Hasi

 

Endlich zu Hause! Seufzend schloss Marcel die Wohnungstür auf, zog die Schuhe aus und stellte die schweren Einkaufstüten in den Flur. Wenigstens war er heute nicht dran mit kochen.

Er schloss die Tür hinter sich und hängte seine Jacke auf.

„Marcel? Bist du's?“, rief sein Mitbewohner aus dem Zimmer am anderen Ende des Flurs.

„Nee Stefan,“ rief er zurück, „ich bin ein Einbrecher der mir den Schlüssel geklaut hat.“

„Sehr witzig du Arsch,“ motzte Stefan. „Ich brauch deine Hilfe, aber du darfst nicht reinkommen!“

Hilflos

 

 

 

 

Mein Name ist Andrea und ich bin 20 Jahre alt. Seit meinem 18. Lebensjahr lebe ich in einer Klosterschule für Mädchen. Meine Eltern ließen sich scheiden und wollten mich loswerden. Ich habe auch schon seit ich hier bin überhaupt keinen Kontakt mehr zu ihnen. Die Schule befindet sich an einem abgelegenen Ort in der Schweiz.

Animal Planet: Die Reportage - Kapitel 19

 

Vorwort: Auch wenn es in den letzten Monaten keine Möglichkeit gab, die Texte hier zu veröffentlichen, ist die Geschichte von Conny inzwischen fertig geschrieben worden. In den nächsten Tagen werde ich daher die letzten Kapitel dieser Geschichte hier online stellen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

 

Die Flucht

 

Hannahs besondere Vorliebe

Vorwort: Ich freue mich riesig, dass es diese Plattform wieder gibt. Vielen Dank an Megs, der diesen Austausch von Geschichten möglich macht!

Bei der folgenden Geschichte handelt es sich um eine Kurzgeschichte aus dem Leben des Charakters Hannah. Es gibt bereits zwei weitere Kurzgeschichten von ihr, allerdings sind sie nicht zusammenhängend und können daher auch problemlos einzeln gelesen werden. Ich wünsche viel Spaß!

 

Hannahs besondere Vorliebe

 

Das Sex Gang Menü

 

Alina war in dem Luxushotel das erste Mal und war sehr beeindruckt. Alles war sehr neumodisch, geschmackvoll und teuer eingerichtet. Nicht das sie nie in teuren Hotels abstieg, aber bisher noch nie in so einem schicken und doch sehr ansprechendem Haus. Sie tat natürlich so, als ob sie von allem nicht sonderlich beeindruckt wäre, sonst würde ja auffallen, dass sie bei weitem nicht so locker und cool war, wie sie den Anschein erwecken wollte. Und man sah es ihr wirklich nicht an.