Skip to Content

Inzest

Jennifer

 

Hallo, ich bin die Jennifer, Sklavin meines Sohnes Klaus

Ich wuchs eigentlich ganz normal auf, nahm Reitunterricht, machte mein Abi und machte meinen Beruflichen Abschluss zur Einzelhandelskauffrau. Mit 19 lernte ich meinen Mann Reiner kennen, er war der erste Mann den ich hatte und er war es auch der mich entjungferte und mir zeigte wie schön Sex sein konnte. Er begleitete mich ab und zu auch in den Reitstall wo ich Reiten ging, überhaupt begleitete er mich überall hin. Mit 21 Jahren wurde ich Schwanger, Reiner machte mir sofort einen Heiratsantrag und noch während der Schwangerschaft Heirateten wir und ich brachte unseren Sohn Klaus zur Welt. So 3 Monate nach der Geburt ging ich wieder Reiten, mein Mann war immer dabei und passte auf den kleinen Klaus auf der meistens friedlich im Kinderwagen schlief. Eines Tages war ich die letzte in der Halle und brachte anschließend mein Pferd in seine Box. Als ich mich bückte um etwas aufzuheben, verspürte ich einen heftigen Schmerz auf beide Arschbacken. Erschrocken drehte ich mich um und sah das Reiner die Gerte mit der ich immer mein Pferd antrieb in der Hand hatte. Ich rieb durch die Reithose meinen Arsch und sagte, das zieht ganz schön, gibt bestimmt einen Striemen. Er lachte und sagte, aber du hast doch noch deine Reithose an, stell dir Mal vor du hättest sie nicht mehr an. Ich schaute mich um, wir waren alleine im Stall und ich weiß auch nicht warum, aber ich öffnete die Hose und schob sie bis zu den Knöchel runter, beugte mich mit durchgesteckten Beinen nach unten und streckte meinem Mann meinen jetzt nur noch mit einem String bekleideten Arsch hin. Er fackelte nicht lange und zog mir die Gerte über beide Arschbacken. Oh man, was habe ich einen Satz nach vorne gemacht und aufgeschrieen, sofort presste ich die Hand vor den Mund und mit der anderen Hand griff ich an meinen Arsch und fühlte den Striemen. Reiner sagte, irgendwie schaut dein Arsch mit dem Striemen geil aus, nur dein String stört bei diesem geilen Anblick. Ich fasste mit beiden Daumen in den Bund und schob den String runter und ohne dass wir ein weiteres Wort wechselten, schlug Reiner mir wieder auf den Arsch, zwar nicht so fest wie vorher, aber es zog schon ordentlich. Vor mir lag die Pferdedecke und obwohl sie voller Pferdehaare war, biss ich da rein und klammerte mich mit den Händen irgendwo fest und wackelte mit dem Arsch. Das war eine Einladung für meinen Mann mir nochmal auf den Arsch zu schlagen. Und er schlug nochmal auf meinen Arsch, aber diesmal schlug er so fest das diesem Schlag alle vorherigen Schläge in den Schatten stellte. Ich schrie in die Decke, mir liefen die tränen und ich dachte mein Arsch wäre in zwei hälften getrennt worden. Da sagte mein Mann, das halte ich nicht mehr aus und schon hatte ich seinen Riemen in der Fotze und er fickte mich kräftig durch und er stöhnte immer wieder wie Nass ich wäre und das mich Arschschläge geil machen würden. Es war der Wahnsinn, ich ließ mich im Stall schlagen und auch noch ficken, jederzeit hätte jemand reinkommen können. Reiner schob mein Shirt zum Hals und riss den BH runter und walkte zum ersten Mal in meinem Leben meine Titten so kräftig durch das ich dachte er reist sie mir ab. Aber gerade diese Behandlung machte mich noch geiler und ich warf ihm mit festen Bewegungen meinen Arsch entgegen. Dann entlud Reiner sich in mir und auch mein Unterleib öffnete seine Schleusen und wir kamen gemeinsam zum Orgasmus. Halb nackt drehte ich mich um, küsste Reiner und sagte wie schön das eben war. Wir zogen uns an, Reiner half mir die Reitsachen wegzubringen und wir fuhren nachhause. Ich saß auf dem Beifahrersitz und spürte sehr deutlich die Striemen auf meinem Arsch, aber ich war sehr glücklich. Zuhause ging ich Duschen, Reiner machte uns das Abendessen. Als ich das Shirt auszog und meine Titten sah, sah ich das sie an einigen stellen blaue Flecken hatte, so fest hatte Reiner meine Titten durchgewalkt. Auch meinem Mann fielen später die blauen Flecken an meinen Titten auf und er sagte, ich wollte nicht so fest zudrücken, aber es kam einfach über mich, ich habe die Kontrolle verloren. Ich ging zu meinem Mann der uns schon einen Wein eingeschenkt hatte, gab ihm einen Kuss und sagte, von mir aus kannst du beim Vögeln gerne öfter die Kontrolle verlieren. Von da an bauten wir die Reitgerte immer öfter in unsere Sexspiele ein, aber ich ließ mich erst schlagen wenn ich vorher aufgeheizt war, dann war ich nämlich so geil das mir nicht die tränen liefen. Da wir keine weiteren Kinder mehr haben wollten, ließ ich mich Sterilisieren. Wir fingen an zu Experimentieren und Reiner schob mir verschiedene Gegenstände in die Fotze, auch Gegenstände aus dem Haushalt und wenn wir durch die Kaufhäuser zogen und irgendwelche verrückten Gegenstände sahen, fragten wir uns leiser ob wir die auch in meine Fotze bekommen würden. Ab und zu kam es vor das meine Fotze Tagelang wehtat und sehr geschwollen war, so arg das ich keine enge Hosen tragen konnte.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
smpaarOH
4.35
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.4 (24 Bewertungen)

Erziehung - 18

Zum ersten Teil : 
Erziehung - 1
  Vorheriger Teil: 
Erziehung - 17
     Nächster Teil: 
Erziehung - 19

 

Wichtige Personen:

Nicole Bernauf - Schülerin und Tochter von Ina

Ina Bernauf - Mutter von Nicole, Freundin / Lebensgefährtin von Thomas

Thomas - Schönheitschirurg und Lebensgefährte von Ina

Frau Girwitz - Lehrerin von Nicole

Der Direktor - Direktor der Schule von Nicole

Mara - Schülerin, Klassenkameradin von Nicole

Hinweis: Bei der Geschichte handelt es sich um Fiktion. Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig.

---

Nicole war glücklich. Zwar war sie vollkommen erschöpft und lag kraftlos auf dem Bett, aber sie war glücklich. Sie hatte nicht mitgezählt, wie oft sie gekommen war, doch niemand hatte sie unterbrochen als sie sich wie in Ekstase befingert und befriedigt hatte. Seelig lächelnd lag sie auf der beschmutzten Matratze, die Beine leicht gespreizt, an ihren gedehnten Schamlippen hingen noch immer die Klammern ihre blanke Fotze blickte in die Kamera. Ihr Atem ging ruhig und regelmäßig. Sanft hob und senkte sich ihr Brustkorb. Ihre Brüst waren leicht geschwollen und beide wiesen, wie auch ihr Bauch rote Striemen auf. Noch immer steckte in ihrem Arsch der Stöpsel und ihre Beine sowie auch das Bett waren von ihrem Saft und anderen Flüssigkeiten verschmiert. Die Schmerzen, welche ihr gepeinigter Körper immer und immer wieder an ihr Hirn schickte, waren ins Hintertreffen geraten. Ihr erster Orgasmus seit Wochen hatte sie in eine andere Welt versetzt.

Thomas hatte den Livestream abgeschaltet, betrachtete Nicole auf dem Monitor und war immer wieder einen Blick auf die neuen Angebote. Er hatte sich entschieden und lass sich die Wünsche des Zukünftigen durch. Auch wenn sie nicht seine Tochter war, war er doch der Ehemann ihrer Mutter und hatte somit das Recht, wie er mit ihr verfahren wollte. Gott, wie liebte er die Gesellschaft in der sie lebten. Frauen hatten keine Rechte gegenüber dem Ehemann und Töchter keine Rechte gegenüber der Eltern. Manche Eltern waren liberaler und erlaubten den Töchtern Berufe auszuüben, was an sich nicht verboten oder schlecht war, aber die Erfahrung hat gelehrt, dass es besser war, wenn sie ihre Position kannten. Und diese war, wie die von Ina aktuell, vor ihm knien und seinen Schwanz im Mund. Lächelnd strich er ihr das Haar aus der Stirn und sie blickte nach oben, suchte seine Augen.

Fast den ganzen Nachmittag schon hatte Ina den Schwanz ihres Mannes gelutscht. Sie war froh, dass sie noch genug Speichel sammeln konnte. Sie wusste, würde sie trocken werden und ihm Schmerzen bereiten, würde er sie bestrafen, Schwangerschaft hin, Schwangerschaft her. Unterwürfig blickte sie ihm in die Augen während sie sich seinen Schwanz in den Hals schob. Mit der Zunge drückte sie gegen seinen Schaft, zog ihn langsam aus ihrem Hals und leckte seine Eichel. Thomas drückte ihren Kopf nach hinten bis ihr geöffneter Mund nach oben zeigte. Er sammelte etwas Spucke und lies sie Ina in den Mund tropfen.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Degonim
5.226666
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.2 (18 Bewertungen)

Evas Karriere Wie gewonnen - so zerronnen Teil 1

 

Nachdem nun einige Zeit ins Land ging, Eva ihre neue Karriere, ihren neuen Job, etwas besser kennt, kam mir der Gedanke ihre weiteren Erlebnisse hier zu schildern.

Verehrte Leser, ich habe ihr gelauscht und mir Mühe gegeben, die Geschichte um Eva zu Papier zu bringen. Ich wünsche mir, die geneigte Leserschaft findet Vergnügen und Kurzweil. Selbstverständlich sind Anregungen, Kommentare und Kritiken höchst willkommen.

 

Evas Karriere

Wie gewonnen - so zerronnen     Teil 1

 

Eva kauert auf dem Bett. Nicht auf dem kleinen, schmalen in ihrem engen privaten Zimmerchen. Nein, sie hat die Nacht auf dem großen Bett verbracht, ihrem Arbeitsplatz. Eben nun ist sie aufgewacht. Die angewinkelten Beine fest mit ihren Armen umgreifend, den Kopf auf die Knie gelegt, starrt sie ins Leere. Obwohl Elke ihr bereits gestern am späten Nachmittag für Heute einen neuen Freier, Gast nannte sie ihn natürlich, angekündigt hat, kann  sie sich nicht aufraffen, duschen und schminken, neue schwarze Strümpfe über ihre schlanken Beine ziehen und in den hohen Schuhen warten bis Elke sie ruft, sie wieder an einen Mann verkauft, der nur eines im Sinn hat: sie zu ficken, für Geld zu ficken, wie in einem Bordell üblich. Eine kleine Träne läuft über ihre Wange. Trotzig wischt sie mit dem Handrücken darüber, so, als könne sie die Erinnerung damit beseitigen. `Ich tue es für uns, ich tue es doch für uns.´ Leise flüstert sie diese Worte, die ihr während der letzten Monate stets Kraft gegeben haben. Ist es noch so? Bleischwer bedrückt sie die Erinnerung an den gestrigen Abend.

Ihr letzter Gast, biederer Ehemann, Vater von zwei niedlichen Kindern wie er ihr erzählte, brauchte annähernd die ganzen bezahlten zwei Stunden, ehe er sich entscheiden konnte sie zu ficken. Um ein Haar hätte er die ganze, teure Zeit damit verbracht, ihr sein Herz auszuschütten. Seine Ehefrau sei sehr lieb, sehr häuslich, seinen Kindern die beste Mutter, und eine hervorragende Köchin sei sie auch. Um ihm stets ein hervorragendes Essen zu servieren  hat sie gar einen Kochkurs bei einem landesweit bekannten Spitzenkoch absolviert. Johannes hieße er, ein Gott seiner Zunft sei er.

Das Ergebnis konnte Eva eindrucksvoll an seinem, dieweil noch unter einem weiten Hemd halbwegs versteckten, fülligen  Bauch erkennen.

Leider sei sie seit der Geburt des ersten Kindes an Sex nicht mehr besonders interessiert. Bisher sei er damit klar gekommen, jedoch in letzter  Zeit stiege sein diesbezügliches Bedürfnis. Käufliche Liebe, er benutzte tatsächlich dieses Wort, sei nie ein Thema für ihn gewesen, seiner erzkonservativen Erziehung in einem  streng puritanisch geführten Internat zufolge, sei es eine schwere Sünde die Ehefrau zu betrügen. Selbst, und gar im Besonderen, wenn er dafür mit Geld zahle. Nun lebe er annähernd ein halbes Jahr abstinent, ein guter Freund habe ihm den Rat gegeben dieses Etablissement zu besuchen, auch im Bezug auf seine Gesundheit. Der Freund sei Arzt, und es ist seiner fachlichen Meinung nach nicht natürlich, und schade zudem dem Wohlbefinden jeden Mannes, über einen so langen Zeitraum keine Frau zu haben.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Schreiber
4.969566
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (23 Bewertungen)

Der Wetterkönig (überarbeitete Version)

Der Wetterkönig

meinetwegen auch Bälle, Kugeln oder sonstwas passend zur WM

Wir alle kennen die Geschichte von der Prinzessin, der eine goldene Kugel in einen Teich oder Brunnen fiel und die von einem Frosch zurückgebracht wurde. Sie küsste ihn und er verwandelte sich in einen Prinzen und sie lebten glücklich bis zu ihrem gewaltsamen Ende, als die Revolution ausbrach und beide guillotiniert oder standrechtlich erschossen wurden. Es gibt da verschiedene alternative Enden des Märchens.  Die Prinzessin schmeisst den Frosch gegen die Wand und er verwandelt sich in einen Rasierapparat, Espressomaschine, Vibrator oder Föhn. Ist mir egal und für diese Geschichte wurscht.

Der Frosch hat in dieser Geschichte der Prinzessin ihren goldenen Ball zurückgebracht und sie hat ihn geküsst .Den Frosch. Nicht den Ball. Aber nicht richtig. Also nicht mit Zunge oder so Kinder machen sowas nicht. Zumindest nicht in diesem Forum. In der Wirklichkeit schon. Die Verwandlung erfolgte nur teilweise. Der Frosch blieb ein Frosch, trug aber eine Krone und konnte sprechen. Die Prinzessin steckte den Frosch in ein Einweckglas mit einer Leiter. Der Frosch war ein Wetterfrosch und seine Prognosen erstaunlich zutreffend. Das kleine Königreich blieb fortan von Missernten verschont,  von Misswirtschaft nicht und gelangte zu gewissem Wohlstand, da es gelang die Wetterprognosen auch an benachbarte Königreiche und Fürstentümer zu verkaufen. Besonders begehrt waren die Seewetterberichte. Die Handels- und Kriegsflotte blieben von Unwettern verschont. Es wurden Kaffee und Gewürze von den Westindischen Inseln und Tee von Ostindien importiert.

Von Seiten der Inquisition wurde der Antrag gestellt den Frosch peinlich zu befragen. Am besten die Prinzessin auch. Das Königreich ist agnostisch, animistisch. Daher kann ich an dieser Stelle keine Geilheiten befriedigen in dem ich über Folterungen berichte. Die Inquisitoren wurden bei ihrer Ankunft von der aufgebrachten Bevölkerung geteert und gefedert und auf Befehl der Königin ohne weitere Gerichtsverhandlung standrechtlich erschossen, um weiterem Unsinn oder Ausschreitungen den Boden zu entziehen. Prinzessin und Frosch wurden verschont.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
julie01
4.174734
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.2 (19 Bewertungen)

Triumph des Geistes

Zum ersten Teil : 
Thelema! Tu was du willst.

 

Die Führungen durch die mittelalterliche Burg haben aufgehört. Die Zufahrt wurde am Haupteingangstor, übrigens genau 666 Meter vom Burgtor entfernt, gesperrt. Dies hatte seinen guten Grund, sollten doch die Schreckensschreie, die dumpf aus den Tiefen der Burg emporklommen, zufällig vorbeikommenden Wanderern verborgen bleiben. Und wenn es doch nur Schreckensschreie wären! Nicht nur, das diese auf pervers verführerische Art lustvoll klangen, oder scheinbar so klangen, nein, in manchen Nächten könnte ein ahnungsloser, natürlich rein hypothetischer Wanderer ein seltsames Blubbern und Schmatzen vernehmen, sogar spürbar würde ein „Etwas“ dessen Trommelfell langsam, quälend langsam eindrücken; würde sich ein „Etwas“, eine Präsenz, in dessen Kopf hineinsaugen. Und auf dem Rückweg würde dieses „Etwas“ etwas mitnehmen, langsam daran ziehend, es herauslutschend, einen leeren Körper hinterlassend, und damit gäbe es, rein hypothetisch, einen Wanderer weniger. In diesen Nächten pflegte ein schwadiger, dichter und fluoreszierender Nebel die Burg zu umgeben. So auch in dieser dunklen Nacht, die von keinem Mondlicht erhellt wurde, und in der ein langgezogenes Heulen von der Anwesenheit, seltsamerweise bis dato niemals vorhandener Wölfe kündete. Ja, die Umgebung hatte sich verändert, die Burg schien aus einem Schlummer erwacht zu sein, und nie vorher gesehene Tiere und Kreaturen huschten geduckt durch die angrenzenden Wälder.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
bi-ba-butzemann
4.74
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.7 (11 Bewertungen)

Thelema! Tu was du willst.

Thelema! Tu was du willst.

Der Vater und seine Tochter gingen die schlüpfrigen Treppen hinunter. Vor ihnen und hinter ihnen stiefelten die anderen Teilnehmer der Gruppe und stützten sich an den grob gemauerten, kalten und feuchten Wänden ab. Der Vater war generell griesgrämig. Heute war er zudem schlecht gelaunt und er ärgerte sich über seine Frau, die ihm diese Exkursion mit seiner Tochter aufgezwungen hatte. Das Biest - also die Tochter, nicht seine Frau - sollte zum Geburtstag anschaulichen Geschichtsunterricht bekommen und dies, entsprechend ihrer Neigungen zum sowohl Okkulten als auch zum mittelalterlichen Ambiente, in einer Burg des frühen Mittelalters. Es war Töchterchens Idee, erforderte aber auch kaum grosse Űberredungskunst, da die Mutter „esoterisch durchgeknallt“ war, wie sich der Vater auszudrücken pflegte.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
bi-ba-butzemann
5.43714
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.4 (21 Bewertungen)

Erziehung - 14

Zum ersten Teil : 
Erziehung - 1
  Vorheriger Teil: 
Erziehung - 13
     Nächster Teil: 
Erziehung - 15

 

Nicole erwachte nach einem tiefen und erholsamen Schlaf. Dunkel konnte sie sich an ihre Träume erinnern, sie handelten allesamt von Sex den sie auf alle nur erdenklichen Arten genoss. Sie wusste, dass sie feucht im Schritt war und unbewusst fasste sie sich zwischen die Beine. Doch anstatt ihre Muschi zu berühren, fühlten ihre Finger nur das harte Leder, welches den Zugang zu ihrer Scham versperrt. Sie öffnete die Augen, seufzte und stieg aus dem Bett. Ein Blick auf die Uhr zeigte ihr, dass es eh an der Zeit war aufzustehen. Ein wenig wunderte sie sich, dass sie bisher niemand geweckt hatte. Die Sonne stand schon hoch am Himmel und als sie das Fenster öffnete, hörte sie die Vögel im Garten zwitschern. Ihre Nacktheit störte sie nicht, ihr Fenster ging nach hinten in den Garten und nach dem Garten kam das Meer. Niemand konnte sie sehen, wie sie mit nacktem Oberkörper vor dem offenen Fenster stand. Eine kühle Brise streichelte ihre Haut und ihre empfindsamen Nippeln richteten sich auf.

Nicole blickte verwundert auf sich herab, so schnell hatten ihre Nippel noch nie reagiert. Und waren ihre Brüste größer geworden? Vorsichtig berührte sie ihre Brüste. Sie fühlten sich ein wenig geschwollen an. Mit den Fingern berührte sie einen Nippel und auch dies erregte sie weiter. 'Käme sie zu einem Orgasmus, wenn sie ihre Nippeln streichelte?' Im nächsten Moment schaltete sie sich einen Narren für diesen Gedanken. Was war nur los mit ihr. Die ganze Nacht hatte sie nur von Schwänzen, Muschis und Sperma geträumt und auch jetzt konnte sie kaum einen klaren Gedanken fassen. Geistesabwesend streichelte sie weiter ihren Busen und spielte mit ihren Nippeln vor dem offenen Fenster.

"Ausgeschlafen?"

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Degonim
5.448
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.4 (25 Bewertungen)

So fing alles an Teil 6

Zum ersten Teil : 
So fing alles an. 1. Teil
  Vorheriger Teil: 
So fing alles an Teil5

 

Drei Wochen später rief mich meine Mutter an und sagte, dass mein Vater sich von ihr getrennt habe und die Scheidung will. Er zog noch am selben Tag bei ihr aus. Er hätte schon seid einem halben Jahr eine neue Freundin, mit der er jetzt leben wolle. Ich fuhr sofort zu ihr um sie zu trösten. Als ich bei ihr war, saß sie auf dem Sofa und war nur noch kleines Häufchen Elend. Ich setzte mich zu ihr und nahm sie in den Arm. Sie fing sofort an, wie ein Schlosshund zu heulen. Es klingelte an der Haustür. Ich ging hin öffnete diese. Meine Schwester war da und kam rein. Sie ging sofort zu unserer Mutter, um sie zu trösten. Beide lagen sich in den Armen und heulten. Auch meine Augen wurden feucht. Als wir alle uns beruhigten fingen wir an in Erinnerungen zu schwelgen und erzählten und alte Geschichten mit und ohne meinen Vater. Mit der Zeit wurden die Geschichten immer lustiger und wir fingen an zu lachen. Ich ging in den Keller und holte eine Flasche Sekt hoch, die ich zum Erstaunen meiner beiden Frauen mit einem lauten Knall öffnete und etwas Sekt auf den Boden schwappte. Ich sagte nur:“ Jedes Ende ist nichts anderes, als ein Anfang.“ Im Laufe des Abends ging ich noch zweimal in den Keller um Nachschub zu holen. Die Stimmung wurde immer ausgelassener. Nach der dritten Flasche setzten wir uns auf den Boden und spielten Flaschendrehen. Ich saß als erster nackt auf dem Boden und hatte somit kein Pfandmehr, dass ich ausziehen konnte, so dufte einer der beiden anderen mich für 10 Sekunden berühren, wo sie wollten. Meine Mutter kam als erstes zu mir und streichelte meinen Rücken. Melli überwachte in der Zwischenzeit die Stoppuhr und als ihre Zeit abgelaufen war, setzte sie sich wieder hin. Als nächstes durfte Melli mich berühren. Sie stand hinter mir und ihre Fingerkuppen streichelten mich mit einen leichten Zittern der Unsicherheit über den rücken. Mein Schwanz wuchs etwas. Als auch ihre Zeit abgelaufen war setzte sich wieder auf ihren Platz. Die Flasche drehte sich wieder und Melli war als nächstes nackt. Ich war als erstes dran sie anzufassen wo ich wollte. Ich konnte mich aber nur auf ihren Rücken, Taille und Nacken konzentrieren. Dann war meine Zeit leider viel zu schnell abgelaufen. Mein Schwanz stand wie eine Eins, dick und prall. Beide Frauen stierten ihn an und mir war es ein bisschen unangenehm. Meine Mutter war als nächstes dran mich zu berühren. Sie kniete hinter mir und um fasste meinen Bauch. Ihre Brüste drückten sich gegen meinen Rücken, und ihre Hände glitten immer tiefer. Kurz bevor sie meinen Schwanz anfassen konnte war die Zeit abgelaufen und ihre Körperspannung ließ sofort nach. Sie setzte sich wieder auf ihren Platz. Dann durfte auch sie ihren Slip ausziehen und so saßen wir alle Drei uns nackt im Kreis gegenüber. Ich durfte Melli wieder anfassen und fasste ihr sofort an ihre Brüste. Wow, war ihre Haut weich und zart. Meine Eichel stieß gegen ihren Rücken. Ich hätte sie auf der Stelle ficken können, musste mich aber wieder hinsetzten. Denn nun war Melli dran sie stand auf und konnte sich nicht entscheiden zu wem sie gehen sollte. Dann ging sie aber zu meiner Mutter und umfasste ihren Körper, bis sie mit ihren Händen an ihrem Brustansatz war. Dort hielt sie an und ließ die Zeit verstreichen. Meine Mutter hatte ihre Augen geschlossen und wartete auf mehr. Dann setzte sie sich wieder hin. Ich stand auf und ging zu meiner Mutter, kniete mich hinter sie und fasste ihr an ihre schönen und festen Brüste. Dann begann ich diese zu kneten. Es war himmlisch diese endlich mal wieder in der Hand zu halten. Ihre Nippel richteten sich rasend schnell auf. Dann war leider die Zeit schon wieder abgelaufen und so setzte ich mich wieder hin. Dann stand Melli wieder auf. Ich konnte sehen, dass der Boden dort wo sie gesessen hatte leicht feucht schimmerte und sie kam zu mir. Sie stellte sich hinter mich, kniete sich hin und umfasste mich. Sie hielt mich fest und ihre Hände glitten immer tiefer, bis sie meinen Schwanz anfassen konnte. Sie umfasste ihn mit ihren Händen und flüsterte ein leises: “Entschuldigung, aber ist schon so lange her, dass ich einen Schanz in der Hand hatte.“ Als ihre Zeit wieder abgelaufen war sackte ihr Kopf auf meinen Rücken und ich merkte ihre Enttäuschung. Dann stellte sie sich wieder hin und wollte weggehen, ich fasste mit beiden Händen nach ihren Beinen und hielt sie fest, damit sie mit weggehen konnte. Dann drehte ich sie zu mir hin, sodass sie direkt vor mir stand und ich ihre Muschi direkt vor meinen Augen hatte. Da stand sie nackt und aufgeregt mit frisch und glatt rasierter Muschi vor mir. Welch ein schöner Anblick. Ich umfasste ihren Po und zog sie dichter an mich ran. Ich saß im Schneidersitz und sie stand mit gespreizten Beinen über mir. Ich legte meinen Kopf in den Nacken und zog sie noch weiter über mich, bis ich mit meiner Zunge ihre Muschi lecken konnte. Sie begann über ihre glatten Lippen zu gleiten. Ich nahm ihren leicht salzigen Geschmack wahr. Meine Zunge erhöhte langsam den Druck auf ihre Lippen und sie begannen sich zu öffnen. Ihre Atmung wurde schwerer und tiefer. Plötzlich fühlte ich eine Hand an meinen Eiern und eine die meinen Schwanz umfasste. Meine Mutter saß vor mir und lächelte mich an. Dann senkte sie ihren Kopf und fing an, mir einen zu blasen. Kurz bevor ich kam, zog ich sie an ihrem langen Zopf weg von mir. Sie legte sich auf den Boden direkt neben mich, sodass ich sich sie streicheln konnte. Meine Finger glitten über ihren schönen Körper. Jedenfalls da wo sie hin kamen. Dann fasste sie nach Melli`s Hand und ergriff sie. Sie zog sie zu sich runter und Melli folgte ihr, bis sie über meiner Mutter kniete. Dann küssten sich beide. Ich genoss diesen Anblick und streichelte mit beiden Händen meine beiden Frauen. Ich entfernte mich kurz und unbemerkt von den beiden, um mein Handy zu holen. Ich stellte es auf Kamera und  postierte es so, dass es alles im Fokus hatte. Dann kniete ich mich hinter Melli und fasste ihr von hinten an den Po. Streichelte ihn mit der einen Hand und mit der anderen massierte ich die Muschi meiner Mutter. Plötzlich hatte ich in der rechten und linken Hand eine Musch. Ich spielte an vier Lippen gleichzeitig. Dann setzte ich meinen Schwanz an MElli´s Muschi an und drang langsam in sie ein. Ich hörte von ihr einen langes und tiefes Stöhnen. Langsam bewegte ich ihn immer tiefer in sie hinein. Es war ein himmlisches Gefühl in ihr zu stecken. Schließlich war es lang gehegter Wunsch meinerseits, der nun endlich erfüllte.  Ich begann sie nach Herzenslust  zu ficken. Nach einiger Zeit hörte ich meine Mutter sagen: “Ich will auch noch.“ Also zog meinen kleinen aus Melli raus und steckte ihn gleich wieder in die Muschi meiner Mutter ganz tief rein. Sie stöhnte laut auf und ihr Körper wölbte hin hoch. Ich schob meinen Schwanz rein und raus. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. Kurz bevor sie kommen wollte, zog ich ihn wieder raus und steckte ihn bei Melli wieder rein. Was kann es besseres geben, als zwei heiße und geile Muschis vor sich zu haben, die gefickt werden wollen. Nach ein paar Hüben spritze ich meinen ganzen Saft in Melli rein. Meine Mutter befreite sich von Melli und nahm meinen Schwanz in den Mund um sauber zu lecken. Dann lächelte sie mich an und sagte:“ Siehst du, ich habe im Urlaub gelernt.“ Ich nahm mein Handy unbemerkt wieder weg, sodass keine der Beiden etwas bemerkte. Dann gingen wir alle ins Bett und kuschelten uns aneinander. Wir schliefen alle recht schnell ein.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Manuel
4.941426
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.9 (14 Bewertungen)

Entmündigt von der eigenen Tochter 3

 

Noch bevor sie die Augen öffnete konnte sie es hören. Nein nein nein, bitte bitte nicht schon wieder, dachte sie, ich kann nicht mehr. Dann öffnete sie langsam ihre Augen und schloss sie gleich wieder. Aber ihre Ohren konnte sie leider nicht abschalten. Denn das was sie gesehen hatte und was sie gezwungen war zu hören, war die selbe Folter der sie seit Tagen ausgesetzt war. Es waren die Teletubis, immer und immer wieder die Teletubis, Maria konnte nicht mehr. Jeden Morgen um sechs Uhr, schaltete sich in ihrem Kinderzimmer (wie Koni es nannte) der Fernseher ein, lief dann zwölf Stunden und schaltete sich wieder aus. Sehen musste sie die Teletubis immer und immer wieder diese kleinen Monster, die sie langsam aber sicher in den Wahnsinn trieben. Im Grunde so dachte sie, konnte sie froh sein das es immer andere Folgen waren und nicht immer die selbe als Wiederholung. Am Anfang hatte sie auch versucht sich die Folgen anzusehen, doch irgendwann konnte sie nicht mehr. Sie konnte fast spüren wie sich ihr verstand langsam aber sicher zurück entwickelte. Früher oder später würde ihr Gehirn schaden nehmen, da war sie sich sicher. Eine Sendung die ihr solche Qualen und schmerzen bereitete, konnte nicht gesund sein.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
D.G.
4.07625
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.1 (16 Bewertungen)

Entmündigt von der eigenen Tochter 1 und 2

     Nächster Teil: 
Entmündigt von der eigenen Tochter 3

 

1.

Maria Zimmer war eine Frau, die man durchaus als füllig oder korpolent bezeichnen konnte. Aber das machte ihr nichts aus, sie mochte ihre Kurven. Sie hatte eine 27 Jahre alte Tochter namens Konstanzia, aber ihre Mutter nannte sie nur Koni. Vor langer Zeit war sie einmal verheiratet gewessen, aber ihr Mann und sie waren schon lange geschieden.

Maria war eine äußerst erfolgreiche Geschäftsfrau. Sie arbeitete von Zuhause aus und hatte einen gut gehenden Internet Versand aufgebaut. Später hatte sie dann ihre Tochter ins Boot geholt, die Firma bestand nur aus zwei Personen. Maria war sehr stolz auf Koni, sie hatte BWL Studiert und war sehr intelligent. Oft führte ihre Tochter das Geschäft in ihrer Abwesenheit, manchmal sogar besser als ihre Mutter. Von der Persönlichkeit her waren beide Frauen extrem verschieden. Maria war sehr sanft, oder wie ihre Tochter sagen würde einfach schwach. Sie war einfach eine nette Person, eben jemand den man sich zum Nachbar wünscht. Ihre Tochter dagegen war ganz anders. Koni war bestimmend, hard, unnachgiebig und agressiv. Ihrer Meinung nach Eigenschaften die man in der Geschäfts Welt haben sollte. Oft passierte es, das Maria von ihrer Tochter über den Mund gefahren wurde und wenn dann wichtige Geschäftliche Entscheidungen bevorstanden, versuchte Koni ihrer Mutter diese abzunehmen.

Ihrer eigenen Aussagen nach um ihre Mutter zu schonen, was natürlich Unsinn war. In Wirklichkeit hielt sie ihre Mutter einfach für zu schwach für aggressive Entscheidungen. Koni war davon überzeugt, dass sie den Versand wesentlich besser alleine leiten würde und wenn sie besser sagte, meine sie mit viel mehr Gewinn. Sehr oft passierte es auch das Koni ihre Mutter in Geschäftlichen Dingen bevormundetet. Denn tatsächlich war Koni oft Kompetenter als ihre Mutte, doch Maria wollte sich nicht aus dem Geschäft zurück ziehen. Oft kam es zum Streit zwischen Mutter und Tochter, den meistens ihre Tochter gewann. Fast wünschte Koni sie könnte ihre Mutter zwingen, ihr das Feld zu überlassen aber wie.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
D.G.
4.202142
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.2 (28 Bewertungen)
Inhalt abgleichen


about seo