? Stehend, in einem Rahmen, der im Nirgendwo stand. Die Arme gespreizt über dem Kopf, mit Seilen um Handgelenke und Rahmen und an den Fesseln ebenso. Sie würde nackt und breitbeinig irgendwo stehen, kaum über ihre Titten auf den Boden blicken können und dort warten.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
chimaere
4.5225
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.5 (8 Bewertungen)

Mein Weg zum Schwanzmädchen, Diener/In und GefährtI(e)n 5.Der erste Morgen

 

Am nächsten Morgen wurde ich von den Schritten der gnädigen Frau munter und sah sie verschlafen an als sie ins Schlafzimmer kam.
Welch eine Erscheinung sie mir wieder bot! Sie war genau so angezogen wie ich. Nur dass ihre Korsage wieder die Nippel ihrer großen Brüste freiließen und sie ein seidiges Neglige übergeworfen hatte. Darunter trug sie genau solche Strümpfe wie ich und hatte auch solche Riemchensandalen an den Füßen. Auch trug sie heute einen Slip wo sie normalerweise immer ohne ging!
Meine Göttin schwebte zu mir und küsste mich leidenschaftlich endgültig wach.

„Guten Morgen Nicole.“ begrüßte sie mich freundlich lächeln. „Hat mein kleines Schwanzmädchen gut geschlafen?“ fragte sie mich und legte sich neben mich.
„Guten Morgen gnädige Frau.“ antwortete ich „Etwas ungewohnt aber sonst ganz gut danke!“ fügte ich hinzu.
Wieder erschien das hintergründige Lächeln auf ihrem schönen Gesicht. Sie küsste mich noch mal voll Leidenschaft, kniete sich über mich, schob ihren Slip auf die Seite und drückte mir ihr Becken auf meinen Mund.
„Los komm leck mich du Hure! Besorg es mir anständig!“ befahl sie mir.
Unfähig dazu mich zu weheren leckte ich gehorsam ihre herrliche Lustgrotte und saugte wie besessen an ihrer Perle. Immer wieder stieß ich mit der Zunge tief in ihre Spalte um gleich darauf wieder an ihrer Perle zu saugen und zu knabbern. Ihr immer heftiger werdendes Stöhnen und keuchen stachelte mich noch mehr an so dass ich sie mit meiner Zunge, Lippen und Zähne der Erlösung näher trieb. Mit einem lang gezogenem lauten Schrei kam es der gnädigen Frau und ein zittern und beben durchlief ihren Körper. Sie presste dabei ihr Gesäß ganz fest auf meinen Mund und gleichzeitig mit ihrem Orgasmus entleerte sich auch ihre Blase. Angewidert wollte ich meinen Kopf zur Seite drehen was zur Folge hatte dass die gnädige Frau ihre Schenkel noch mehr zusammenpresste, mich brutal bei den Haaren riss und anschrie: „Schluck du Nutte! Los schluck meine Pisse du Dreckstück und mach mich anständig sauber!“.
Was blieb mir anderes über? Würgend und voll Eckel schluckte ich, mit Tränen in den Augen, alles hinunter! Wie erniedrigend das war! Schon am morgen musste ich ihr in Fesseln und angekettet als Toilette dienen!
„So ist es brav.“ lobte mich die gnädige Frau als ich ihr auch noch den allerletzten Tropfen weggeleckt hatte.
Sie stieg von meinen Gesicht, richtet ihren Slip, schloss die Kette beim Türstock ab und forderte mich auf: „Komm Nicole es ist zeit aufzustehen. Mach dich im Bad etwas frisch und dann soll uns Bernadette das Frühstück im kleinen Esszimmer servieren.“.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
elviras-key-slave
5.239998
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.2 (9 Bewertungen)

Nachbars Garten 2: Die Mädchen im „Hotel Transit“

Zum ersten Teil : 
Die Kirschen in Nachbars Garten
     Nächster Teil: 
Nachbars Garten 3: Rote X-Muster

 

Alle Rechte der nachfolgenden Inhalte liegen bei Jo Phantasie.

Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt.

Mark Twain

 

Vorwort

Viele Menschen sind der Meinung, andere Personen bereits nach einem zehnminütigen Gespräch gut einschätzen zu können. Auch ich gehöre zu denen. Dinge wie Chaoszustand, Verwirrtheit, Desorientierung und Planungslosigkeit sind relativ einfach zu erkennen.

Bereits schwieriger wird es, wenn es um den Kern des Charakters geht: gut, schlecht, ehrlich, verlogen, sanft, gewalttätig. Die negativen Anteile dieser Eigenschaften können relativ lange verborgen bleiben. Wir haben bereits erfahren, dass es zahlreiche Schattierungen von Grau gibt.

Wurden jemals die Schwarztöne gezählt: tiefschwarz, nachtschwarz, abgrundtiefschwarz?

Individuen, die so einen dunkelschwarzen Kern in sich tragen, deren wahre Seele wird selbst denen verborgen bleiben, die über Jahre Zeit mit ihnen zusammengelebt, gelacht und gefickt haben. Das überaus Böse, die abgrundtiefe Schlechtigkeit, diese Eigenschaften haben gelernt, sich in den Menschen tief zu verkriechen, um auf den richtigen Zeitpunkt warten zu können.

Jeder kennt sie, die perfekte Fassade.

Erst wenn du den Eingang zum Keller gefunden hast, kannst du das Verlies öffnen.

Die Kirschen in Nachbars Garten. Eine Liebesgeschichte? Jugendliebe findet sich, erkennt die nie erloschene Zuneigung? Peng, na klar, Fehler gemacht! Aber dann, Küsschen und Happy End ...

Ja, das wäre wirklich zu einfach. Eine schöne gute Welt gibt es nämlich überhaupt nicht.

Hahaha! Auch ich war ein wenig böse, habe gelogen, die Geschichte mit dem Tag „Kurzgeschichte“ versehen. Entschuldigung!

Es war lediglich zwischen den Zeilen angedeutet, aber es muss ja nicht ins Auge springen:

 

... denn es sind maßlos böse Dinge, die ich Menschen angetan habe.

Was du siehst, ist nicht das, was es scheint.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Jo Phantasie
5.331816
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.3 (22 Bewertungen)

Die Geschichte eines Sklaven 2. Buch Kap. 8 - Ausbildung zur Zofe

 

8. Ausbildung zur Zofe

Tom lag völlig erschöpft und regungslos auf der Bank. Obwohl er völlig apathisch war, schaffte er es noch ein ´Danke Herrin.´ zu keuschen. Der Höhepunkt war mit nichts zu vergleichen, was er bisher erlebt hatte. Es war mit Sicherheit nicht der schönste Orgasmus gewesen, aber so heftig und intensiv, wie niemals zuvor. Jeder Funken Schmerz, jedes Quäntchen Qual und alles angesammelte und aufgestaute Leid, schien sich an einem Punkt versammelt zu haben und seinen Körper im Augenblick der Erlösung zu verlassen. In den Sekunden danach, fühlte Tom nichts. Er war nur eine leere Hülle. Völlig unbeschwert, frei von allen Gedanken und gelöst. Diese Leichtigkeit war so wohltuend, so entspannend, dass er sich nur wünschte, dass dieses Gefühl anhielt. Doch viel zu schnell kam alles wieder zurück. Spätestens als Marie sich auf sein Gesicht hockte und den Samen aus ihrem Darm presste, war er wieder zurück in der Realität.

´Leck schön ihre Arschfotze sauber und genieße den Geschmack Deines Sklavensafts. In naher Zukunft wirst Du nur noch die Ficksahne von anderen zu schlucken bekommen.´ verkündete Simone. Kraft- und willenlos ließ er auch diese Prozedur über sich ergehen und leckte den aus Maries Öffnung sickernden Samen bis auf den letzten Tropfen auf und schluckte ihn herunter. Wie immer war es nach einem Höhepunkt nicht mehr so erotisch wie davor. Doch darauf nahmen die Herrinnen keine Rücksicht. Nachdem die Sklavin seine Gesicht wieder freigegeben hatte und von der Bank gestiegen war, legte Simone die Kamera aus der Hand und kam zu ihm. Ihre Augen musterten seinen ganzen Körper und sie lächelte zufrieden. Ihre Finger begann seinen Körper zu inspizieren und erst als sie die Klammern löste, bemerkte Tom diese. Und er empfand den Schmerz umso vieles schlimmer. Da Simone jedoch seine gemarterten Brustwarzen massierte, stieg eine überwältigende Dankbarkeit in ihm auf. Er dachte nicht daran, dass sie ihm diese Qualen beschert hatte, sondern nur daran, dass sie den Schmerz linderte. Es war ein so tiefes und starkes Gefühl, dass er sich ihr extrem verbunden fühlte. ´Bring ihm etwas zu trinken.´ sagte sie zu Marie und fuhr dann die Untersuchung fort. Ihre Fingernägel auf seiner Haut bescherten ihm eine Gänsehaut und ließen ihn erschaudern.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
deepthroat1969
5.022858
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (7 Bewertungen)

Celia 4.

Zum ersten Teil : 
Celia 1.
  Vorheriger Teil: 
Celia 3.
     Nächster Teil: 
Celia 5.

 

Abends saßen sie alle um das Feuer das die Männer angezündet hatten. Es gab reichlich zu Essen und zu Trinken. Auch einen Grill hatten die Männer mitgebracht.

Henry war der Boss und bestimmte, welche Arbeiten jeder seiner Söhne auszuführen hatte.

Die Mädchen brauchten nichts zu tun. Sie saßen auf einem umgestürzten  Baum und sahen zu. Manchmal kam einer der Männer, setzte sich zu ihnen und spielte mit ihren Brüsten.

Wenn sie dann abends um das Feuer saßen, unterhielten sie sich. Ines und Celia erzählten, warum sie sich auf den Nackt Job im Club eingelassen hatten.

Henry erzählte den Frauen, dass er eine große Schaffarm in Australien besaß die er und Paul bewirtschafteten.

Mike arbeitete als Rechtsanwalt in der nächsten größeren Stadt und Eddy ging auf ein Internat.

Nachts schliefen immer zwei Männer und eine Frau in einem Zelt. Celia schlief zwischen Henry und Eddy und Ines zwischen Mike und Paul.

Tagsüber schwammen sie im See oder spielten Ballspiele. Die Männer hatten meistens Badehosen an und die Frauen blieben selbstverständlich nackt.

Einmal als Celia pinkeln musste, wollte sie sich ins Gebüsch zurückziehen. Mike fragte sie „Wo willst du denn hin“ „Ich muss mal“ antwortete sie. „Na da kann ich dir helfen“ sagte er.

Er ging hinter sie, packte sie unter den Oberschenkeln und hob sie hoch. Er drehte sich mit ihr herum zu den anderen Männern und spreizte ihre Beine. Er hielt sie nun so, wie man ein kleines Mädchen abhält wenn es Pipi machen muss.

„Nun kannst du es laufen lassen“ sagte Mike. Celia war es nun doch ein bisschen peinlich, aber weil sie nötig musste pinkelte sie los. Mike schwenkte sie herum und lenkte ihren Strahl in die Richtung der Männer, was denen sehr gut gefiel. Auch mit Ines machten die Männer ihre Späßchen wenn sie pinkeln musste.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
werad
4.900002
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.9 (9 Bewertungen)
Inhalt abgleichen


about seo