·Hörigkeit

SADOM 7: Elite-Slave Partnervermittlung

 

SADOM 7: Elite-Slave Partnervermittlung

Alle Rechte der nachfolgenden Inhalte liegen bei Jo Phantasie.

 

Dieser Schritt war seit langer Zeit überfällig!

Unsere Lobby der Partner- und Heiratsvermittlungen ist ziemlich einflussreich. So konnten wir endlich durchsetzen, dass ab sofort auch Sklavinnen und Sklaven von unseren Dienstleistungen profitieren dürfen. Mit einer entsprechenden Rechtsgrundlage natürlich!

Elba Teil 2

 

Hinweis

Bei meinen Geschichten mischen sich immer Realität und Phantasie.

Wo die Grenzen sind, was wahr und was erfunden ist überlasse ich Euerer

Phantasie.

Elba Teil 2 von 3

 

Einheit

Gefangen in Symmetrie, dein Körper nackt, der Blick gesenkt. Die Beine weit, die Füße linientreu zum Schienbein, die Arme hinter dir. Die Haut ist gespannt, die Haltung gerade, deine Ruhe kann die Zeit vernichten.

Ich hebe dein Kinn an, suche einen Kuss, fühle deine Lippen und ergreife deinen Hals. Du streckst ihn mir entgegen, legst den Kopf in den Nacken, erwartest. Meine Zunge streicht über deine, du forderst nicht. Meine Hand verweilt, deine Halsschlagader reizt mich. Du atmest aus, ich drücke zu, deine Augen schließen sich. Du nickst, ich lasse ab, dein Blick erfrischt mich. Das Glücksgefühl im Rausch, die Macht als Droge, wiederholen wir es.

Stille als Pflicht, Pause der Bewegungslosigkeit, der eigenen, lasse ich ab. Sekundenstaub fällt, du besinnst dich. Zurückgekehrt in die Realität, dein Geist vollständig da, fahre ich fort. Ein Fingertipp, Ziel dein Mund, öffnest du ihn. Weiteres Ziel der Hals, ich streiche über ihn. Dein Kopf im Nacken, die Augen offen, empfängst du. Dein Würgen lenkt ab, und hindert nicht. Behutsam führe ich ein, das Silikon in deinen Rachen, deine Konzentration steigt. Ein Erbrechen ist fern, ich verschließe dich. Du ringst mit dir, der Situation, dem Knebel. Deine Augen sind offen, flehen mich an, tränen. Die Verzweiflung, das Würgen, es erfasst mich.

Nach Bruchstücken der Minuteneinteilung, Unveränderlichkeit, schlage ich dich. Deine Oberschenkel als Ziel, dezente Färbungen der Haut, Begleitung deiner Töne. Die Sorge schreit mich an, dein Speichel rinnt, zeichne ich weiter. Dein Körper zittert, dein Wimmern als Untermalung, die Angst im Blick. Unruhe bricht aus, deine Tränen laufen, dein Würgen verstärkt sich. Fassung verloren, Selbstsicherheit weg, erlöse ich dich. Dein Kopf gesenkt, der Atem hastig, verlierst du dich. Aufgelöst tröste ich, dein Kopf neben meinem, die Hand am Haaransatz, halte ich, dich.

Grenzenlos mein Stolz, in dir Versagen, akzeptiere ich nicht. Dein Zorn, die Wut übernehmen dich. Das Schluchzen versiegt, der Wille bricht durch, forderst du mich. Mein Weg, mein Wille, dein falsches Ehrgefühl, ohrfeige ich dich. Der ausweichende Blick, das Bewusstsein des Fehlers, maßregeln dich. Kleine Dinge, in der Wirkung groß, ereilen dich. Dein Ehrgeiz geweckt, verfolgst du ihn nicht.

Meine Zunge folgt deinen salzigen Spuren, ich presse dich wieder an mich. In Scherben die Zeit, genieße ich dich.

La Colonia Animalidad - Teil 4

 

7. Kapitel: Urlaubsreif

Zuerst sah sie eher gelangweilt zu, wie Alex die Wohnung saugte und Staub putzte; vor allem den Dielenschrank nahm er sich genauestens vor. Amüsiert beobachtete sie, wie er etwas Schmutz aus dem Staubsaugerbeutel wieder herausnahm und genau dort platzierte, wo sie gestern kontrolliert hatte. Anscheinend hatte ihm die Züchtigung viel Freude bereitet; so wie es aussah, hoffte er auf eine Wiederholung des Ganzen, wenn sie wieder heimkam. „Na gut, warum nicht?“, dachte sie, „das macht ja nicht nur ihm Spaß, hihi!“

Doch dann wurde es unheimlich. Obwohl sie doch von Tag zu Tag mehr von ihrer Einzigartigkeit überzeugt war und immer häufiger fühlte, dass sie es verdient hatte, wie eine Göttin behandelt zu werden, hatte sie bisher doch nie wirklich daran geglaubt, dass Alex sie wirklich anbeten würde. Sie hatte das Ganze eher als einen Teil ihres gemeinsamen Szenarios verstanden. Doch jetzt beobachtete sie, wie sich Alex vor ihren Altar hinkniete und vor ihrem Abbild zu beten begann. Dabei versenkte er wie immer seine Nase in ihren Schuh, der jeden zweiten Tag gegen einen gerade Getragenen ausgetauscht wurde, und faltete die Hände. Sie konnte es nicht glauben.

Was Anna auf den ersten Blick nicht glauben konnte, war tatsächlich Realität: Alex hatte die Kameras nicht bemerkt und er spielte auch der leeren Wohnung nichts vor. Seit fast einem Jahr war er nun Annas Sklave und er hatte sich im Laufe der Zeit so dermaßen in seine Rolle hineingedacht und war Anna so sehr hörig geworden, dass er wirklich glaubte, seine Gebieterin sei auch seine Göttin. Kontakt zur Außenwelt hatte er ebenfalls seit seiner Kündigung und Wohnungsauflösung nicht mehr gehabt. All sein Denken und sein ganzes Leben kreiste nur noch um Anna und um die Frage, wie er ihr zu Diensten sein könnte. Man konnte fast sagen, dass er sich selbst einer Art Gehirnwäsche unterzogen hatte. Einen eigenen Willen hatte er – bis auf den, sich Annas Willen zu unterwerfen – nicht mehr und vermisste ihn auch nicht. Für ihn konnte es nichts Schöneres geben, als Annas Willen zu erfüllen und für ihre Bequemlichkeit und Befriedigung zu sorgen. Er konnte den ganzen Tag nur noch an ihre Füße denken. Er träumte sogar nachts nur noch von Anna und wenn der Traum besonders schön war, dann küsste er auch im Schlaf ihre Füße und genoss jeden Stockhieb, den sie auf ihn niedersausen ließ. Sein früheres Leben, seine Arbeit, seine Bekannten, seine Freizeitaktivitäten und sogar das Wissen um sein in Aktien angelegtes kleines Vermögen waren wie gelöscht.

Lisa Verpuppt Teil 4 (Kapitel 31 - 38)

 

Hallo, ich habe die nächsten Kapitel fertig und hoffe das sie Euch genauso gut gefallen, wie meine Anderen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.

 

31 - Vorbereitungen

Am Freitagmorgen weckte ich Tanja indem ich sie aufdeckte und anfing sie mit einen Vibrator zu verwöhnen. Sie hatte ja Geburtstag und Geld hatte ich ja nicht. Tanja fing an sich zu regen. Sie öffnete ihre Augen. Sie zog mich auf das Bett, so konnte ich mit der Zunge weitermachen. Sie fing an zu stöhnen und kam kurze Zeit später. Trotz das sie gekommen war, hörte ich nicht auf. Sie wand sich unter mir. Sie kam dann schnell wieder an die Schwelle. Ich spürte ihre Hände auf meinem Hinterkopf und sie drückte mich fester in ihren Schoß. Im Verlauf meiner Bemühungen bekam sie noch zwei Orgasmen. Ich räusperte mich und sie erlaubte mir zu sprechen. 'Alles gute zum Geburtstag, Herrin!' Sie Küsste mich.  Dann sollte ich die Betten machen und sie ging duschen. Als wir zum Frühstück runter kamen, wurde Tanja von der ganzen Familie umarmt.

Ich wunderte mich schon, als wir mit dem Kombi von ihrer Mutter, zur Schule fuhren. Tanjas Sportflitzer war nirgends zu sehen. In der Schule bekam sie von allen Seiten Glückwünsche. Tanja schrieb noch die Uhrzeit und den Ort der Party an die Tafel. Nach der zweiten Stunde gab es die Zeugnisse und wir wurden in die Ferien entlassen. Direkt nach der Schule fuhren Tanja und ich mit dem Kombi zu der Waldhütte, wo die Feier steigen sollte. Zuvor mussten wir noch ein abgeschlossenes Tor Passieren. Die Hütte selbst war etwas abgelegen und auf einer kleinen Lichtung. Vor der Hütte waren Holzbänke und Tische, sowie ein gemauerter Grill, aufgestellt. Im Inneren sah ich einen großen Raum, ebenfalls mit Tischen und Stühlen, eine Theke zum servieren, ein Kühlschrank und ein Waschbecken. Im hinteren Teil waren die Toiletten. Warum man das als Hütte bezeichnete, war mir nicht ganz klar. Tanja inspizierte die Toilette und war zufrieden. Wir nahmen wir alle Stühle von den Tischen. Dann wurden Getränkekisten, Lebensmittel und Lampions usw.  aus dem Auto in die Hütte getragen. Das Anbringen der Lampions und Girlanden erinnerte mich an die Situation in meinem Zimmer mit den Cams. Wieder nackt auf Stühlen oder Leitern, musste ich die Sachen anheften und Tanja dirigierte mich. Nach dem Licht und Soundcheck, dekorierten wir noch Tische und Theke.

Lisa Verpuppt Teil 2 (Kapitel 15 - 23)

 

Danke für die guten Bewertungen und Kommentare. Das macht Mut zum Weiterschreiben.

Hier nun die nächsten Kapitel. Viel Spaß

 

Teil 15 - Einsam

 

Am Morgen duschten wir wieder gemeinsam, waren aber für Spielchen etwas zu spät eingeschlafen. Nur waschen und rasieren. Vor dem Haus durfte ich einige meiner neuen Kleidungsstücke anziehen. Einen blauen, engen, knielangen Rock, eine weiße Bluse und den passenden Blazer. Dazu Schwarze Schuhe mit ca. Fünf cm Absatz. Ich Stand auf wackligen Beinen, ich war Absätze nicht gewohnt. Lernte aber schnell. Mein alter Rucksack landete im Müll. Meine Schulsachen wurden von einer wunderschönen, schwarzen Schultasche umhüllt. Ausnahmsweise durfte ich bekleidet ins Haus. An der Garderobe war ein großer Spiegel. Ich sah Klasse aus. Tanja hatte meine Haare frisiert und mir beim Make-up geholfen. Ich hätte als Businessfrau durchgehen können. Ich räusperte mich. ‘Was ist?’ fragte Tanja ‘Herrin darf ich sie umarmen. ‘Ausnahmsweise’. Die Zwillinge Pfiffen als sie mich sahen. Und Herr Schwab sagte: ‘Kleider machen Leute’. In der Schule sahen mir alle nach und ein paar Mädchen bekamen Stielaugen. Der Unterricht ging schleppend rum. Ohne Tanjas spiele war es wieder die normale Einöde. Aber Tanja schien sich auf den Stoff zu konzentrieren. In Zwei Wochen waren die Abi Prüfungen. Nach der Schule fuhr Tanja mich mit meinen neuen Sachen im Kofferraum nach Hause. Meine Mutter musste mich von oben bis unten anschauen und meinte ‘Du siehst gut aus’. Aber gleich kam wieder ihre gewohnte Ader durch. ‘Woher hast du die Sachen, die waren bestimmt Teuer’. Tanja hatte mich noch am Morgen angewiesen die neuen Sachen von den Etiketten zu befreien und in eine alte Tasche von ihr zu packen. Tanja sagte dann zu meiner Mutter, dass sie sich Gestern komplett neu eingekleidet hatte und um ihren Kleiderschrank nicht zu überfüllen, mir ein paar alte Sachen überlassen hat. Mit dieser Erklärung war meine Mutter auch zufrieden. Tanja half mir noch die Sachen in mein Zimmer zu tragen und ging dann. Die nächsten Zwei Tage ließ Tanja mich links liegen. Erst war ich froh darüber, aber schon am ersten Abend fehlte mir etwas. Auch in den Pausen standen wir immer mit mehreren Mädels auf dem Hof. Nachts quälten mich Gedanken wie: Hatte ich was falsch gemacht, oder mag sie mich nicht mehr. Ließ sie mich jetzt doch wieder alleine. Das einzige was ich außerhalb von der Schule von ihr hörte, war was ich anzuziehen hatte oder wann ich die Toilette benutzen durfte. Am Donnerstag, vor beginn der letzten beiden Stunden nahm ich allen mut zusammen und räusperte mich: ‘Ja, Musst du den schon wieder?’ Sie sah mich an und ich bekam einen Klos in den Hals. ‘Nein Herrin, ich  .. ich wollte nur fragen .... ob ich etwas falsch gemacht habe?’ Jetzt hatte ich ihre volle Aufmerksamkeit. ‘Wie kommst du auf diesen Gedanken’. ‘Entschuldigung aber ich weiß nicht wie ich es anders formulieren soll. Ihr kümmert euch nicht mehr um mich’. Sie fing an zu grinsen. Und mein Herz machte einen Hüpfer. ‘Nein, eigentlich müsste ich dir die Gründe nicht erklären, aber da du so nett gefragt hast. Ich bin nur so mit lernen beschäftigt ich habe momentan keine Zeit’. ‘Darf ich Helfen’. Sie nahm mein Kinn hoch und sah mir direkt in die Augen. ‘Wie meinst du das’. ‘wir könnten zusammen lernen, Herrin’. Sie sah mir noch lange tief in die Augen, als wollte sie irgendeinen hohn erkennen. Drehte sich abrupt um und ging in ihre Klasse. Jetzt hatte ich doch was falsch gemacht. Ich ging zu meinem Leistungskurs Englisch. Die Tränen konnte ich gerade noch zurückhalten. Nach dem Unterricht hielt mich Tanja fest, und wir gingen zu ihrem Auto. Sie fuhr mich nach Hause, sagte aber keinen Ton. Wollte sie meinen Eltern jetzt alles sagen. Nachdem wir das Haus betreten hatte, sprach sie direkt meine Mutter an:’ Guten Tag Frau Bänder’, jetzt ist alles aus, dachte ich . ‘Lisa will mir beim Lernen helfen, wir sind in ihrem Zimmer’. Ich atmete wieder. Ich hatte gar nicht, gemerkt dass ich die Luft angehalten hatte. In meinem Zimmer angekommen sagte sie zu mir :’ Du wirst auf dem Boden sitzen’. Ich war auch schon nackt. Wir lernten bis zum Abendessen. Beim essen trug ich ein weißes Kleid. Wir halfen noch beim abräumen und Tanja wollte unbedingt in den Werkzeugkeller von meinem Vater. Wir sagten meinen Eltern, dass wir noch Getränke holen gehen würden. Den Kalten Fußboden unter meinen Füßen führte ich sie dorthin. ‘Du bist also der Meinung ich spiel zu wenig mit dir hä’. Nervös gab ich ihr mein Kleid, dass hatte ich jetzt davon. Ich suchte im Nachbarkeller die Getränke raus, während Tanja in den Schränken etwas suchte. Fünf Minuten Später übergaben wir die Getränke an meine Mutter. ‘Frau Bänder ich muss doch mehr Stoff wiederholen als ich dachte, kann Lisa deswegen von Morgen nach der Schule bis Sonntag bei mir schlafen’. Meine Mutter sah mich an und meinte dann ‘Ja unsere Lisa ist schon gut in der Schule, ich denke das geht in Ordnung. Ich sah ein wenig stolz in den Augen meiner Mutter. Was Tanja gesucht hatte und ob sie es gefunden hatte wusste ich nicht. Oben angekommen lernten wir weiter. Erst gegen elf packte sie ihre Sachen zusammen. Und rieb sich ihre Schläfen. ‘mir Brummt der Kopf. Du warst doch ganz schön frech in der Schule. Das werde ich dir austreiben müssen. Du musst lernen deine Anliegen demütiger zu formulieren. Dafür wirst du eine Strafe bekommen. Leg dich auf dein Bett und schließe deine Augen. Tanja nahm  einen Arm von mir und hob ihm über meinen Kopf, mit einem Kabelbinder band sie diesen an meinen Bettpfosten. So auch den anderen Arm. Mit meinen Beinen verfuhr sie genauso, sodass ich wie ein X im Bett lag. Dann zog sie sich komplett aus und kniete sich über mein Gesicht. Mit meiner Zunge fing ich an sie zu lecken und sie zwickte in meine Klitt. Immer Schneller wurde unser tun. Wie zu erwarten hörte sie bei mir rechtzeitig auf. Sie kam dann und legte ihren Oberkörper auf mir ab. Als sie sich wieder beruhigt hatte glitt sie von mir, machte mein Gesicht sauber und Küsste mich auf den Mund. ‘Kleine du gehörst mir und genau so will ich das auch haben. Ich werde dich Morgen bei Zeiten hier abholen. Sie zog sich wieder an und machte das Licht aus. Beim Verlassen des Raumes Flüsterte sie noch: ‘Angenehme träume’. An Schlaf war nicht zu denken. Ich versuchte eine gemütliche Stellung zu finden und hoffte ständig, dass niemand von meiner Familie rein kam. Aber Tanja hatte recht gehabt. Niemand würde unerlaubt reinkommen. Zwei stunden später schlief ich dann doch ein.

Subscribe to ·Hörigkeit